1. Home
  2. Blogs
  3. Brief an Prominente
  4. Peter Rothenbühler schreibt über Milliardär Radovan Vitek

Peter Rothenbühler schreibt Radovan Vitek

«Vielleicht sollten Sie mal Samih Sawiris anrufen»

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind. Dieses Mal Milliardär Radovan Vitek.

Radovan Vitek, owner of Czech Property Investments AS, listens during an interview at his office in Prague, Czech Republic, on Wednesday, June 1, 2011. The Czech central bank is weighing the pace of economic recovery and inflation risks as its board deliberates when to start raising interest rates from a record low. Photographer: Vladimir Weiss/Bloomberg via Getty Images

Milliardär und Bergbahnen-Besitzer Radovan Vitek zeigt der Gemeinde Crans-Montana VS, wo Bartli den Most holt.

2011 Bloomberg

Lieber Radovan Vitek,

Langsam frage ich mich, ob Ihnen der gute Ruf von Crans-Montana wirklich am Herzen liegt. Sie haben die gesamte Service-Mannschaft der Pistenbeiz Merbé fristlos gefeuert, weil Sie ein kaltes Steak serviert bekamen. Die Beiz gehört den Bergbahnen, deren Besitzer Sie zu 85 Prozent sind. Sie können sich also fast alles erlauben – scheinen Sie 
zu meinen. 

Noch erinnern sich alle, wie Sie mitten in der Saison die Bergbahnen abstellten, um der Gemeinde zu zeigen, wo Bartli den Most holt. Die Weltpresse hat sich köstlich amüsiert, die geprellten Touristen sehr viel weniger. Jetzt musste sich das Wallis schon wieder schämen – so sehr, dass Ihr Ausraster zunächst unter der Decke blieb. Die heimischen Medien haben erst darüber berichtet, als die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» den Fall aufgedeckt hat. 
 

«Vielleicht sollten Sie Samih Sawiris mal anrufen und um Tipps bitten»

Und was ist die Folge? Schlechte Werbung für den Schweizer Tourismus. Jetzt jammern viele Skifahrer über die angeblich miese Qualität der Pistenrestaurants – von den vielen guten redet niemand. Good News machen keine Schlagzeilen. Aber eben, das ist das grosse Risiko für Traditionskurorte wie Crans-Montana. Wenns schlecht geht, wird an einen Milliardär verkauft, dabei riskiert man, die Seele des Ortes mitzuverkaufen.

Nicht alle haben das Glück, auf einen Samih Sawiris zu stossen, der sich in Andermatt noch nie unanständig aufgeführt, nie Herr im Haus gespielt und auf den Tisch geklopft hat. Er weiss, wie man in der Schweiz mit den Menschen umgeht. Vielleicht sollten Sie ihn mal anrufen und um ein paar Tipps bitten, einfach so von Gebirgs-Milliardär zu Gebirgs-Milliardär.

Von Peter Rothenbühler am 24.04.2019