1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Apfelstrudel, Fleischvogel, Lasagne: Kochen wie Jonny Fischer und Michi Angehrn

Der Komiker und sein Mann öffnen die Kochtöpfe

Kochen wie Jonny Fischer und Michi Angehrn

In der Quarantäne werden die Prominenten zu Superköchen. Komiker Jonny Fischer kocht mit seinem Mann Michi Angehrn um die Wette. Schweizer-illustrierte.ch erlauben die beiden einen Blick in die Kochtöpfe und verraten ihre schönsten Rezepte.

Placeholder

Michi Angehrn und Jonny Fischer lieben es, einander mit gutem Essen zu überraschen.

Geri Born

Jonny Fischer, du und dein Mann sind wahre Kochkünsler. Auf Instagram scheint es, dass ihr beiden einander immer versucht zu toppen. Gibt es einen Konkurrenzkampf am Herd?
Jein, wir machen es immer so, dass einer von uns von Grund auf für das Essen verantwortlich ist. Der andere weiss dann nicht einmal, was es gibt. Und da ist der Ehrgeiz schon geweckt, den anderen mit einem so richtig tollen Menü zu überraschen. Letztens hat Michi sofort rausgefunden, was ich ihm koche. Das hat mich also schon geärgert. 

Wer von euch beiden ist der bessere Koch?
Naja, mein Mann hat Koch gelernt und ist Food-Scout. Sein Job ist es, den ganzen Tag bei richtig guten Köchen zu probieren. Von daher habe ich fast keine Chance! Aber ich habe viel gelernt in den letzten sieben Jahren und habe jetzt für mich entdeckt, dass ich lieber Währschaftliches mit einem exklusiven Twist mache als Haute Cuisine.

Mehr für dich

Und wer kocht mehr? 
Ich. Das hat mit meinem Tagesablauf zu tun. Wenn ich Abends keine Show habe, dann bereite ich unter der Woche das Znacht vor.

Was sind eure absoluten Lieblingsessen des jeweils anderen?
Das haben wir uns letztens erst überlegt. Wir haben so etwas gar nicht. Wir lieben es, Sachen zu probieren und Diversität beim Essen. Es gibt eigentlich nichts, dass wir nicht gern haben. Wir probieren immer Neues, auch auf Reisen. Darum haben wir auch daheim nicht nur ein Gericht, das wir mögen.

Versuchst du dich erst seit Corona am Kochen und Backen oder ist das etwas, das du schon länger machst?
Nein, ich mache das schon immer gern. Aber jetzt kochen wir pro Tag zweimal frisch. Das ist schon toll. Wir achten auch sehr darauf, dass wir saisonal und regional einkaufen. Darum ist die jetzige Jahreszeit toll, da gibt es eine grosse Auswahl an Obst und Gemüse. Die ewigen Knollengemüse im Winter hängen einem da schon mal zum Hals raus.

Kochen wie Jonny Fischer und Michi Angehrn

Placeholder

Auf ihren Reisen holt sich das Paar gern Inspiration fürs Kochen.

ZVG

Die Rezepte von Jonny Fischer und Michi Angehrn gibt es mit einem Klick auf den Link:

Kalbsbäggli-Lasagne mit Trüffel von Michi Angehrn

Fleischvögel von Jonny Fischer

Apfelstrudel von Michi Angehrn

«Wir kämpfen ums Überleben»

Wie vertreibst du dir im Corona-Lockdown die Zeit noch, ausser mit Backen und Kochen?
Ich habe, genau wie mein Mann, im Moment fast mehr zu tun als sonst. Wir arbeiten beide von zu Hause. Daneben habe ich ein Puzzle angefangen. Das habe ich doch seit sicher 30 Jahren nicht mehr gemacht! Dann lese ich viel und nehme online Gesangsstunden. Ich bin ja auch CEO von Zenmove, einem Sportstudio für ganzheitliches Personal-Training, und da kämpfen wir jetzt mit der Krise schon ums Überleben. Da lasse ich im Moment nichts unversucht, damit das Unternehmen am Laufen bleibt. Da geht es schliesslich um Existenzen.

Gibt es Existenzängste?
Nein, um meine Existenz mache ich mir keine Sorgen. Mit Divertimento ist es natürlich schon heftig, wir sollten jetzt eigentlich auf der Fühlingstour sein, die Termine wurden in den Herbst verschoben. Das würde heissen, dass wir dann doppelt so viel gespielt hätten. Jetzt ist aber nicht sicher, ob dann wieder Veranstaltungen erlaubt sind. Wenn die Herbsttour auch ins Wasser fällt, wird es eng. Es werden ja so viele Veranstaltungen verschoben, dass es dann schwierig wird, noch freie Daten bei den Theatern zu finden. 

Habt ihr viel Kontakt?
Nein, wenig. Manu hat mit seinen Kindern so viel um die Ohren, der hat andere Sorgen. Wir hören uns nur einmal in der Woche. Das ist für uns wenig. Sonst sprechen wir fast jeden Tag miteinander. Aber ja, das ist eigentlich das Schlimmste: Manu und ich vermissen das Spielen so!

Weisst du, wie die Situation in eurer zweiten Heimat Südafrika im Moment ist? Wie geht es euren Freunden dort? 
Ja, wir bekommen regelmässig Infos und Bilder von unseren Freunden. Sie sind dort viel strikter und es ist schlimm, was man so sieht. Weil die gesellschaftliche Schere dort noch viel weiter auseinander geht, ist die Ausgangslage für alle anders. Die Reichen sitzen in ihren Villen und können mit der Ausgangssperre gut umgehen, aber in den Townships leben die Leute dicht aufeinander gedrängt und dürfen nicht raus. Südafrika wird in dieser Zeit immer mehr ein Polizeistaat. Das Militär fährt mit Panzern durch die Strassen und man darf nicht mal mit dem Hund Gassi gehen. Es nimmt mich auch wunder, was auch dem Land wird, wenn sich die Lage wieder beruhigt hat.

Von Berit-Silja Gründlers am 24.04.2020
Mehr für dich