1. Home
  2. People
  3. Publireportage
  4. Mondänes Andermatt

Publireportage
Andermatt Swiss Alps

Mondänes Andermatt

Er kochte an prominentesten Orten der Welt. Jetzt zieht es Carsten Alexander Kypke nach Andermatt. Als neuer Executive Chef im The Chedi Andermatt will er die reiche Geschmackswelt Asiens mit Schweizer Qualitätsprodukten vereinen.

Carsten Alexander Kypke, neue Chef im Chedi. Aufgenommen am 30.06.22 in Andermatt.  ©David Birri

Mit dem Morgan auf der Oberalp-Passstrasse: Carsten Alexander Kypke liebt die Bergwelt.

David Birri

«Was für ein toller Ausblick!» Carsten Alexander Kypke, 42, ist fasziniert von der imposanten Bergwelt, die ihn umgibt und die nun sein neues Zuhause ist. Mit der Ausfahrt auf die Oberalp-Passstrasse will der Spitzenkoch ein Gefühl für das Erlebnis bekommen, das auch für seine Gäste zu den Highlights eines Aufenthalts im «The Chedi Andermatt» zählt: ein Ausflug mit dem hauseigenen Morgan 4/4 Cabrio, den gefüllten Picknickkorb hinten auf dem Gepäckträger festgezurrt. So lassen sich Berge und Natur hautnah erleben.

Carsten Alexander Kypke ist der neue Chef in der Küche des mondänen Alpenhotels. Was bewegt einen Starkoch, der die Welt bereist hat, im «Waldorf Astoria» Berlin, in Wien im Hotel Sofitel am Stephansdom und in Bern im «Bellevue» beim Bundeshaus die kulinarischen Geschicke leitete, ins hochalpine Urserental zu ziehen? «Das ‹Chedi Andermatt›», sagt Kypke. «Es ist ein weltbekanntes Haus. Hier das Konzept mit der Asian und Swiss European Küche weiterzuentwickeln, das Armin Egli aufgebaut hat, ist eine sehr spannende Herausforderung.»

Kein Chichi – das ist «Chedi-Style»

Im Moment wohnt Kypke noch in einem Appartement. Doch bald zieht seine Familie nach. Dann gibts eine schöne Wohnung. «Mit der Geburt meiner Tochter und der Frage, wo sie aufwachsen soll, haben meine Frau und ich Berge und Natur der Grossstadt vorgezogen», so der Chef. Klar ist das eine grosse Umstellung für den gebürtigen Berliner, der Boxen als Hobby hat und Halbmarathon läuft und sich das Leben in Metropolen mit Lifestyle und Partys gewohnt ist. Er sieht aber Vorteile in seinem Umzug nach Andermatt: «Hier kann ich mich voll auf meine Arbeit konzentrieren, eigene Konzepte umsetzen – und in der Freizeit vom Höhentraining profitieren», sagt er und lacht.

Was die Bedürfnisse der Gäste betrifft, erwartet Kypke keine grossen Unterschiede zu seinen bisherigen Stationen. «Vom ‹Chedi› wird erwartet, dass man hier gut essen kann», sagt er. «Ich versuche, jedem Gast das Beste zu bieten – egal, ob er aus Andermatt, Zürich, New York oder Dubai kommt.» Die asiatische Küche hat es ihm besonders angetan. Aber auch Schweizer Spezialitäten – von der Bratwurst, übers Trockenfleisch bis zum grossen Käseangebot – stehen im «The Chedi» auf der Karte. «Wir machen kein Chichi. Unser Essen soll simpel, aber gut sein», sagt Kypke. «Chedi-Style», wie er es nennt. «Understatement auf dem Teller.» Ein Stil, der auch das Wesen von Andermatt als Feriendestination bestens trifft.

Luxury Pit Stop Andermatt

 

Chedi
Reto Guntli

Genusswelten erleben in Andermatt. Das ist möglich mit dem «Luxury Pit Stop» im «The Chedi Andermatt». Das exklusive Angebot enthält unter anderem zwei Übernachtungen in einem Zimmer oder einer Suite nach Wahl, eine Tagesfahrt mit dem Morgan 4/4 Plus inklusive The Chedi Roadbook und Lunch, ein Begrüssungscocktail sowie eine Chedi-Alpenplatte in «The Bar», ein Viergangmenü im «The Japanese» oder «The Restaurant» und eine 30-minütige Nacken- und Rückenmassage pro Person.

 
Weiteres Angebot - Gourmet-Schmaus auf 2300 Metern

Ab CHF 129.– ein Gourmet-Erlebnis der besonderen Art

Grütsch
Valentin Luthiger

Kraftvoll und atemberaubend elegant schmiegt sich das Gütsch auf einem kleinen Plateau über Andermatt an die Gipfelspitzen. Schier endlos schweift der Blick über die Zentralalpen. Hier pflegt Markus Neff (16 Gault Millau-Punkte, 1 Michelin-Stern), seine elegante, klare Küche «Zwischen Berg und Tal». Freuen Sie sich auf ein exklusives 3-Gänge-Menu und atemberauben-de Aussichten. Ein Gourmet-Ausflug der besonderen Art

am 18. Juli 2022 - 07:17 Uhr
Mehr für dich