1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Hollywoods Bad Boys treibens bunt

Schweizer Illustrierte Fallback
Justin Bieber & Co.
Hollywoods Bad Boys treibens bunt
9

Drogen, Alkohol und Frauen - in der Traumfabrik Hollywood lauern viele Verlockungen. Justin Bieber konnte ihnen nicht länger widerstehen und wandelt sich mehr und mehr zum Bad Boy. So soll der Sänger in seinem Haus ein Zimmer nur für seine Drogen haben und Prostituierte für ihre Dienste bezahlen. Doch es geht noch schlimmer. Sehen Sie in der SI-online-Bildergalerie, in wessen Fussstapfen der Teenager tritt.

Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Alkohol, Drogen und ein Selbstmordversuch! Jonathan Rhys Meyers hat bereits so einige Tiefpunkte erreicht. In den vergangenen Jahren checkte er fünf Mal in die Entzugsklinik ein - und lernte nichts daraus. Im Juni 2011 versuchte der Schauspieler, sich das Leben zu nehmen. Freunde fanden ihn leblos in seinem Haus. Später dementierte ein Freund den Suizidversuch. Der 36-Jährige sei lediglich wieder rückfällig geworden. schweizer-illustrierte.ch
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Er hat das Kittchen bereits des Öfteren von innen gesehen. Shia LaBeouf ist in Hollywood für sein aufbrausendes Temperament bekannt. Diverse Schlägereien gehen auf das Konto des 27-Jährigen. Und auch am Set verkrachte er sich schon mit seinen Schauspielkollegen. Im März 2013 stieg er zwei Wochen vor der Premiere aus dem Broadway-Stück «Orphans» aus. Nach einem lautstarken Wortgefecht mit Co-Star Alec Baldwin verliess der Akteur die Probebühne - und ward nicht mehr gesehen. Am Set seines Films «The Necessary Death Of Charly Countryman» wurde er sogar handgreiflich, wie «Gala» schreibt. Nach einem Streit soll er Regisseur Fredrik Bond derart gewürgt haben, dass dieser rote Male am Hals hatte. schweizer-illustrierte.ch
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Mel Gibson bringt sich mit verbalen Ausrastern immer wieder in Schwierigkeiten. Bei einer Alkoholkontrolle beschimpfte er im Jahr 2006 die Polizisten als «Drecksjuden». Vier Jahre später wurde er während eines Interviews gegenüber des Journalisten Dean Richardson ausfällig und nannte ihn «Arschloch». Im selben Jahr bekam seine damalige Frau Oksana Grigorieva, 43, die Wut des 58-Jährigen zu spüren. Gibson bezeichnete sie als «Nutte», «minderbemittelte Idiotin» oder «Hure» und drohte, ihr Haus niederzubrennen. schweizer-illustrierte.ch
Wenns um Bad Boys geht, darf einer bestimmt nicht fehlen: Charlie Sheen, 48. Drogenexzesse und Gewaltausbrüche gehören bei ihm praktisch zur Tagesordnung. Auch vor seinen Frauen macht der Schauspieler dabei nicht halt. 2010 bedrohte er seine Ex-Frau Brooke Mueller, 36, in den Skiferien in Aspen mit einem Messer. Und auch Denise Richards, 42, verlangte 2006 die Scheidung, weil Sheen gewalttätig gewesen sein soll. 1996 bekannte Sheen sich schuldig, seine damalige Freundin Brittany Ashland bewusstlos geschlagen zu haben. Seiner Verlobten aus dem Jahr 1990, Kelly Preston, 51, schoss er bei einem Streit in den Arm. Die Liste seiner Eskapaden ist einfach zu lang, um alle aufzuführen. Dukas
Platz 19 Sexiest Men 2012 Voting Christian Bale
Auch Christian Bale ist für seine Ausraster bekannt. In seinem Buch «Christian Bale: The Inside Story of the Darkest Batman» beschreibt Harrison Cheung, der ehemalige Assistent des «Batman»-Darstellers, das Temperament des 39-Jährigen. «Ich habe ihn nie gewalttätig erlebt, aber er konnte seine ‹Gegner› verbal sehr schnell ausschalten.» 2008 wurde der Schauspieler von der Polizei abgeführt, nachdem er seine Mutter und Schwester aufs Übelste beschimpfte. Ein Jahr später stritt er sich während der Dreharbeiten zum Film «Terminator: Salvation» mit einem Setmitarbeiter - der Ausraster wurde auf Tonband aufgenommen. «Er liess 38 Fluchwörter in drei Minuten fallen», erklärte Cheung dem Newsportal RadarOnline.com. Und auch auf seine Fans war Christian Bale laut Biographie nicht gut zu sprechen. Als er einen Fanbrief bekommen habe, wollte er seinen Fan angeblich eliminieren lassen. «Ein Schraubenzieher, der durch die Augenhöhle ins Gehirn gestossen wird, verhindert jegliches Schreien. Lass mich wissen, wies funktioniert hat», soll er seinem Assistenten gesagt haben. Getty Images
