1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. "ICH WILL TOPFIT IN DER MANEGE STEHEN": Bastian Baker taucht wieder auf

"ICH WILL TOPFIT IN DER MANEGE STEHEN"

Bastian Baker taucht wieder auf

Monatelang konnte er nicht mehr auf der Bühne stehen. Nun startet Bastian Baker im Circus Knie voll durch! Der Popsänger aus der Romandie erzählt, wie die Pandemie sein Leben veränderte und ob er noch Single ist. Und wer weiss? Vielleicht steht er bald mit einem berühmten Fussball­goalie auf der Bühne.

Bastian Baker, Schweizer Musiker, Genfersee, SI 31/2021

Siesta nach einer Runde Stand-up-Paddling in Préverenges VD am Genfersee. Oft geht Bastian Baker, 30, um sechs Uhr joggen.

Kurt Reichenbach

Wie schön war die Freiheit, das zu tun, was er will! «Ich genoss sie aus vollen Zügen, es war richtig crazy», sagt Bastian Baker. Der 30-jährige Musiker liegt am Sandstrand bei Préverenges VD am Genfersee, das morgendliche Workout hat er absolviert – eine Stunde Stand-up-Paddeln. Im Winter im elterlichen Chalet bei Les Diablerets VD ist er täglich um fünf Uhr aufgestanden: kalte Dusche, meditieren, dann gings um sechs Uhr mit seinem Gitarristen Jo an die Arbeit. Fünf Stunden später hatten die beiden eine Handvoll neuer Songs im Kasten – die Kumpels, die gerade aufstanden, rieben sich die Augen. Nachmittags stob die Freerider-Clique steile Hänge runter. Mit dieser Freiheit ists vorbei. Harte Proben jeden Tag! Der berühmte Popsänger steht wieder dort, wo er am liebsten ist: vor Publikum. In der Manege des Circus Knie.

Mehr für dich
Bastian Baker, Schweizer Musiker, Genfersee, SI 31/2021

Der Musiker beim Stand-up-Paddeln auf dem Genfersee. «Ich mache täglich Sport.»

Kurt Reichenbach

1500 Konzerte in 50 Ländern, zehn Jahre lang war Bastian Baker praktisch nonstop auf Tour, nur schon in Japan siebenmal. «Eine wunder-
bare und aufregende Zeit, unvergesslich!» Pro Jahr blieben ihm 50 Tage in seinem geliebten Lausanne – während diesen Zeiten logierte er im dortigen Fünfsternehotel Royal Savoy, täglich gabs frische Bettwäsche, «das war toll». Mitte Februar 2020 trat er in Davos GR bei Art on Ice auf – es war sein bisher letztes Konzert. Denn ab dann rollt die Corona-Welle durch die Welt. Mit einem Kollegen macht Baker Anfang März eine Woche Ferien in Costa Rica. Doch wegen des Lockdowns wird der Rückflug gestrichen – die Copains verbringen drei Monate dort. Baker lässt die Haare und einen Bart wachsen. «Zum ersten Mal seit Jahren hatte ich die Gelegenheit, etwas anderes zu tun, als auf der Bühne zu stehen und Interviews zu geben, ich stand nicht mehr unter Druck. Das hat mir sehr gutgetan.»

Bastian Baker, Schweizer Musiker, Harley-Davidson, Genfersee, SI 31/2021

Mitten im Lavaux, mit Blick auf den Genfersee: Baker mit seiner Harley-Davidson Street Bob vor seiner Wohnung in Lutry VD. 

Kurt Reichenbach

«Viele Gäste kommen nur wegen der Aussicht auf meine Terrasse, nicht wegen mir»

Zurück in der Heimat, freundet sich der Romand rasch mit dem neuen Alltag an. Er zieht in eine eigene Wohnung. Seither lebt Baker in Lutry VD in einem Haus, das zu einem Weingut gehört. Der Rundblick von der Terrasse über die Rebberge des Lavaux ist phänomenal, vor allem bei Sonnenuntergang. Baker schmunzelt. «Viele meiner Gäste kommen nur wegen der Aussicht, nicht wegen mir.» Immer wieder hat er Kumpels als Grillpartygäste auf der Terrasse. Zu seinem Freundeskreis gehören Rapper Stress, 44, Pegasus-Sänger Noah Veraguth, 34, der Genfer Schriftsteller Joël Dicker, 36, und die Tenniscracks Stan Wawrinka, 36, und Timea Bacsinszky, 32. Sie alle waren bei ihm daheim. «Endlich habe ich Zeit, meine Freundschaften zu pflegen.» Verköstigt werden die Gäste vom charmanten Hausherrn persönlich – während der Pandemie hat er kochen gelernt. «Früher brachte ich kein Rührei zustande, nun gelingen mir schmackhafte Poké-Bowls und Pasta.»

Seit zwei Jahren trinkt Baker keinen Alkohol mehr, seit letztem Sommer ist er Vegetarier. Und täglich macht er Sport. Um sechs Uhr ist Tagwacht, dann folgt eine Partie Tennis mit der in der Nähe wohnenden Timea Bacsinszky. Oder eine Stunde Jogging. Oder Baker düst mit seiner Harley-Davidson Street Bob nach Sion VS zur Alaïa Bay – die Wellenanlage ist ein Eldorado für Surfer. Mit seinen Sportkollegen reitet er tollkühn meterhohe Wellen, vor Kurzem mit zwei Regenbögen vor der Alpenkulisse. «Wow, das war grosses Kino!»

