1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Gjon's Tears ersingt für die Schweiz den hervorragenden dritten Platz am ESC 2021 Eurovision Song Contest

Starke Leistung im ESC-Finale

Gjon's Tears ersingt sich den hervorragenden dritten Platz

Er zählte am diesjährigen Eurovision Song Contest zum Kreis der Favoriten. Gereicht hat es Gjon's Tears schliesslich auf den dritten Platz. Mit seiner starken Performance konnte er sich 432 Punkte sichern, wobei er im Jury-Voting sogar das beste Resultat von allen erzielte. Strahlender Sieger des ESC 2021 ist Måneskin aus Italien.

Gjon's Tears

Gjon's Tears sicherte sich mit dem Song «Tout l'univers» den dritten Platz am ESC 2021.

imago images/Ritzau Scanpix

Es schien alles möglich für Gjon Muharremaj alias Gjon's Tears am diesjährigen ESC-Finale. Seit Wochen wurde der 22-Jährige als Anwärter für den Sieg gehandelt. Bei den Wettbüros lag er nach dem Halbfinale auf Platz vier, hinter Italien, Frankreich und Malta. 

Gereicht hat es dem Freiburger mit seiner melancholischen Ballade «Tout l'univers» schliesslich mit 432 Punkten sogar auf Platz drei. Wobei er nach der ersten Hälfte der Punktevergabe noch in Führung lag: Bei der Jury-Wertung aus den einzelnen Ländern, die 50 Prozent der Punkte ausmachen, erhielt Gion's Tears 267 Punkte, vor Frankreich mit 248 Punkten und Malta mit 208 Punkten.

Die Publikum-Wertung aber veränderte nochmals alles und zuletzt stand die Rock-Band Måneskin aus Italien mit 524 Punkten zuoberst, vor Frankreich mit 499 Punkten.

 

Mehr für dich

Das beste Resultat für die Schweiz seit 1993

Mit dem dritten Platz erzielte Gjon's Tears für die Schweiz das beste Restultat seit 1993. Damals erreichte Annie Cotton mit «Moi, tout simplement» in Irland ebenfalls den dritten Platz.

In den letzten zehn Jahren schafften nur Anna Rossinelli im Jahr 2011, Sebalter 2014 und Luca Hänni 2019 den Sprung ins Finale. Letzterer belegte vor zwei Jahren in Israel mit «She got me» den vierten Schlussrang.

Zuoberst auf dem Treppchen stand die Schweiz erst zweimal. 1988 heimste die Kanadierin Céline Dion, 53, mit dem Song «Ne partez pas sans moi» für uns den Sieg ein, 1956 gewann Lys Assia, †94, mit dem Titel «Refrain».

Von Thomas Bürgisser und Fabienne Eichelberger am 23.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer