1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Wendy Holdener und Lara Gut holen wieder Olympia-Medaillen

Lara Gut-Behrami und Wendy Holdener

Die Medaillen-Sammlerinnen

Wenn es zählt, sind sie parat: Lara Gut und Wendy Holdener haben beide keinen einfachen Winter hinter sich. Dennoch holen sie auch in Peking Medaillen. Einmal Gold und zweimal Bronze. Von zwei Skifahrerinnen, die seit ihren Teenager-Jahren alles geben.

LENZERHEIDE, SWITZERLAND - MARCH 13: (FRANCE OUT) Wendy Holdener of Switzerland takes 1st place, Lara Gut of Switzerland takes 3rd place during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Women's Super Combined on March 13, 2016 in Lenzerheide, Switzerland. (Photo by Alain Grosclaude/Agence Zoom/Getty Images)

Selbstbewusst, locker, befreit: Lara Gut-Behrami (r.) und Wendy Holdener haben gemeinsam schon 17 Medaillen an Grossanlässen gewonnen.

Getty Images

Ständig etwas hinterherzurennen, ist kein gutes Gefühl. Egal, wie imposant ein Palmarès ist, die Fragen nach noch mehr sind nicht weit: Wann gibts denn endlich WM-Gold? Wann den Olympiasieg? Und bitte, ein Slalomtriumph nach 29 Podesten müsste doch möglich sein? Dieses Mal aber lösen die Gold- bzw. zwei Bronzemedaillen, von Lara Gut-Behrami im Super-G und Riesenslalom und Wendy Holdener im Slalom, in Peking bloss Strahlen aus. Auch bei ihnen. 

Mehr für dich
 
 
 
 

Krankheiten und Sturz bremsen Gut-Behrami

Grund dafür sind die Umstände. «Monatelang gab es eine Hürde nach der anderen, bin ich hinterhergerannt», sagt Lara Gut-Behrami. Nicht hinter Gold, sondern schlicht dem fitten, gesunden Ich, ihrer Gesundheit. Nach dem genialen vergangenen Winter zählte die 30-Jährige zu den grossen Favoritinnen dieser Saison. Dann ist sie im November wochenlang stark erkältet. Stürzt im Dezember schwer. Und muss schliesslich wegen einer Covid-19-Infektion vier Wochen aussetzen, verliert zwei Kilogramm Muskelmasse. Doch die Tessinerin hat in ihrer 15-jährigen Karriere gelernt: Sie muss auf sich hören. Sie bleibt zu Hause in Italien bei ihrem Mann Valon und schiebt einen Konditionsblock ein, reist später als das Team nach Peking. Und freut sich nun über ihre Gold- und zweite Bronzemedaille an Olympia.

Lara Gut, Ski Alpin, Olympische Winterspiele Peking 2022, Bronze, Swiss Ski Werbewoche 2020, SI 06/2022

Wendy Holdener hat mittlerweile an vier verschiedenen Grossanlässen Medaillen gewonnen.

Christoph Köstlin für SI SPORT

Auch Wendy Holdener muss Rennen auslassen. Im Oktober bricht sie sich Knochen im Handgelenk – links und rechts! Ihre Saison nach der Genesung ist nicht schwach, bloss nicht so konstant wie gewohnt für die 28-Jährige. Dennoch: Wenns um die Medaillen geht, ist sie da. Ebenso wie Lara Gut-Behrami. 16 Medaillen an WM und Olympia haben die zwei zusammengezählt bereits abgeräumt, zweimal Teamgold von Holdener nicht mitgerechnet. Das ist einfach nur grosse Klasse. «Wendy ist immer auf den Punkt parat, es ist beeindruckend», sagt Teamkollegin Michelle Gisin, Sekunden nachdem sie ihre eigenen Tränen der Enttäuschung aus dem Gesicht gewischt hat. «Sie macht das so gut! Und ich beobachte das schon lange.»

Gut-Behrami und Holdener sind früh in den Weltcup gekommen, mit 16 respektive 17 Jahren. Sie hatten ihre grossen Triumphe und bitteren Niederlagen. Haben sich nun ein Umfeld geschaffen, in dem sie sich wohlfühlen, Energie tanken und sich auf ihre Leistung konzentrieren können. 

Lara Gut, Ski Alpin, Olympische Winterspiele Peking 2022, Bronze, SI 06/2022

Im Gegensatz zu Sotschi 2014 freut sich Lara Gut-Behrami diesmal enorm über Bronze.

Getty Images

2014 war Gut-Behrami enttäuscht, als sie in Sotschi Bronze gewann – zu sehr trauerte sie der Gelegenheit nach, Gold zu holen. Acht Jahre später sagt sie immer wieder, wie viel Energie sie die ganzen Reisen kosten. Gut möglich, dass es ihre letzten Olympischen Spiele sind. Super-G, Abfahrt und Kombination folgen noch in Peking. «Ich freue mich auf die nächsten Rennen», sagt sie. 

Und wann kommt der erste Olympiasieg? 

Die zwei lassen sich nicht unter Druck setzen, doch die Zeichen stehen gut. Sie fühlen sich befreit, und durch die beiden Bronzemedaillen ist auf jeden Fall das Selbstvertrauen da. Das Momentum. Und die Lust, eine weitere Frage von der ewigen Liste der Unersättlichen zu streichen.

Wendy Holdener Peking 2022

Holdener hatte die Medaille schon aufgegeben, als andere Fahrerinnen noch hinter sie zurückfielen. «Nun bin ich einfach überglücklich»

Getty Images
Von Eva Breitenstein am 13. Februar 2022 - 12:11 Uhr
Mehr für dich