1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. So testet die Queen ihr Putzpersonal: mit dem «Dead Fly Test»

Alles muss glänzen!

So testet die Queen ihr Putzpersonal

Wer die Gemächer von Königin Elizabeth II. sauber machen will, muss zuerst eine strenge Prüfung bestehen. Dabei spielen ganz normale Stubenfliegen eine wichtige Rolle.

Glückliche Queen Elizabeth II.

Sind ihre Zimmer sauber, ist Queen Elizabeth II. glücklich. 

Samir Hussein/WireImage

Jobs im Buckingham Palast, im Dienste ihrer Majestät, sind gefragt, weil sie nebst einer bekannten Chefin auch Einblicke in das Innerste der englischen Monarchie versprechen. Leider ist es bei einer Anstellung bei der Queen so, wie bei vielen Top-Berufen da draussen: Viele wollen den Vertrag – wenige bekommen ihn. Und ein ausgeklügeltes Auswahlverfahren macht die Sache nicht unbedingt einfacher. 

Mehr für dich

Es gibt viel zu putzen

Die Queen im Buckingham Palast

Im Buckingham Palast stehen hunderte Sofas und Sessel, es hänge tausende Bilder an den Wänden – es gibt also genug zu putzen!

Getty Images

Wer die Fliege nicht findet, fliegt raus ...

Besonders wichtig ist Queen Elizabeth II. Reinlichkeit und dass ihre Zimmer und Empfangsräume immer blitzeblank sauber sind. Das ist im Buckingham Palast eine Mammutaufgabe, denn der Wohnsitz der Königin zählt 775 Räume – darunter 19 Staatsgemächer, 52 königliche Schlafzimmer und Gästezimmer, 92 Arbeitszimmer und 78 Badezimmer. Um Ordnung zu gewährleistet, beschäftigt der Palast eine Armada an Putzpersonal, die vor dem Arbeitsantritt einen ganz besonderen Test bestehen müssen. 

In der Doku «Sandringham: The Royals at Christmas» vom britischen Sender Channel 5 verrät Tracy Waterman, die Personalverantwortliche der Königin, dass Reinigungskräfte erst den sogenannten «Dead Fly Test», also den tote Fliegen Test erfüllen müssen.

Und der funktioniert so: Waterman versteckt irgendwo im Raum, zum Beispiel auf dem Kamin, dem Teppich oder hinter einem Vorhang eine tote Fliege und schickt dann die Bewerber ins Zimmer. Findet die Person das Insekt, steigen die Chance auf den Job. Falls nicht, ist der Traum vorbei. «Von zehn Leuten bemerken nur etwa die Hälfte der Bewerberinnen und Bewerber die Fliege – und nur eine Person hebt sie jeweils auf. Das ist dann diese eine besondere Haushaltshilfe, die ich suche», sagt Tracy Waterman. Der Blick fürs kleinste Detail, beziehungsweise Insekt, ist es denn auch, «was eine royale Reinigunskraft von der in einem 5-Sterne-Hotel unterscheidet».

Die Queen zahlt keine königlichen Gehälter

Insgesamt arbeiten im Buckingham Palast 488 Menschen im Dienste der Queen. Täglich sind bis zu zehn Köche für sie im Einsatz, weiter gibt es Klempner, Diener, Fahrer, Gärtner und sogar hauseigene Uhrmacher, die sich um die über über 300 Zeitmesser im Palast kümmern.

Und eben Putzpersonal. Dieser Job gehört nicht nur zu den anstrengenderen, sonder auch zu den schlechter bezahlten: das Jahres-Salär beträgt ungefähr 21'000 Franken pro Jahr. Immerhin muss man dann keine teurer Wohnung in London mehr suchen – man schläft nämlich im Palast – und das Essen ist im Lohn auch inbegriffen. 

Von lme am 12.10.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer