1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Liebesshow, vorgetäuschter Sex und ein Ausraster

GQ-Awards 2014: Kleider, nackte Haut, Top und Flog
So waren die GQ-Awards
Liebesshow, vorgetäuschter Sex und ein Ausraster
12

Am Dienstagabend traf sich das Who is Who der Schönen und Reichen in London - im Royal-Opera-House fanden die alljährlichen «GQ Men of the Year»-Awards statt. Besonders auffällig waren aber die Damen: Die schritten nämlich fast nackt über den Roten Teppich.

GQ Men of the Year Awards: Daisy Lowe
An den «GQ Men of the Year»-Awards vom Dienstagabend scheint für die Damen der Dresscode «Weniger ist mehr» zu gelten. Dass die Brüste von Model Daisy Lowe, 25, nicht aus dem Oberteil hüpften, grenzt an ein Wunder. Ebenfalls tief blicken... Getty Images
GQ Men of the Year Awards: Jessie J
...liess Sängerin Jessie J. Die 26-Jährige konnte sich wohl nicht entscheiden, ob sie lieber Dekolleté oder Bein zeigen soll. Getty Images
GQ Men of the Year Awards: Lindsay Lohan
Was sich Lindsay Lohan, 28, bei dieser Aufmachung gedacht hat, bleibt wohl ihr Geheimnis. Das Kleid in Zebra-Optik hätte sie lieber zu Hause gelassen. Und auch auf den Beinschlitz hätte sie besser verzichtet - oder wenigstens vorher etwas Selbstbräuner aufgetragen. Getty Images
GQ Men of the Year Awards: Rita Ora
Viel nackte Haut lautete an den GQ-Awards die Devise. In dem asymmetrischen Dress machte Rita Ora, 23, eine tolle Figur. Mehr kann man zu diesem Look nicht sagen. Getty Images
GQ Men of the Year Awards: Nina Alu und Iggy Pop
Hoppla! Bei Nina Alu, der Ehefrau von Rocker Iggy Pop, 67, quoll das Dekolleté beinahe über. Dem «Godfather of Punk» jedenfalls schiens zu gefallen. Getty Images
GQ Men of the Year Awards: Jourdan Dunn
Verhüllt aber trotzdem halb nackt präsentierte sich Jourdan Dunn auf dem Roten Teppich. Das 24-jährige Model zeigte, wie man den «Side Bum» richtig präsentiert - und überliess mit ihrem Spitzenkleid nicht viel der Fantasie. Getty Images
GQ Men of the Year Awards: Kim Kardashian
Oh Schreck! Mit ihrem Latex-Ketten-Dress hat sich Kim Kardashian West keinen Gefallen getan. Die Hüften der 33-Jährigen wirken noch breiter als sonst. Doch dem Reality-Star kanns egal sein. Immerhin wurde sie vom Magazin «GQ» zur «Woman of the Year» gekürt. Gestört hat sie aber trotzdem etwas - «GQ»-Redakteur Dylan Jones nannte sie bei ihrem alten Namen Kim Kardashian. Als die Gattin von Kanye West, 37, den Preis entgegennahm, stellte sie klar: «Es heisst Kim Kardashian West.» Das Ehepaar nutzte... Getty Images
GQ Men of the Year Awards: Kim Kardashian und Kanye West
...den Auftritt für eine Liebesshow à la Beyoncé, 32, und Jay Z, 44. Auf der Bühne machte Kim ihrem Kanye eine Liebeserklärung: «Ich möchte mich bei ‹GQ› bedanken, dass sie mich zur Frau des Jahres gemacht haben, und ich danke meinem Mann, dass er mir jeden Tag das Gefühl gibt, Frau des Jahres zu sein.» Getty Images
Ein Bild
Das wohl schlechteste Bild des Abends: Lewis Hamilton, 29, schaute in die falsche Richtung, Nicole Scherzinger, 36, strahlte mit Kim um die Wette und Kanye konnte einfach nicht die Finger von seiner Gattin lassen. Immer wieder küsste er ihren Nacken oder befummelte sie.
GQ Men of the Year Awards: Cara Delevingne
Und was war eigentlich mit Cara Delevingne los? Bereits bei der Ankunft hatte sich das britische Model nicht wirklich unter Kontrolle. In einem durchsichtigen Hauch aus Spitze tanzte sie über den Roten Teppich. Im Innern... Getty Images
GQ Men of the Year Awards: Cara Delevingne Jonathan Saunders Sturz
...der Royal Opera wurde es nicht besser. Völlig überdreht begrüsste die 22-Jährige den Designer Jonathan Saunders, 32. Die Umarmung endete mit einem Sturz auf den Teppich. Doch als wäre das noch nicht genug, ging... Getty Images
Ein Bild
...die Kabbelei zwischen dem Model und dem schottischen Designer noch weiter. Irgendwie erinnert die Pose stark an eine Sexstellung. Immerhin hatten die beiden eine Menge Spass an der Award-Show.