1. Home
  2. Style
  3. Volvo
  4. Wohnung beleuchten im Winter: Welche Lampen machen schönes Licht?

Präsentiert von Volvo

Wie ihr euer Daheim im Winter perfekt beleuchtet

Wenn es draussen wieder dunkler wird, rückt da Thema «Licht» um so stärker in den Fokus. Denn gerade im Winter ist Licht wichtig für unser Wohlbefinden. Doch wie sorgt man zuhause für perfekte Lichtverhältnisse? Wir wollten es genauer wissen und haben den Profi gefragt.

Luxury concrete bedroom at night
Getty Images

«Kaamos» – so nennen die Finnen die rund zweimonatige Zeitspanne im Winter, wenn die Sonne nicht oder nur noch knapp über den Horizont steigt und Dunkelheit den Tag bestimmt. Diese unfreiwillige Licht-Diät kann ganz schön auf die Stimmung schlagen, denn Licht steuert unseren Hormonhaushalt. Fehlt es an Tageslicht, schüttet unser Organismus vergleichsweise viel Melatonin (Schlafhormon) und wenig Serotonin (Glückshormon) aus. Das Resultat: Wir fühlen uns müde und abgeschlagen. Wenn man bedenkt, dass die Menschen im hohen Norden mehrere Monate quasi im Dunklen verbringen, erstaunt es auch nicht, dass Lichtdesign in Skandinavien eine grosse Bedeutung hat: Licht vermittelt Wärme und Geborgenheit. Eine Wohnung richtig auszuleuchten ist aber gar nicht so einfach. Aus diesem Grund haben wir eine Expertin um Rat gefragt. Aleli Leal ist eine international tätige Interior-Designerin, die renommierte Brands berät. Die Inhaberin des Concept Stores Edition Populaire weiss, wie man zuhause für perfekte Lichtverhältnisse sorgt. 

Die Licht-Expertin

Aleli Leal

Die Zürcher Interior-Stylistin Aleli Leal.

ZVG

First Step: Die Hintergrundbeleuchtung
Ohne Fundament geht gar nichts. Das gilt auch fürs Lichtkonzept zuhause. Neuere Wohnungen sind zum Teil schon mit integrierten Deckenspots ausgestattet, die für eine gute Grundbeleuchtung sorgen. Ist dies nicht der Fall, empfiehlt Aleli Leal, mit Stehlampen zu arbeiten. «Ich persönlich bevorzuge Stehlampen. Denn diese haben im Gegensatz zu einer Deckenleuchte den Vorteil, dass man sie jederzeit an einen anderen Ort stellen kann. Ausserdem ergibt eine Lampe, die nach oben strahlt ein freundlicheres, schmeichelhafteres Licht.» Ob es eine oder mehrere Stehlampen braucht, kommt ganz auf die Grösse und den Grundriss des Raumes an. «Momentan gefallen mir gerade die Lampen den Berliner Labels Eins und Viele total gut. Die einfachen Stehlampen gibt es in verschiedenen Farben und Grössen und können nach Lust und Laune zusammengestellt werden.» Wichtig ist – wie bei jeder Basisbeleuchtung – dass man das Licht je nach Bedürfnis, Tages- und Jahreszeit dimmen kann.

Statement-Lampen: Im Detail liegt die Schönheit 
Für ein optimal ausgeleuchtetes Zuhause ist die Basisbeleuchtung massgebend. Das gewisse Etwas verleihen der Einrichtung aber erst mehrere Lichtquellen. Im Idealfall sorgen die ausgesuchten Lampen jedoch nicht nur für reizvolle Lichteffekte, sondern funktionieren auch tagsüber als sexy Eyecatcher. Ein spezielles Konzept oder eine Lampenserie braucht es dabei laut Aleli Leal nicht. «Ich persönlich finde es schöner, wenn man verschiedene Lampen kombiniert. Mix & Match funktioniert in der Mode, bei Leuchten ebenfalls.» Es lohnt sich allerdings, für eine Statement-Lampe ein bisschen mehr Geld auszugeben: «Eine richtig schöne Designerlampe hält über Generationen, funktioniert an verschiedenen Wohnorten und sorgt jahrelang für Freude.» Ausserdem wertet ein schönes Akzentlicht automatisch auch die Stelle auf, an der es steht. Und, last but not least: «Ein guter Designer entwirft nicht einfach nur eine schöne Lampe», so Leal, «er überlegt sich auch wie das Licht fallen sollte, welchen Effekt es auf die Umgebung hat und natürlich auch, wie man es am besten einsetzt. Die Pendelleuchte PH5 von Louis Poulsen ist ein schönes Beispiel für zeitloses und praktisches Design: Sie sorgt für perfektes Licht über dem Esstisch, ohne im geringsten zu blenden.» 

