1. Home
  2. Blogs
  3. Brief an Prominente
  4. Peter Rothenbühler schreibt Fotograf Jean Revillard

Peter Rothenbühler schreibt Fotograf Jean Revillard

«Wer der Fotograf war, wissen wir meistens nicht»

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind. Dieses Mal dem verstorbenen Fotografen Jean Revillard.

Ein Bild

Lieber Jean Revillard

So ist das mit den besten Fotos: Sie gefallen uns, sie lösen ein kleines Glücksgefühl aus. Und gehen uns nicht mehr aus dem Kopf. Aber wer der Fotograf war, wissen wir meistens nicht mehr. 

Jetzt, wo Sie plötzlich, mit nur 51 Jahren, gestorben sind, haben gewisse Bilder für mich plötzlich einen Namen: Das waren Sie also! Der Fotograf, der Bertrand Piccard bei Solar Impulse begleitet hat, der die unglaublich schönen Bilder schoss, die den Solarflieger über den Pyramiden von Giseh oder über der Golden Gate Bridge in San Francisco zeigen.

Jean Revillard fotografierte die Solar Impulse
Die Solar Impulse überfliegt 2016 die Pyramiden von Giseh in Ägypten. Jean Revillard / Rezo, Keystone

In Lichtverhältnissen, von denen jeder Fotograf nur träumen kann. Und die offenbar nicht zufällig waren. In den Nachrufen lesen wir, wie viele Stunden sie solche Aufnahmen vorbereitet haben, wie heikel die Helikopterflüge waren.

Das waren Sie also!

Jetzt haben für mich auch die Bilder von Migranten in Calais und von Menschen, die an der seltenen Elektrosensibilität leiden, einen Namen: Jean Revillard. Sie waren nicht nur ein mehrfach preisgekrönter Fotograf, der in London schon «swiss photo legend» genannt wird.

Sie haben die Agentur Rezo gegründet, klein, aber fein. Waren Fotochef bei der Tageszeitung «Le Nouveau Quotidien», die der Fotografie den Platz eingeräumt hat, die sie verdient, nämlich einen wichtigen. Und Sie waren ein Humanist mit einem grossen Herzen, das Sie nun im Stich gelassen hat. 

Jean Revillard
Der Schweizer Fotograf Jean Revillard starb mit 51 Jahren. Thomas Buchwalder

Wir dürfen Sie also als würdigen Vertreter des humanitären Genfs in Erinnerung behalten. Als einer, der die Armen, die Prostituierten, die Kranken, aber auch die Schönheiten unseres Landes in ein helles Licht gerückt hat. Wir werden Ihre Bilder nie vergessen.

Mit freundlichen Grüssen

Peter Rothenbühler

am 9. Januar 2019