1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Königin Letizia: Der Hof von Spanien zu Gast in der Schweiz

Hoher Besuch aus Spanien

Königin Letizia zu Gast in der Schweiz

Zwei spanische Stars geben sich die Ehre! Letizia, Königin von Spanien, eröffnet die Ausstellung des einstigen Hofmalers Goya in der Fondation Beyeler in Riehen BS. Zum Skandal wird es nicht kommen.

MADRID, SPAIN - APRIL 10: Queen Letizia Of Spain visits the new accessibility facilities installed at 'Real Monasterio de La Encarnacion' on April 10, 2019 in Madrid, Spain. (Photo by Paolo Blocco/WireImage)

Schön wie ein Gemälde von Goya: Königin Letizia von Spanien hätte dem spanischen Hofmaler sicher gern Modell gestanden.

Getty Images

Sie herrscht heute über Spanien – an der Seite ihres Mannes Felipe, 53: Königin Letizia, 49, geborene Letizia Ortiz Rocasolano. Er diente einst den spanischen Königen Karl III. und Karl IV.: Francisco José de Goya ,† 82.

Mehr für dich

Beide machten am spanischen Hof Karriere: Letizia stieg als Bürgerliche und TV-Journalistin zur Reina Doña Letizia (Königin) auf. Goyas Karriere erfolgte über Umwege: Erst Designer der königlichen Teppichmanufaktur, wird er zunächst zum Akademieprofessor ernannt, ehe er Hofmaler gleich zweier spanischer Könige wird.

Riehen freut sich diese Woche nicht nur über die grosse Goya-Ausstellung, sondern auch über den angekündigten Besuch von Letizia von Spanien. Neben Stargast Letizia gibts – zumindest unter Kunstliebhabern – einen zweiten, heimlichen Star: Maja. Sie ist auf einem der berühmtesten Werke Goyas verewigt– und zwar gleich in zwei Ausführungen: einmal nackt und einmal angezogen. Das erste Aktbild in der spanischen Kunst, auf dem Schamhaar zu sehen ist, war ein Skandal. Goya wurde 1815 vor die Inquisition zitiert. Man wollte wissen, wer ihn beauftragt hatte, das obszöne Bild zu malen. Ob und was er sagte, ist nicht überliefert. Bekannt ist nur, dass ihm der Titel «Königlicher Hofmaler» abgesprochen wurde.

Königin Letizia von Spanien, Maler Goya, Fondation Beyeler, Riehen BS, SI 40/2021

Die nackte Version sorgte einst für einen Skandal: In der Fondation Beyeler wird Goyas bekleidete Maja gezeigt.

Pati Grabowicz

Die Schweiz sieht nur die züchtige Version des Goya-Meisterwerks – «Die angezogene Maja». Auch Königin Letizia bleibt jeweils mit ihrem modischen Auftritt in Erinnerung. Die ehemalige Journalistin gilt unter Europas Royals als Stil-Ikone. Und sie ist seit je für eine Überraschung gut. Spaniens Medien zeigten sich 2003 überrumpelt von der Bekanntgabe ihrer Verlobung mit dem damaligen Kronprinzen Felipe. Letizias Beziehung zum Thronfolger blieb bis zuletzt geheim.

1Königin Letizia von Spanien, Maler Goya, Fondation Beyeler, Riehen BS, SI 40/2021

Kunstaffin: Bereits 2019 besuchte Letizia eine Goya-Ausstellung im weltberühmten Museo del Prado in Madrid.

imago images

Überrascht war mancher zudem von der selbstbewussten Art der Reporterin und Moderatorin. Als das Paar die Verlobung vor laufender Kamera bekannt gab, fiel sie ihrem Liebsten ins Wort und meinte: «Lass mich ausreden!» Von ihrer Schwiegermutter lernte sie das Hofprotokoll kennen und damit auch «zu schweigen, wenn dies der Comment erfordert». Beim Besuch im «Grossen Grünen Dorf» Riehen (so die Eigenwerbung) sind weder Worte der Königin noch Interviews vorgesehen. Nur Basels Regierungspräsident Beat Jans, 57, darf die Königin willkommen heissen.

Es besteht somit keine Gefahr, dass Letizia mit ihrer Stippvisite Maja die Show stiehlt. Goya auch nicht. Er bleibt mit 70 Gemälden und über 100 Zeichnungen in der Schweiz – und zwar bis am 23. Januar 2022.

Von René Haenig am 08.10.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer