1. Home
  2. Style
  3. Native Articles
  4. 7 Dinge, die wir von mutigen Frauen lernen können

Presented by Longines

7 Dinge, die wir von risikofreudigen Frauen lernen können

Sie waren ihrer Zeit weit voraus: Die Pilotinnen Amelia Earhart und Elinor Smith setzten sich gegen Vorurteile durch, kämpften für Gleichberechtigung und wagten grosse Abenteuer. Was wir uns heute noch von ihnen abgucken können.

Amelia Earhart Longines

Amelia Earhart gab sich nicht mit dem Beifahrersitz zufrieden.

ZVG

Nur schon die Tatsache, dass sie Hosen trugen, war revolutionär: Amelia Earhart und Elinor Smith mischten in den 1920 und 30er-Jahren eine Männerdomäne auf und schrieben als Pilotinnen Geschichte. Mit ihrem Durchsetzungsvermögen und ihrem Mut stellen die legendären Pionierinnen bis heute beeindruckende Vorbilder dar. 

 

Übernimm selber das Steuer!

«Im Leben geht es um mehr, als bloss Beifahrer zu sein», lautet eines von Amelia Earharts bekanntesten Zitaten. Und in ihrem Fall ist das durchaus wortwörtlich zu verstehen. 1928 war sie die erste Frau, die den Atlantik in einem Nonstop-Flug überquerte – damals noch als Passagierin. Damit gab sie sich jedoch nicht zufrieden. 1932, nur gerade fünf Jahre nach Charles Lindbergh, überquerte sie als erste Frau den Atlantik im Alleinflug. Sie nahm die Geschicke selbst in die Hand – ganz nach ihrem Motto: «The most effective way to do it, is to do it.» Die effektivste Art, etwas zu tun, ist: Es zu tun.

 

 

Mehr für dich

Lass dir nie sagen, du seist zu jung!

Elinor Smith war gerade mal 16, als sie zur jüngsten lizenzierten Pilotin der Welt wurde. Schon nach seinem ersten Passagierflug als Sechsjährige wusste das Mädchen aus New York, dass es seine Zukunft in der Fliegerei sah. Mit zehn Jahren nahm sie ihre ersten Flugstunden. «Das Fliegen war für mich so wichtig wie die Luft zum Atmen und so unvermeidlich wie die Sommersprossen auf meiner Nase», gab sie später zu Protokoll. Berufspilotin zu werden, sei für sie das grösste Ziel überhaupt gewesen «und ich liess mich weder von meinem Geschlecht noch von meinem Alter davon abhalten.»

Longines Telegramm

Amelia Earhart bedankt sich bei Longines für den Chronographen, den sie auf ihrem Transatlantik-Flug benutzte.

ZVG

Konzentrier dich auf die Leistung!

Amelia Earhart war zwar öfter in den Nachrichten zu sehen, doch von ihren Berufskolleginnen wurde Elinor Smith stärker bewundert. Die blutjunge Pilotin brach Rekord um Rekord – und überflügelte Earhart dabei mehr als einmal. Zu Beginn ihrer Karriere hielten Elinors Eltern ihre talentierte Tochter bewusst aus der Öffentlichkeit zurück. Dass ihre Leistungen vor allem in Fachkreisen gelobt wurden, während Earhart Bestseller verkaufte und in Radiosendungen zu einem Millionenpublikum sprach, entmutigte sie jedoch nicht. 1934 war es schliesslich Elinor, die als erste Frau überhaupt die Verpackung der Wheaties-Frühstücksflocken zierte. Harte Arbeit zahlt sich am Ende aus!

Die Longines Spirit Kollektion

Neben Amelia Earhart und Elinor Smith vertrauten auch der Polarforscher Paul-Emile Victor und der Pilot Howard Hughes bei ihren unglaublichen Reisen auf die Präzision von Longines-Uhren. Die neue Longines Spirit Kollektion lässt den Pioniergeist wieder aufleben, der diese aussergewöhnlichen Männer und Frauen dazu veranlasst hat, sich selbst zu übertreffen und an das Unmögliche zu glauben.

Die Longines Spirit Kollektion auf www.longines.com entdecken

Lass dich nicht unterkriegen!

«Schwierig ist herauszufinden, was man möchte. Danach braucht es nur Hartnäckigkeit.» Amelia Earhart war überzeugt: Wenn man etwas wirklich will, dann schafft man das auch. Dass im Leben nicht immer alles rund läuft, bekam sie selbst zu spüren. Ihr Medizinstudium an der renommierten Columbia Universität brach sie nach nur einem halben Jahr ab. Es war nicht das Richtige, ihr Herz schlug für die Aviatik. Ihre Eltern unterstützten ihre Karriere als Pilotin jedoch nicht. So sparte sich Amelia das Geld für ihre Fluglizenz in 28 unterschiedlichen Jobs selber zusammen.

 

Elinor Smith Longines

Elinor Smith wurde 1930 von ihren Berufskolleginnen zur besten Pilotin der USA gewählt.

ZVG

Verlasse deine Komfortzone!

Mit dem Status quo gaben sich die beiden Flugpionierinnen nie zufrieden. Sie drangen laufend in neue Sphären vor und weiteten den Raum des Möglichen aus. Sie flogen höher, weiter und länger als alle anderen vor ihnen zuvor. Unvergessen bleibt ein waghalsiger Stunt, bei dem Elinor Smith unter allen vier Brücken des East River in New York hindurch flog. «Tu niemals das, was andere tun oder tun werden, wenn es Dinge gibt, die andere nicht tun oder nicht tun werden», pflegte Amelia Earhart zu sagen. Von ihrem grössten Abenteuer, einem Flug rund um die Welt, kehrte sie jedoch niemals zurück. Historiker gehen davon aus, dass sie 1937 im Südpazifik abgestürzt ist.

Steh für deine Überzeugungen ein!

Amelia nutzte ihre Popularität, um gegen das traditionelle Erziehungssystem zu kämpfen, das «die Menschen weiterhin nach ihrem Geschlecht einteilt». Sie spornte in ihrer Kolumne für die Cosmopolitan andere Frauen dazu an, in Männerdomänen wie die Fliegerei vorzudringen und amtete an der Purdue Universität als Karriereberaterin für Frauen. Ihre Überzeugung: «Ein junge Frau sollte nicht das machen, was sie glaubt machen zu müssen. Sie sollte durch Erfahrung herausfinden, was sie wirklich machen möchte. Kurz vor dem Start zu ihrer Weltumrundung schrieb sie an ihren Ehemann, der gleichzeitig auch ihr Manager war: «Frauen müssen genauso wie Männer Dinge ausprobieren. Und wenn sie versagen, soll das ein Ansporn für andere sein.» 

Longines Document

Bei ihren Rekordflügen verliess sich Elinor Smith auf die Qualität von Longines-Zeitmessern.

ZVG

Es ist nie zu spät!

Elinor Smith verabschiedete sich mit 29 vom Pilotenberuf und konzentrierte sich auf ihre Familie. Doch ihre Leidenschaft schlummerte weiter. Nach dem Tod ihres Ehemanns im Jahr 1956 setzte sich die vierfache Mutter zurück hinter den Steuerknüppel – und flog noch jahrzehntelang weiter. Im Jahr 2000 machte sie immer noch Schlagzeilen, als sie als älteste Person aller Zeiten ein NASA-Spaceshuttle landete. Ein Jahr später, sie war bereits 89, hob sie in der Langley Air Force Base in Virginia zu ihrem letzten Flug ab. Smith starb 2010 im Alter von 98 Jahren.

 

am 13.10.2020
Mehr für dich