1. Home
  2. Blogs
  3. Joëlle schaut fern
  4. Joëlle schaut fern: Mona war bei DJ Bobo nur wenig «mittendrin»

Joëlle schaut fern

Mona war bei DJ Bobo «mittendrin»

Unsere TV-Kolumnistin Joëlle Weil ist immer etwas aufgeregt, wenn sie DJ Bobo im Fernsehen sieht. Dass Mona Vetsch in ihrer Sendung drei Tage zu ihm durfte, lässt sie da fast ein bisschen grün werden...

Mona mittendrin bei DJ BoboRené Baumann alias DJ Bobo und Mona Vetsch2019Copyright: SRF
Mona Vetsch und ihr Drei-Tage-Chef DJ Bobo. SRF

Ich beichte Ihnen jetzt etwas: Als ich klein war - so vielleicht fünf Jahre alt - tanzte ich mit dem Nachbarsbuben zu DJ Bobo. Wir drehten die Boxen auf, holten uns aus dem Badezimmer zwei Bürsten, die uns als Mikrofon dienten, und hüpften minutenlang von rechts nach links. 

Das war noch nicht die Beichte. 

Die Beichte ist die folgende: Auch heute höre ich mir gelegentlich gern DJ Bobos Hit «Pray» an. Das finden die meisten meiner Mitmenschen äusserst seltsam, mich jedoch verführt der Song seit jeher zum Tanzen.

DJ Bobo bringt seine Fans zum Weinen

Die liebe Mona Vetsch, 43, hatte am Donnerstagabend ein Vergnügen, um das ich sie fast etwas beneide: Bei «Mona mittendrin» auf SRF1 durfte die Moderatorin drei Tage lang bei René Baumann, 51, aka. DJ Bobo hinter die Kulissen schauen und mit anpacken. Der feierte die Weltpremiere seiner neuesten Tour im Europapark. Und auch nach so vielen Jahren hat der Bobo noch Fans, die heulen, wenn sie ihn sehen. Das muss man dem schon lassen, was der sich über die Jahre aufgebaut und erhalten hat.

bobo
Da war der Fan ganz aus dem Häuschen: Diese Süsse fing spontan an zu heulen, als sie die noch leere Halle sah. Screenshot SRF

Ein hilfloser Perfektionist

Dass sich backstage jeder ausnahmslos positiv zum Sänger geäussert hat, stimmte mich keine Sekunde lang misstrauisch. Der kann doch gar nicht unnett sein, der Bobo! Mit dem muss es doch angenehm sein zu arbeiten, mit dem Bobo! Ein hilfloser Perfektionist sei er, das sagt er über sich selbst. Und da kann man doch was fürs Leben lernen: Nur wer über Disziplin verfügt und einen langen Atem hat, kann sich so lange halten wie er. 

Der Bobo macht das nicht fürs Geld, das hat er der lieben Mona verraten. Er habe genug verdient in den 90ern. Über 15 Millionen Platten verkauft. «Wer sich da nicht komplett dumm angestellt hat, hat gut verdient», sagt er. Ich lausche wie einem Veteranen, der vom Krieg erzählt. Eine dieser Platten gehörte mir. 

vetsch
Da kam die Mona aus dem Staunen nicht mehr raus, als die Show losging. Ich fühle es ihr schon bitzeli nach. Screenshot SRF

Man hat viel Einsicht gewonnen am Donnerstag. Man sah die Schneiderin der Kostüme, die Tänzer, die Special Effects. Man sah Bobos Frau Nancy herumhuschen, die Crew beim Mittagessen, den Choreografen herumrufen. Aber den Bobo, das fand ich, sah man relativ wenig dafür, dass es eigentlich um ihn hätte gehen sollen. Natürlich war Mona «mittendrin», wie es das Format verlangt. Aber ich hätte sie lieber etwas näher am Künstler gesehen. 

Man hat schon eine Idee davon bekommen, wie so ein «normaler» Tag bei der Bobo-Crew ausschaut. Und man sah DJ Bobo auch herumrennen: Zuerst steht er auf der Bühne, dann kümmert er sich um die Ticketverkäufe und plötzlich steht er im Souvenirshop und diskutiert den Wechselkurs von Euro auf Franken, damit auch die Schweizer, die kein Geld gewechselt haben, sich etwas kaufen können. 

Aber etwas mehr an die Boboischen Fersen hätte man sich halten können. Vielleicht ist es auch nur das Fangirl, das aus mir spricht. 

Die Mona, die hats schon gut. So viel Spass wie die hat sicher nicht jeder bei der Arbeit.

Von Joëlle Weil am 5. April 2019