1. Home
  2. Blogs
  3. Brief an Prominente
  4. Peter Rothenbühler schreibt SVP-Präsident Albert Rösti

Peter Rothenbühler schreibt Albert Rösti

«Als Netter sind Sie bisher durchgekommen»

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind. Dieses Mal SVP-Präsident Albert Rösti.

Albert Rösti

Sehnsucht nach starken Männern: SVP-Chef Albert Rösti, 52, im Wahlkampfmodus.

Keystone

Ein Linker sind Sie nicht. Aber als Netter sind Sie bisher durchgekommen. Man hat sich in Zürich schon gefragt, ob der freundliche Berner Rösti einen knallharten Wahlkampf führen kann. Dringend nötig, bei den katastrophalen Prognosen für die SVP. 

Jetzt haben Sie also mal mächtig auf den Putz gehaut. Krallen gezeigt. Mit einem Plakat, das an die unschöne SVP-Tradition anknüpft, den politischen Gegner zu verunglimpfen, Linke als rote Ratten und Kosovaren als Schlitzer darzustellen. 

Diesmal kommen gleich alle dran: Die andern Parteien sind Würmer, die den schönen roten Apfel Schweiz durchlöchern. Also Ungeziefer, das man normalerweise, wenn man nicht gerade ein grüner Softie ist, mit Gifteinsatz ausrottet. «Sollen Linke und Nette die Schweiz zerstören?», fragt Ihre Wahlwerbung. Und empfiehlt: «Lieber SVP wählen».

Offenbar rechnen Sie damit, dass die krasse Bildsprache, die sich bei Nazis und kommunistischen Regimes bewährt hat, auch bei Ihren Wählern ankommt. China hat die Demonstranten in Hongkong gerade im besten SVP-Stil «Kakerlaken» geschimpft. Auch Ihre Dilemma-Politik ist ein Griff in die Mottenkiste von Despoten: «Wir oder das Chaos!» Wählt uns, oder die Schweiz wird kaputtgemacht. Klare Ansage. Vielleicht hauen ja solche Holzhammer-Methoden nochmals hin, wer weiss. 

Die Sehnsucht nach starken Männern, die endlich mit allem Ungeziefer – und das sind alle andern – aufräumen, gibts ja auch bei uns. Jetzt müssen halt die Linken und Netten in die Hosen und die SVP mit einem scharfen Schlungg an der Urne wieder auf den Boden des schweizerischen Anstandes zurückwerfen.

Mit freundlichen Grüssen

Peter Rothenbühler

Von Peter Rothenbühler am 21. August 2019