Bussi, Bussi - der Schickeria-Blog

Bussi, Bussi - der Schickeria-Blog

Zwischen Cüpli, Bier und Blitzlichtgewitter: Eine Schweizerin mischt sich unter die deutsche Prominenz.

Männer! So beeindruckt ihr uns...

Warum sind erste Dates so oft eine Katastrophe? Bloggerin Deborah Neufeld sammelte die grössten Fettnäpfchen und gibt Tipps, wie man ihren Freundinnen richtig Eindruck machen kann.
Flirten Tipps für Männer mit Frauen per SMS Blog Deborah Neufeld Bunte München
© Getty Images

Ein paar Tipps, damit der Flirt auch zum Erfolg wird.

Letzte Woche sass ich mit einem Freund und einer Freundin im Schumanns und wir beobachteten, wie die Frauen an der Theke von Männern angeflirtet wurden. Die besten Momente waren die, wo es offensichtlich in die Hose ging. Und es endete damit, dass meine Freundin den Mann hinter ihr anblaffte, ob er nicht mal warten könne, bis sie aufgestanden sei, bevor er sich auf den Hocker setzt. Ich habe sie dann hinausbegleitet. Dabei wäre es doch so einfach, war unser Fazit:

Seid cool
Männer, die Eindruck machen wollen, sind manchmal überkorrekt: Blumen, abholen, im teuersten Restaurant reservieren und dann die ganz grossen Fragen des Lebens stellen. Tut es nicht. Seid charmant, aber auch frech. Aufmerksam, aber auch unbeschwert. Gebt uns das Gefühl, zuerst mal unser Kumpel sein zu wollen und nicht zu Hause schon einen Altar für uns errichtet zu haben. Dafür bleibt noch Zeit.

Seid kreativ
Es muss nicht immer der teuerste Fresstempel sein. Nehmt uns mit zum Rockkonzert oder zum Fussballspiel. Und erklärt uns beim Bier die wichtigsten Regeln.

Seid geduldig
Balzverhalten ist keine Fleissaufgabe. Schreibt eine Nachricht, oder zwei. Aber dann müsst ihr die Füsse hochlegen. Wenn Frauen wollen, reagieren sie schon. Vielleicht nicht im selben Tempo. Doch erzwungenes WhatsApp-Bombardement ist keine Lösung.

Seid grosszügig
Oft höre ich von Männern, dass alle Frauen nur auf das Geld aus sind und sie keine abbekommen, weil sie finanziell nicht mithalten können. Dabei stehen wir auf Grosszügigkeit, die nichts mit der schwarzen Kreditkarte zu tun hat: Auch ein Drink, eine Pizza oder Kino sind besonders, wenn wir eingeladen werden. Wenn wir das Portemonnaie zücken, nehmt es nicht an und verweist, dass wir das nächste Mal zahlen dürfen. Dann tun wir es auch gerne.

Prahlt nicht
Jeder will erzählen, was er ist und was er hat, logisch! Aber verpackt es geschickt und lässt, was ihr beruflich macht, welches Auto ihr fährt oder welche Länder ihr schon bereist habt, in Nebensätzen einfliessen. Es sollte alles sehr beiläufig und locker passieren. Wer prahlt, wird nicht cooler, sondern verrät, dass er wahnsinnig auf uns steht.

Wählt die Location
Es sieht immer cool aus, wenn ihr irgendwo hinkommt, wo ihr euch auskennt (und wo man euch bestenfalls kennt).

Seid positiv
Ihr habt alle einen wahnsinnig stressigen Job, einen Chef, dem ihr intelligenzmässig haushoch überlegen seid und Probleme mit eurem Garagisten, weil er den Porsche nicht richtig restauriert hat. Trotzdem: Erzählt von schönen Dingen, die euch zum Lachen bringen und uns auch. Gejammere ist wahnsinnig abturnend.

Seid Gewinner
Erzählt nicht von Kollegen, die euch gemobbt, oder Frauen, die euch verarscht haben. Das passiert jedem mal, wir wollen es nicht hören. Zeigt eure Schoggi-Seiten und verkauft sie gut.

Keine Selfies
Bitte postet keine Selfies und schickt uns auch nicht ungefragt Selbstporträts. Wenn, dann posiert mit Freunden oder habt eine Geschichte zum Foto zu erzählen.

Seid bestimmt
Fragt nicht immer zu viel, ob wir lieber Essen oder Kino wollen, ob es uns zu heiss oder zu kalt ist. Dann werden wir erst recht garstig. Bestellt das Taxi, bestimmt die Location und wenn ihr ganz mutig seid, bestellt für uns.

Seid gepflegt
Schöne Zähne werden unterschätzt.

Schiesst euch nicht ab
Es gibt nichts Schöneres, als selbst tipsy zu sein und zu wissen, dass jemand auf uns aufpasst. Trinkt mit uns, aber verliert nie die Kontrolle.

Seid ehrlich
Sätze, wie «du lernst mich gerade in der anstrengendsten Phase meines Lebens kennen» sind Banane. Wenn euch die Frau zu wenig wichtig ist, beendet es. Wenn es kein Korb sein soll, dann wenigstens ein Körbchen: kein Abschiedsgesang vor dem Turmfenster, aber wenigstens eine ehrliche SMS.

Und nächste Woche nehmen wir uns den Frauen an.

Bussi, Bussi aus München.

Im Dossier: Alle «Bussi, Bussi - der Schickeria-Blog»-Beiträge von Deborah Neufeld