Bastian Baker, Schweizer Musiker, Portrait, in der Bar von Vater Bruno, Genfersee, SI 31/2021

Im Restaurant La Tour de Gourze in Riex VD. «Hier gibts das beste Fondue weit und breit.» Sonst liebt er vor allem Raclette und Sushi.

Kurt Reichenbach

Beim ersten Surfen war es zwei Grad kalt. «Ohne Neopren hätte ich mir einen Brain freeze zugezogen», Kältekopfschmerzen. Nicht geklappt hats als Spieler beim Walliser Eishockeyklub HCV Martigny. Ziel: Aufstieg in die Swiss League. Nach sieben Spielen wurde die Meisterschaft wegen Corona abgesagt. «Schade!» Denn: «Ich tu alles, was das Adrenalin kicken lässt. Nur so macht das Leben Spass!»

Und wie stehts mit der Liebe? «Glücklicher Single!» Bastian strahlt über beide Ohren. «Ich hab so viel Liebe in mir, für meine Familie und Freunde. Meine Freiheit ist mir zu wichtig. Und
ich bin zu verrückt und zu spontan für eine Beziehung. Momentan.» Im Mai feierte er seinen 30. Geburtstag, bei den Eltern in Villeneuve VD. Vater Bruno war 2020 schwer an Corona erkrankt. «Ich litt wie ein Hund.»

Bastian Baker, Schweizer Musiker, mit Vater Bruno in seiner Bar, Genfersee, SI 31/2021

Ein Bier für Papa Bruno, 60, in dessen Sport’s Café Le Zodiac in Lausanne. Auf der Karte hats Baker-Burger.

Kurt Reichenbach

Mit seinen Kumpels ist Baker auch im Winter und im Frühling viel unterwegs gewesen: Ski fahren, Skitouren (aufs Oldenhorn, 3123 m ü. M., mit Steigeisen). Abends erholte er sich im Chalet auf dem Canapé, im Cheminée knisterte ein Feuer. In den 15 Jahren zuvor habe er nur zwei Bücher gelesen, «nun verschlang ich 50». Zurzeit liegt Hararis «Eine kurze Geschichte der Menschheit» auf dem Nachttisch. Als Nächstes nimmt er sich «1793» von Niklas Natt och Dag vor – der Tipp kam von Joël Dicker.

«Keine Auftritte! Mein Herz hat oft geblutet, ich war wehmütig.» Um nicht auf Entzug zu kommen, hört Baker Musik.» Daheim Vivaldi und Beethoven, beim Joggen Deep House, in seinem Audi A4 Coldplay und AC/DC. Einmal hat ihn Yann Sommer kontaktiert und nach den Akkorden von Bakers Hit «Leaving Tomorrow» gefragt. Sommer, 32, Goalie der Fussballnati und begabter Gitarrist: «Mir gefällt Bastians Stimme und Bühnenpräsenz. Seine Karriere verfolge ich seit Langem.»

Bastian Baker, Schweizer Musiker, als Kind, Kinderfoto, Lausanne, SI 31/2021

Der fünfjährige Bastian auf derselben Theke in Vaters Bar. Papa Bruno: «Schon damals hatte er eine fabelhafte Stimme.» 

Handout

«Ich bin zu verrückt und zu spontan für eine Beziehung. Momentan»

Bis Ende Jahr ist Baker nun mit dem Circus Knie unterwegs. Leben im Wohnwagen, Auf-tritte in der Manege. Im Januar kommt sein neues Album «Stories of the XXI» auf den Markt, im März gehts zu «meinen Lieblingsfans» – auf Schweizer Tour. «Ein Geschenk!» Ein paar der Lieder, die er singen wird, sind auf seinen Harley-Trips quer durch unser Land entstanden – Baker ist Botschafter der Grand Tour of Switzerland. 

Bastian Baker, Schweizer Musiker, Harley-Davidson, Genfersee, SI 31/2021

Zurück von einer Töfftour, vor dem Haus, in dem er lebt. «Ich geniesse es, in der Natur zu sein.» 

Kurt Reichenbach

«Die schönsten Melodien entstehen, wenn ich auf dem Töff in unserem schönen Land unterwegs bin.» Dann hält er jeweils an, summt das Lied ins Mikro seines iPhone – daheim spielt er den Song dann mit der Gitarre. Der Frauenschwarm brennt darauf, wieder auf der Konzertbühne zu stehen. Täglich fragen ihn Fans an, wanns so weit ist. Wer weiss? «Wenn Bastian mich mal auf die Bühne einlädt», sinniert Yann Sommer, «ist das eine grosse Ehre für mich, eine tolle Erfahrung.» Baker zwinkert mit seinen Augen: «Surprise!» 

Bastian Baker, Schweizer Musiker, Genfersee, SI 31/2021

«Mit dem Engagement beim Knie geht ein Traum in Erfüllung.» Als Kind wollte er im Zirkus nie in der vordersten Reihe sitzen – aus Angst, vom Clown zum Mitmachen aufgefordert zu werden.

Kurt Reichenbach
Von Thomas Kutschera am 06.08.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer