1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Kaiserreich Japan: Die Hochzeit von Prinzessin Mako

Ein neuer Kaiser für Japan

Darf Prinzessin Mako jetzt endlich heiraten?

Nach genau 30 Jahren tritt Kaiser Akihito von Japan ab und überlässt den Chrysanthementhron seinem Sohn Naruhito. Anlässlich des historischen Ereignisses werfen wir einen Blick auf das verschlossene Kaiserreich. Im sechsten Teil: Die Rolle der Frauen - und die dafür typische Schicksalsgeschichte von Prinzessin Mako.

Princess Mako of Akishino 2018
Musste sie für ihren Grossvater zurückstecken? 2017 verlobte sich Prinzessin Mako, wenig später wurde ihre Hochzeit auf unbestimmte Zeit verschoben. 朝日新聞社

Was die Gleichberechtigung von Frauen anbelangt, hinkt das Kaiserhaus Japan weit hinter den meisten europäischen Adelshäusern hinterher. So werden die weiblichen Familienmitglieder zum Beispiel kategorisch aus der Thronfolge ausgeschlossen. Daran ändert auch nichts, dass kaum noch männliche Thronfolger vorhanden sind.

Frauen sind noch immer ausgeschlossen

Die japanische Thronfolge im Überblick

Prinzessin Mako und Prinzessin Kako von Japan
Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko
Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako von Japan
War 30 Jahre lang bis am 30. April 2019 Kaiser von Japan: Akihito, hier mit seiner Frau Michiko. Getty Images

Bereits Prinzessin Nori musste die Familie zurücklassen

Frauen haben in Japan aber nicht nur keinen Anspruch auf den Thron. Sofern sie nicht innerhalb des Kaiserhauses und ihrer Nachfahren heiraten, gehören sie nach ihrer Hochzeit auch automatisch nicht mehr zur kaiserlichen Familie.

So geschehen etwa 2005 mit Sayako Kuroda, der ehemaligen Prinzessin Nori, 50. Die einzige Tochter des ehemaligen Kaisers Akihito, 85, und damit die Schwester des neuen Kaisers Naruhito, 59, heiratete damals einen Bürgerlichen - und verlor damit nicht nur sämtliche royalen Rechte, sondern faktisch auch gleich noch die Familie.

Groom Yoshiki Kuroda and bride Princess Sayako attend a press conference after their wedding ceremony at the Imperial Hotel on November 15, 2005 in Tokyo, Japan. (Photo by The Asahi Shimbun via Getty Images)
Prinzessin Nori kurz nach ihrer Hochzeit mit Yashiki Kuroda: Von nun an gehörte sie nicht mehr zur kaiserlichen Familie. 2016 The Asahi Shimbun

Verlobung von Prinzessin Mako mit Kei Komuro

Die Liebe lassen sich die Frauen im japanischen Kaiserhaus trotzdem nicht verbieten. So auch Prinzessin Mako nicht. Gross war die Freude in Japan, als der Hof 2017 bekannt gab, dass die älteste Tochter von Prinz Fumihito, 53, und Prinzessin Kiko, 52, bald heiraten wird.

Der Glückliche an Makos Seite: Kei Komuro, ein Studienkollege der Prinzessin. Die 27-Jährige hat den Bachelor in Kunst und Kulturerbe sowie einen Master in Museums-Wissenschaften. An der Universität in Tokio lernte sie 2012 auch Kei Komuro kennen, wie «Japan Times» schreibt. Dass der 28-Jährige ein Bürgerlicher ist und sie wegen ihm auf ihre Rechte und ihre Familie verzichten muss, hinderte die Prinzessin nicht.

Die älteste Enkeltochter von Ex-Kaiser Akihito

Das Leben von Prinzessin Mako in Bildern

Prinzessin Mako mit Kei Komuro
Prinz Akishino Prinzessin Kiko mit Prinzessin Mako 1991
Prinz Akishino Prinzessin Kiko mit Prinzessin Mako links Kako rechts Hisahito
Prinzessin Mako kommt als erstes Kind von Prinz Fumihito und Prinzessin Kiko am 23. Oktober 1991 zur Welt. 2017 The Asahi Shimbun

Die überraschende Nachricht

Die Hochzeit von Prinzessin Mako und Kei Komuro sollte am 4. November 2018 stattfinden. Im Februar 2018 kam jedoch plötzlich alles anders. Die Hochzeit werde verschoben, teilte der Hof überraschend mit. Die Zeit reiche nicht für die umfassenden Planungen, zitierte «Japan Times» aus einer Mitteilung.

Die Prinzessin selbst liess zusätzlich verlauten, dass sie vielleicht einige Dinge übereilt hätten. «Ich wünsche mir, tiefer und konkreter über eine Hochzeit nachzudenken und mir genügend Zeit zu nehmen, um die Hochzeit und das Danach vorzubereiten.»

Combined filed photo shows Japanese Princess Mako (R), the eldest grandchild of Emperor Akihito, and her longtime boyfriend from university days Kei Komuro. The two will be formally engaged in March 2018, which will be followed by a wedding ceremony likely to be held on Nov. 4, Imperial Household Agency sources said. (Kyodo)==Kyodo(Photo by Kyodo News via Getty Images)
Alles aufgeschoben: Im Februar 2018 wurde bekannt, dass die Hochzeit von Kei Komuro und Prinzessin Mako auf unbestimmte Zeit verschoben wird. 2016 Kyodo News

Was war der Grund für die Verschiebung?

Nach dieser Nachricht brodelte die Gerüchteküche. Was war der wirkliche Grund für die Verschiebung der Hochzeit? Gemunkelt wurde etwa über Schulden des Bräutigams beziehungsweise seiner Mutter. Ein viel plausiblerer Grund für die Verschiebung könnte jedoch die Abdankung von Kaiser Akihito sein.

Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko 2019 30 Jahre Thron
Ex-Kaiser Akihito und seiner Frau Michiko: Musste Prinzessin Mako ihretwegen vorerst auf die Hochzeit verzichten? 朝日新聞社

Jetzt bleibt Zeit für die Liebe

Tatsächlich setzten Prinzessin Mako und Kei Komuro zwar nie einen neuen Termin fest. Der Hof liess jedoch verlauten, dass die Hochzeit nicht vor 2020 stattfinden werde - also nach der Abdankung von Kaiser Akihito. Fakt ist ausserdem, dass eine Hochzeit im japanischen Kaiserhaus mit sehr vielen Zeremonien im Voraus verbunden ist. Diesbezüglich würde auch der Hinweis Sinn ergeben, dass «die Zeit nicht für die umfassenden Planungen» reicht. Immerhin musste auch eine Abdankung und eine Thronbesteigung organisiert werden.

Wenn es wirklich so war, stünde jetzt, nach dem Thronwechsel, einer Hochzeit nichts mehr im Wege. Akihito ist abgetreten, Naruhito der neue Kaiser - nun bleibt Zeit für die Liebe. Bleibt zu hoffen, dass Prinzessin Mako inzwischen ebenfalls genügend Zeit hatte, um «das Danach» vorzubereiten, wie sie es nennt. Nämlich ein unroyales Leben abseits des Kaiserhofes. Denn auf dieses muss sie als Frau nun ja verzichten.

Lest hier nochmals alle Teile unserer Serie «Ein neuer Kaiser für Japan»

Von Thomas Bürgisser am 1. Mai 2019