Talk to me – Lampen per Sprachbefehl steuern
Was vor einigen Jahren noch wie Zukunftsmusik klang, hat sich längst in unseren Alltag integriert: Ob Türschloss, Putzroboter, Leuchten oder Lichtschalter, die Zahl der smarten Haushaltsgeräte, die sich per App oder Sprachbefehl steuern lassen, wird immer grösser. So kann man zum Beispiel mithilfe von Google Assistant die Helligkeit oder Farbe seiner (kompatiblen) Lichtquellen ganz easy mit der Stimme steuern. Statt im Dunkeln durch die Wohnung zu stolpern, genügt ein «Schalte alle Lampen ein», und mit einem «Dimme das Licht» wird im Handumdrehen beim Dinner-Date ein schummriges Licht eingestellt. «Gerade im Wohnzimmer, wo gegessen, gearbeitet oder entspannt wird, sollte man», so die Interior-Expertin, «möglichst flexible Lichtquellen haben, die sich an die jeweilige Situation anpassen können – eine Sprachsteuerung kann da schon praktisch sein.»

Volvo macht das Leben einfacher

Der Volvo C40 Recharge ist mit dem neusten Android Automotive Infotainment System von Google ausgestattet. Dazu gehört auch Google Assistant, der digitale Assistent, der es ermöglicht, per Sprachbefehl Funktionen anzusteuern. Sei dies im Fahrzeug oder im Zuhause. So können Fahrerinnen und Fahrer alle Smart-Home-Geräte von ihrem vollelektrischen Volvo aus bedienen: etwa die Beleuchtung oder die Raumtemperatur.

Mehr über den Volvo C40 Recharge erfahren

Volvo C40 Recharge
ZVG

Me, myself and I – das Licht den eigenen Bedürfnissen anpassen 
Die Optik spielt bei der Auswahl der Beleuchtung natürlich eine grosse Rolle, doch sollte man bei aller Ästhetik die Funktionalität nicht völlig ausser Betracht lassen. Bevor man sich also ans Kaufen von verschiedenen Lampen macht, sollte man sich seiner eigenen Bedürfnisse klar werden. «Lese ich Abends noch gern ein Buch? Dann braucht es ein gutes, helles, dimmbares Funktionslicht neben dem Sofa oder Sessel. Soll eine Lampe auch dekorativ sein? Dann ist eine auffällige Gruppe von Lampen über dem Esstisch vielleicht die bessere Lösung als ein eher schlichtes, einzelnes Stück. Benutze ich den Esstisch nur zum Essen oder verwandelt er sich tagsüber in meinen Arbeitsplatz? Falls ja, muss ich unbedingt eine wandelbare Lichtquelle aussuchen, die bei der Arbeit für helles und abends eher für gemütliches Licht sorgt. Hat es genügend Steckdosen? Und sind sie dort, wo ich meine Lampe hinstellen möchte oder braucht es ein Verlängerungskabel?»

Back to the roots: Kerzenlicht für ein bisschen Hygge
Eine weitere – und vor allem auch günstige Variante, um zu Hause für eine gemütliche Lichtatmosphäre zu sorgen – sind Kerzen. Gerade in der Vorweihnachtszeit sind Kerzen nicht wegzudenken, aber eigentlich haben sie das ganze Jahr durch ihren Platz in unseren Wohnungen verdient, denn man kann damit ohne grossen Aufwand ganz gezielt Lichtakzente setzen. «Dies kann man übrigens auch mit aufladbaren LED-Lampen machen», sagt Aleli Leal. «Ich bin mittlerweile ein grosser Fan davon. Im Sommer kann man damit für Atmosphäre auf dem Balkon sorgen, im Winter kann man sie auf den Fenstersims stellen.»

am 25. November 2021 - 09:08 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer