1. Home
  2. Blogs
  3. Brief an Prominente
  4. Peter Rothenbühler schreibt Tamy Glauser: «Sie sind mit allen Wassern gewaschen»

Peter Rothenbühler schreibt Tamy Glauser

«Sie sind mit allen Wassern gewaschen»

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind. Dieses Mal Topmodel Tamy Glauser.

Tamy Glauser
Topmodel Tamy Glauser, 34, kandidiert im Herbst für die Grünen. Keystone

Liebe Tamy Glauser

Oh, was Sie schon alles lesen mussten! Aber keine Sorge: Ein Shitstorm auf Twitter kann als Wahlbeschleuniger wirken. Wer in der Direttissima für den Nationalrat kandidiert, wird sowieso verzwergt. 

«Ein Model unter der Kuppel? Das ist doch kein Laufsteg», wird mokiert. Als sei die Hirnmasse eines Models so dünn wie dessen Beine. Sogar zum «Ding» werden Sie degradiert, ausgerechnet aus dem Lager, für das Sie sich als Grüne aktiv einsetzen wollen: Der homosexuelle SVP-Politiker Michael Frauchiger schreibt, er lasse sich «lieber in einer Therapie bei Christfanatikern konvertieren als von einer solchen … vertreten», er hofft, «dieses Ding wird nicht gewählt».

Für ihn tippe ich auch auf Therapie, aber nicht eine «christfanatische». Was von der Solidarität unter Lesben und Schwulen (neudeutsch: LGBT) zu halten ist, wird sich bei Ihrem Wahlresultat zeigen. 

«Politik und Polarisieren haben Sie im Blut»

Zum Glück sind Sie als ehemalige Topschwimmerin mit allen Wassern gewaschen. Besonders seit Sie mit Ex-Miss-Schweiz Dominique Rinderknecht das lesbische Glamour-Paar Tamynique bilden. 

Politik und Polarisieren haben Sie im Blut: Ihr Grossvater war der frühere SVP-Nationalrat und Historiker Walther Hofer, ein prominenter «Linkenfresser» und Kämpfer gegen die «linke SRG», international berühmt, weil er darlegte, dass der deutsche Reichstag von den Nazis angezündet wurde und nicht von einem Einzeltäter. Ein inspirierender Gesprächspartner, sogar für Linke.

Und für die junge Tamy, die als Pflegekind vom Unternehmer-Ehepaar Winzenried aufgezogen und gefördert wurde. So nass hinter den Ohren sind Sie also nicht, wie viele meinen. Viel Glück!

Freundliche Grüsse

Von Peter Rothenbühler am 22. Mai 2019