1. Home
  2. People
  3. Native Advertising
  4. Nik Hartmann und Ehefrau Carla sprechen übers Familieleben

loading...
Seit 26 Jahren sind Nik Hartmann und seine Ehefrau Carla ein eingespieltes Team. Das Familienleben mit Hund und drei Jungs hat es in sich, zumal ihr jüngster Sohn Melchior durch seine Cerebralparese rund um die Uhr auf Hilfe angewiesen ist. Wie dies den Familienalltag beeinflusst, wer im Hause Hartmann in der Küche den Ton angibt und ob alle das gleiche Sauberkeitsverständnis haben, erzählen Carla und Nik an ihrem Familientisch. Sina Albisetti
Präsentiert von Emmi

Carla und Nik Hartmann: «Wir sind richtige Bünzlis»

Wer macht im Haushalt was? Worüber wird gestritten, worüber gelacht? Unser neues Videoformat «Familientisch» besucht prominente Eltern und fühlt ihnen auf den Zahn.

Dass Nik Hartmann, 49, und Carla Cerletti Hartmann, 48, zu zweit am grossen Esstisch zu Hause in Buonas ZG sitzen, kommt dieser Tage tatsächlich ab und zu vor. Die Söhne Constantin, 19, und Frederik, 16, wohnen zwar daheim, sind aber meist den ganzen Tag ausser Haus. Constantin hat gerade die Matura in der Tasche und macht ein Pflegepraktikum im Zuger Spital, Frederik geht in die dritte Sek. Der Jüngste, Melchior, 12, ist körperlich und geistig schwer beeinträchtigt und ist tagsüber in einer heilpädagogischen Einrichtung, wo er auch einmal pro Woche übernachtet.

Umso wichtiger ist den Hartmanns das gemeinsame Znacht. Wenn möglich, wird pünktlich um 18 Uhr gegessen. «Wir sind richtige Bünzli», gesteht der Moderator und TV-Produzent. Das habe allerdings vor allem damit zu tun, dass Melchior im Anschluss ein langes Abendritual brauche, weshalb früh gegessen wird.

Emmi, Nik+Carla Hartmann

Tête à tête beim Brunch. «Zeit zu zweit haben wir leider sehr selten», so Nik.

Kurt Reichenbach

«Beim Kochen bin ich typisch Mann»

Im Alltag ist Carla fürs Menü verantwortlich. Sie plant («das Wort Planen existiert nicht in Niks Wortschatz»), kauft ein («Besser so – Nik ist dabei öfter vom Hunger getrieben») und kocht – obwohl sie eigentlich findet, dass ihr Mann der bessere Koch ist als sie. Dieser steht dann öfter am Herd, wenn Gäste da sind. «Da bin ich ein typischer Mann, ich koche dann, wenns Applaus dafür gibt», meint er lachend. Auf dem Speiseplan stehen nicht nur die Lieblingsmenüs der Buben, aber oft: zum Beispiel Ofenkartoffeln oder Härdöpfelstock mit Ghacktem, Maiskörnern und Reibkäse. Sie seien alle aber nicht heikel und essen auch gern mal zum Beispiel orientalisch.

Willkommen am Familientisch!

Wie läuft das eigentlich so bei anderen? Wer kocht, wer wäscht ab, worüber wird gestritten? Die Schweizer Illustrierte und Emmi LUZERNER schauen prominenten Paaren beim Brunch über die Schulter. Diese geben bei Diskussionen über Essgewohnheiten, Alltag und Kindererziehung einen spannenden, aber auch amüsanten Einblick ins Familienleben.

Emmi Luzerner Logo
ZVG

Was die Tischmanieren angeht, sieht das Carla nicht ganz so eng. «Ich finde es wichtiger, dass mans zusammen lustig hat.» Nik ist strenger: «Caps am Tisch gehen zum Beispiel gar nicht. Ich mag auch nicht, wenn mit vollem Mund gesprochen wird.» Bei einem Familienmitglied ist allerdings auch Carla strikt: Hündin Oshkosh bleibt während des Essens im Körbchen. «Ich möchte keinen bettelnden Hund am Tisch.»

Emmi, Nik+Carla Hartmann

Carla und Nik haben öfter unterschiedliche Ansichten, aber den gleichen Humor. 

Kurt Reichenbach
Emmi, Nik+Carla Hartmann

So wird auch bei Diskussionen viel gelacht.

Kurt Reichenbach

Dass die studierte Juristin Familie und Haushalt managt, habe so immer für sie gepasst. «Nik ist so oft beruflich unterwegs, alles andere wäre viel zu kompliziert.» Heute, wo die Kinder grösser sind, geniesst sie es, ihre Tage frei einzuteilen, geht nachmittags mal zum Sport, reitet oder trifft sich mit einer Freundin.

Ihren Söhnen haben Nik und Carla, die seit dreissig Jahren ein Paar sind, Anstand, Ehrlichkeit und Respekt mitgegeben. Durch Melchior hätten sie alle Langsamkeit, Rücksichtnahme und Empathie gelernt. «Er hat uns gelehrt, dass es keinen Masterplan fürs Leben gibt», sagt Nik. So soll der Familientisch bei Hartmanns in Zukunft vor allem eines sein: Der Ort, an den alle gern nach Hause kommen.  

am 20. Oktober 2021 - 08:08 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer