1. Home
  2. Blogs
  3. Der ganz normale Wahnsinn
  4. Familienblog: Sommermonolog einer Teenie-Mutter

Der ganz normale Wahnsinn

Sommermonolog einer Teenie-Mutter

Sommer, Sonne, Hitzewelle. Während unsere Familienbloggerin die Eltern von quengelnden Babys und Kleinkindern bei den Temperaturen nicht beneidet, weiss sie: auch mit Teenagern ist diese Zeit nicht ganz einfach. Ein fiktives Gespräch mit ihrem Sohn – das durchaus so hätte stattfinden können.

Sandra Casalini Blog der ganz normale Wahnsinn

Im Sommer türmen sich die Wäscheberge bei unserer Familienbloggerin noch höher als sonst.

Lucia Hunziker

«Guten Morgen, gut geschlafen? Ja, ich weiss, es ist eine doofe Frage. Bei den Temperaturen ist schlafen tatsächlich eher Glückssache. Ja, ich hab gesagt, du sollst das Fenster aufmachen in der Nacht. Aber du hättest es am Morgen wieder schliessen sollen, ab dann kommt nur noch mehr Hitze rein. Wie, du hast geschlafen. Ich dachte, du hättest kein Auge zugetan? Ach, in der Nacht. Und deswegen hast du am Morgen verschlafen, das Fenster zu schliessen.

Gut, einen Vorteil hat das ja. Es riecht dann nicht ganz so streng. Kannst du nicht deine Turnschuhe vor der Haustür lassen, wie jeder andere auch? Wer um alles in der Welt sollte denn in unserem Treppenhaus deine Schuhe klauen? Und die dreckigen Socken, die da in deinem Zimmer vor sich hingammeln, könnte man ja auch mal in die Wäsche schmeissen.

Strumpfhosen bei dreissig Grad

A propos Wäsche: Ich verstehe ja, dass man bei dem Wetter tagsüber mal das Shirt wechselt, aber warum muss man drei verschiedene Shorts tragen pro Tag? Ich bin schliesslich keine Wäscherei. Schau mal deine Schwester an, die trägt sogar Strumpfhosen, weil ihr Outfit sonst nicht komplett ist, auch bei dreissig Grad, und sie behält sie den ganzen Tag lang an.

Vom Bahnhof nach Hause laufen mag sie allerdings nicht. Zu heiss, sie ist sich sicher, dass sie das nicht überleben und einen qualvollen Hitzetod sterben würde. Zumal man ja auch die Jacke nicht ausziehen kann, sonst ist das sorgfältig arrangierte Styling dahin. Du könntest sie ja mit dem Mofa abholen. Jaja, schon gut. Sie soll einfach laufen, find ich auch.

«Und vergiss nicht zu duschen, wenn du im See warst. Im Wasser hats Fäkalien von Wasservögeln und die machen dich krank. Kein Scheiss.»

Ja, Badi ist eine gute Idee. Bist du eingecremt? Doch, es ist nötig. Nimm die Sonnencreme wenigstens mit. Und vergiss nicht die Ohren. Ach komm, hat ja keiner gehört, das ist doch nicht peinlich. Und nein, ich wollte nicht andeuten, dass du abstehende Ohren hast. Ich wollte dich lediglich wissen lassen, dass man sich auch die Ohren verbrennen kann, gerade wenn man die Haare so kurz trägt wie du.

Insektenspray schadet im Fall auch nicht. Schau mal, ich hab einen mit Sonnencreme kombinierten. Cool, oder? Ja, riecht halt ein bisschen streng, aber immer noch besser als Sonnenbrand und Mückenstiche. Und vergiss nicht zu duschen, wenn du im See warst. Im Wasser hats Fäkalien von Wasservögeln und die machen dich krank. Kein Scheiss. Also eben doch. Was ja oder nein? War ein Wortwitz. Egal.

Den ganzen Sommer über Badi-Pommes?

Um sieben gibts Znacht. Wie, du weisst nicht, ob du hier bist, Du kannst dich nicht den ganzen Sommer von Pommes Frites in der Badi ernähren. Du brauchst auch mal ein paar Vitamine. Und nicht nur irgendwelches Nahrungsergänzungszeug nach dem Training im Fitnessstudio.

Ah, hat dich der Hunger doch nach Hause getrieben. Und sogar pünktlich. Das ist Gazpacho, das muss kalt sein. Nicht gern? Dann isst du halt Brot und Käse. Stimmt, so viel besser als Pommes ist das auch nicht. Und was reibst du dauernd deine Ohren? Du meine Güte, die schälen sich ja! Schon gut, ich sag nichts. Iss deinen Käse.»

Von Sandra C. am 23. Juli 2022 - 17:38 Uhr
Related articles