1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Corinne Suter im SI.Talk: «Lara Gut-Behrami und ich sind grundverschieden»

loading...
Nach dem Trainings-Sturz in Zermatt ist Skifahrerin Corinne Suter nun bereit für ihren Start in die Olympia-Saison. Wie ihr Freund Angelo sie nach dem Dämpfer aufgebaut hat, was die Konkurrenz mit Lara Gut-Behrami mit Corinne macht und weshalb die Abfahrtsweltmeisterin lackierte Nägel, High Heels und Céline Dion mag, verrät die 27-Jährige im SI.Talk. Sina Albisetti
Corinne Suter im SI.Talk

«Lara Gut-Behrami und ich sind grundverschieden»

In rund einer Woche geht es für Corinne Suter los: Die Skirennfahrerin startet in die neue Weltcup-Saison, in der mit den Olympischen Spielen ein Highlight wartet. Wie sie sich darauf vorbereitet hat, welche Unterstützung ihr Freund Angelo tagtäglich bietet und inwiefern ihre Teamkollegin Lara Gut-Behrami sich von ihr unterscheidet, erzählt die Schwyzerin im SI.Talk.

Endlich geht es auch für Corinne Suter, 27, wieder los. Nachdem sie den Weltcup-Auftakt in Sölden wegen der Folgen eines Trainingssturzes noch verletzt verpasst hatte, steht die Skirennfahrerin ab übernächstem Wochenende wieder im Starthaus. Den Anfang macht die Abfahrt in Lake Louise, die eine ganz besondere Saison einläutet: Mit den Olympischen Winterspielen steht ein Grossanlass vor der Tür – und damit eines dieser Ereignisse, bei denen Suter zuletzt brilliert hatte.

Mehr für dich

Bei den Weltmeisterschaften in Åre 2019 sorgte die Schwyzerin noch für Überraschungen, als sie sowohl im Super-G als auch in der Abfahrt eine Medaille holte. Bei den Titelkämpfen zwei Jahre später in Cortina d'Ampezzo schlug Suter wieder zu: Sie holte Gold in der Abfahrt und Silber im Super-G. An Tag X parat zu sein, «ist mir jetzt ein paar Mal sehr gut gelungen», sagt sie schmunzelnd. Als selbstverständlich erachtet sie das aber keinesfalls. «Es muss so viel zusammenpassen, es sind sehr viele entscheidende Faktoren», sagt sie. Material, das Mentale, die körperliche Verfassung, die Ernährung, der Staff – alles muss stimmen, um genau dann die Bestleistung abrufen zu können, wenn es zählt und die Uhr tickt. Suter hat hierfür ein gutes Gespür entwickelt. «Wenn ich morgens aufstehe, kann ich schon eher sagen: Heute ist ein guter Tag, und jetzt ist ein schlechter.» 

Ob sie einen guten erwischt im Februar, wenn es um olympisches Edelmetall geht? Die 27-Jährige richtet sich nicht nur darauf aus. Olympia sei im Hinterkopf, «aber bei der Vorbereitung habe ich in dem Sinn gar nichts anders gemacht», erzählt sie. Auch wenn die Spiele in Peking für sie ein Erlebnis seien, auf das sie sich enorm freue, stehen sie nicht im alleinigen Fokus. Im Gegenteil. «Für mich ist genauso wichtig, gut in die Saison zu starten.»

Grösste Konkurrenz im Team

Die Erwartungen sind nach der letzten Saison hoch. Und die Schweizer Zuschauenden erfolgsverwöhnt. Als Suter Weltmeisterin wurde, fuhr Lara Gut-Behrami, 30, auf Platz drei. Als Suter den Vize-Weltmeister-Titel im Super-G feiern konnte, stand ihr einzig und allein Gut-Behrami vor der Sonne. «Es ist extrem gut, wenn man so starke Konkurrenz hat, dann geht man wirklich ans Limit, auch im Training», erzählt Suter. Sie und die Tessinerin pushen sich gegenseitig zu Höchstleistungen. Sie würden sich gut verstehen, auch wenn sie in zwei unterschiedlichen Welten leben, wie Suter offen sagt. «Vom Typ her sind wir zwei grundverschiedene Typen, verschiedener gibt es schier nicht.»

Doch dass sie sich miteinander auch im Schweizer Team mit der Weltspitze messen können, schätzt Suter sehr. Sie würden so viele Stunden auch abseits der Piste miteinander verbringen, «da finde ich es schön, wenn man eine gute Zeit hat», sagt die dreifache Weltcup-Siegerin. Das Speed-Team sei für sie wie eine kleine Familie fernab von zuhause. 

Ist sie denn doch einmal nicht unterwegs, wohnt sie seit gut einem Jahr mit ihrem Freund und mittlerweile auch Manager Angelo Alessandri in Flüelen. «Ich würde nicht mehr zurück», schwärmt Suter, die bis zum Zusammenziehen noch bei den Eltern gewohnt hat. Doch wer hat in Sachen Haushalt eigentlich das ordentlichere Händchen und wie trennen die beiden Berufliches und Privates? Corinne Suter erzählt es im SI.Talk. 

Von Sina Albisetti am 24. November 2021 - 17:09 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer