zoe-torinesi-blog.png

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

BlindChefs Dinner – von Blinden bekocht

Mit geschlossenen Augen ein Rüebli schälen und schneiden – gar nicht so einfach! Aber auf diese Weise ein ganzes 5-Gang-Menü kochen? Nahezu unmöglich! Reto Frey stellt sich genau dieser Aufgabe tagtäglich. Somit waren wir unglaublich gespannt, was uns am ersten Dinner seines Vereins BlindChefs kulinarisch erwarten würde.
Blog Zoe Torinesi
© Zoe Torinesi

Die Tafel ist gedeckt: Reto Frey lädt zum Dinner.

Die Stehtische vor dem Café Complet sind gedeckt, ein paar Damen nehmen uns herzlich mit einem Glas Wein in Empfang. Die Lokalitäten des veganen Kaffeehauses sind heute für einen ganz besonderen Anlass gemietet: ein exklusives 5-Gang-«Wine & Dine», organisiert vom Verein BlindChefs. Zum Wein werden Amuse-bouches mit Kräutersalat und Felchenmousse gereicht. Ein Vorgeschmack auf einen kulinarisch spannenden Abend!

Nach der kurzen Begrüssung erzählt uns Reto Frey, wie es zu diesem Anlass gekommen ist: Vor gut 30 Jahren absolvierte er im Gasthof Rössli in Illnau-Effretikon eine Kochlehre. Später folgten BWL-Studium und Firmengründung, 2012 dann der Schicksalsschlag: Durch einen Unfall verliert Reto sein Augenlicht, ist gelähmt und kann nicht mehr sprechen. Es folgte eine lange Reha-Phase, dank der er wieder gehen und reden kann. Seine Sehkraft ist jedoch nie ganz zurückgekehrt.

Blog Zoe Torinesi
© Zoe Torinesi

BlindChef Reto Frey begrüsst die Gäste.

Die Freude am Kochen hat Reto aufgrund des Unfalls zum Glück nicht verloren. Zweimal in der Woche kocht er für den Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverband (SBV) und mit BlindChefs hat er nun seinen eigenen Verein gegründet. Nebst der Tätigkeit für den SBV bekocht er mit viel Leidenschaft auch Freunde und Bekannte. Aus diesen Nachtessen ist das heutige Dinner entstanden. Der Andrang war so groß, dass Reto bereits einen zweiten Anlass geplant hat. Sein Ziel ist es, jährlich zwei bis drei solche Events durchzuführen.

Die Menükarte kündigt zur Vorspeise eine Terrine an – das Wort schreckt uns zuerst ab. ABER die Ricotta-Gemüse-Kreation schmeckt unglaublich lecker! Der Gang wird von Monika serviert, die ebenfalls sehbehindert ist, was man ihr aber kaum anmerkt. Kein Wunder – hat sie doch bereits Gastronomie-Erfahrung aus dem Restaurant Blinde Kuh.

Blog Zoe Torinesi
© Zoe Torinesi

Kalbs-Rib-Eye mit Thymianjus, dazu Ofengemüse und Tessiner Risotto - ein Gedicht!

Wie aber funktioniert denn nun das Kochen ohne Augenlicht? In unserer Vorstellung sehen wir verbrannte Finger und Schnittwunden – das passiert ja sogar uns Sehenden von Zeit zu Zeit. Um der Sache auf den Grund zu gehen, schleichen wir an der Küche vorbei und erhaschen einen kurzen Blick hinter die Kulissen. Ganz anders, als man es sich gewohnt ist, herrscht hier weder Hektik noch ein lauter Umgangston. Reto Frey und seine – teils ebenfalls blinde – Küchencrew verlassen sich beim Kochen grösstenteils auf Gehör, Tastsinn und vor allem: Erfahrung. Zudem versteht sich das Team blind. Das einzige besondere Hilfsmittel ist eine sprechende Waage. Und sehendes Personal, das beim Anrichten hilft.

Blog Zoe Torinesi
© Zoe Torinesi

Erfahrung und ausgeprägter Tastsinn sind für blinde Köche unverzichtbar.

Bei der Trilogie von Schweizer Käse mit Grosis Früchtebrot kommen unsere Mägen langsam an ihre Fassungsgrenze, und den schwarz-grünen Schimmelkäse zu probieren, kostet etwas Überwindung. Das darauffolgende Basler-Läckerli-Parfait ist aber so huere guet, dass es trotzdem verputzt wird.

Wer Interesse hat, einmal an einem BlindChefs Dinner teilzunehmen, erhält unter blindchefs@gmail.com weitere Informationen. Über die gleiche Adresse kann Reto Frey übrigens auch für Anlässe gebucht werden.

Mehr aus Zoe Torinesis Kulinarik-Welt finden Sie auch auf ihrer Website cookinesi.com.

Im Dossier von SI online: Weitere «Sale, pepe e pomodoro»-Blogs.