1. Home
  2. Blogs
  3. Der ganz normale Wahnsinn
  4. Französisch in der Schule: So machts Spass

Der ganz normale Wahnsinn

Schul-Französisch könnte Spass machen, wenn ...

Bundesrat Alain Berset möchte den «Röstigraben» überwinden und Schülerinnen und Schülern auf beiden Seiten davon die jeweils andere Sprache schmackhafter machen. Unsere Familienbloggerin fragt sich schon länger, warum Französisch bei den Kids so verhasst ist.

Placeholder

Bundesrat Alain Berset setzt sich für einen besseren Austausch zwischen den Schweizer Sprachregionen ein. 

Kurt Reichenbach

In der letzten Ausgabe der «Schweizer Illustrierten» kündigt Bundesrat Alain Berset an, den schulischen Austausch innerhalb der Schweiz massiv stärken zu wollen. Ab 2020 sollen vier Jahre lang zehn Millionen Franken in den Klassen- und Einzelaustausch gesteckt werden, damit möglichst viele Schülerinnen und Schüler in den Genuss eines Austausches in einer anderen Sprachregion unseres Landes kommen.

Ich finds toll. Meinen Kindern dreht sich beim Gedanken, mehrere Wochen in einer französisch-sprachigen Umgebung verbringen zu müssen, der Magen um. Und ich würde mal behaupten, da sind sie nicht die einzigen. «Franz» gehört in der Deutschschweiz zu den meist gehassten Fächern. Ich habe mich schon oft gefragt, warum eigentlich.

Die Sprache «spielerisch kennen lernen»

Ich persönlich finde die Sprache eine der schönsten der Welt und ich habe sie ab der ersten Lektion in der 7. Klasse geliebt. Vermutlich auch deshalb, weil es die erste Fremdsprache war, die ich in der Schule lernte. Meine Kinder lernen seit der 2. Klasse Englisch, Französisch kam in der 5. Klasse dazu. Die Freude darüber, (noch) eine Fremdsprache zu lernen, hielt sich also naturgemäss in Grenzen. Und wenn ich ganz ehrlich bin, fragte ich mich da schon, ob man diese eine Französisch-Lektion, die sie pro Woche hatten, vielleicht lieber darin investieren sollte, dass die Kids erst mal richtig Deutsch lernen, und das Französisch später, dafür intensiver einführen.

«Beim Üben war ich denn auch ziemlich geschockt darüber, wohin sie diese vier Jahre spielerischer Französisch-Unterricht gebracht hatte. Nämlich gar nirgends!»

«Sie sollen die Sprache ganz spielerisch kennen lernen», sagte mir eine Lehrerin, als ich bei einem Gespräch mal nachfragte. Nun, als meine Tochter nach der 8. Klasse in der Sekundarschule die Aufnahmeprüfung ans Gymnasium machte, wurden genau drei Fächer getestet: Deutsch, Mathe - und Französisch. Also bitte, kein Druck, alles ganz spielerisch! Beim Üben war ich denn auch ziemlich geschockt darüber, wohin sie diese vier Jahre spielerischer Französisch-Unterricht gebracht hatte. Nämlich gar nirgends! Während sich beide meine Kinder in Englisch unterhalten können, als hätten sie nie etwas anderes getan, kriegen sie in Französisch kaum ein paar Sätze hin. Woran liegt das bloss?

Die Lehrpersonen sind selbst nicht sattelfest

«Das ist so kompliziert. Echt, diese Sprache besteht nur aus Ausnahmen!», sagt meine Tochter, als ich sie frage, warum sie «Franz» nicht mag. «Und die Lektionen sind soooo langweilig!» Tatsächlich finde ich das Schulmaterial wenig inspirierend: Vokabular, Grammatik, Grammatik, Vokabular. Und dann kommt die Lehrerin meines Sohnes, die sich darüber wundert, dass dieser zwar sowohl «Voci» als auch Grammatik im Griff hat, aber kaum einen sinnvollen Satz hinkriegt.

«Den echten Sprachgebrauch lernt man nicht durch Vokabeln-Büffeln, sondern durch Reden. Und Zuhören.»

Abgesehen davon, dass nicht alle das gleiche Sprachtalent haben: Den echten Sprachgebrauch lernt man nicht durch Vokabeln-Büffeln, sondern durch Reden. Und Zuhören. Ich hatte in der 10. Klasse einen grossartigen Französisch-Lehrer. Wir unterhielten uns über dies und das, schauten Filme, hörten Musik - ausschliesslich in Französisch. Dazu muss man sagen: dieser Lehrer war Franzose und sprach kaum Deutsch.

Genau hier liegt wohl der Hund begraben: Ich habe das Gefühl, dass viele Lehrpersonen in der Sprache nicht sattelfest sind, weshalb sie sich ganz strikt an Lehrplan, Vokabular und Grammatik halten. Und so hält sich halt der Spass an der Sache in ganz engen Grenzen. Laut Berset soll auch ein Austauschprogramm für angehende Lehrpersonen und eines für die berufliche Grundausbildung finanziert werden. Das halte ich schon mal für einen guten Anfang.

Mehr von Familien-Bloggerin Sandra C. lest ihr hier.

Von Sandra C. am 23.11.2019
Related articles