Was macht eigentlich Eminem
Wer sich mit ihm anlegt, kriegt sein Fett weg. Eminem macht in seinen Songs nicht einmal Halt vor seiner Familie. Bereits unzählige Male wurden sowohl die Mutter als auch die Ex-Frau des Rappers gedisst. 1999 zeigte Eminems Mutter Debbie den 41-Jährigen wegen Verleumdung an - sie verlangte zehn Millionen Dollar Schadenersatz, erhielt aber nach dem Gerichtsurteil im Jahr 2001 nur 1600 Dollar. Im Juni 2000 wurde der «Monster»-Interpret verhaftet, weil er einen Mann bedrohte, der seine damalige Frau Kim auf einem Parkplatz küsste. Wegen des Tragens einer versteckten Waffe wurde er zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Doch nicht nur mit seinen Familienmitgliedern und Waffen hat der Rapper Probleme. Auch Drogen brachten ihn bereits in Schwierigkeiten. Während der Dreharbeiten zum Film «8 Mile» nahm der Musiker nach eigener Aussage täglich 40 bis 60 Valiumpillen und etwa 30 Vicodinpillen ein. Im Jahr 2007 gipfelte Eminems Drogenkonsum in einer Überdosis Methadon. Seit April 2008 ist der Rapper clean -  geschafft hat er das mit der Hilfe seines guten Freundes Elton John, wie MTV.com schreibt.
Im Oktober 2009 rastete Sean Penn aus. Und darunter musste einer der verhassten Paparazzi leiden. Wie Tmz.com auf Video festgehalten hatte, griff der Schauspieler einen Fotografen auf offener Strasse an und machte dessen Kamera absichtlich kaputt. Ein Jahr später musste sich der 53-Jährige wegen Körperverletzung und Vandalismus vor Gericht verantworten. Im Jahr 1987 verbrachte der Freund von Charlize Theron, 38, 30 Tage hinter Gitter, weil er während der Dreharbeiten zum Film «Colors» einen Mitarbeiter attackierte. Damals befand er sich bereits auf Bewährung, da er in einem Nachtclub einem Songwriter ins Gesicht geschlagen hatte. Während seiner Ehe mit Sängerin Madonna, 55, in den 80er-Jahren kam zu seinen Wutausbrüchen auch ein Drogen- und Alkoholproblem hinzu. Wie die «Daily Mail» schreibt, habe der Schauspieler seine damalige Frau an einen Stuhl gebunden und sie geschlagen. Ein anderes Mal habe er sie mit einem Baseballschläger verprügelt. Dukas/SIPA
Das Ausmass von Chris Browns Wutanfällen wurde seiner damaligen Freundin Rihanna, 25, im Jahr 2009 zum Verhängnis. Vor der Grammy-Preisverleihung prügelte er seine Freundin krankenhausreif. Ein halbes Jahr später wurde der 24-Jährige wegen schwerer Körperverletzung zu fünf Jahren Bewährung verurteilt. Im Juni 2012 lieferte sich der Rapper eine Schlägerei mit Drake, 27, bei der acht Personen verletzt wurden. Im August musste sich Chris Brown erneut vor Gericht verantworten, weil er in Los Angeles Fahrerflucht begangen hatte - seine Sozialstunden, die er seit der Prügelattacke auf Rihanna abarbeiten musste, wurden um 1000 Stunden erhöht. Im Oktober 2013 kam der Rapper erneut mit dem Gesetz in Konflikt. In Washington verprügelte er einen Mann, der sich auf ein Foto mit dem Rapper und zwei weiblichen Fans geschlichen hatte. Nach der Tätlichkeit musste Brown 36 Stunden in einem Washingtoner Gefängnis absitzen. Dukas
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Er kann die Finger einfach nicht von den Frauen lassen. Zuerst flirtete er, was das Zeug hält mit Sylvie Meis, dann begrapschte er den Po eines weiblichen Fans. Im Januar solls der 36-Jährige nach seinem Konzert in Paris ordentlich krachen lassen haben. An seiner Seite: natürlich eine Frau. Doch was sagt eigentlich seine Gattin dazu? Paula Patton, 38, gibt nichts auf die Eskapaden ihres Mannes. «Wie jedes Paar haben wir auch unsere Höhen und Tiefen. Nichts ist perfekt, aber wir sind glücklich und er ist mein bester Freund.» schweizer-illustrierte.ch