Sale, pepe e pomodoro

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

Von antifeministisch bis angsteinflössend: Nostalgie-Werbespots

Foodbloggerin Zoe Torinesi hat sich durch alte Werbespots geklickt und dabei den einen oder anderen Klassiker entdeckt.
Cool Man Song Milka Werbung
© Screenshot Youtube

Der Cool-Man ist wohl noch einigen ein Begriff.

«Nämetsi de Quick vom Laisi» oder «aber ich haabe gar gein Auto Signorina!». Manche Werbungen aus den 80ern und 90ern haben in meiner Generation absoluten Kultstatus erreicht und werden uns wohl nie mehr aus dem Kopf gehen. Es geht aber noch älter, kultiger und vor allem: schräger. Da ist der Spot von Dr. Oetker, der endlich über die zwei Lebensfragen der Frau aufklärt: 1. «Was soll ich anziehen?» und 2. «Was soll ich kochen?» oder könnt Ihr Euch noch an den «Cool Man» aus den Bergen erinnern? Der schrägste Spot kommt ganz zuletzt. Von dem hatten Kinder in den 60-ern Albträume und man wagt zu bezweifeln, dass der Käufe angekurbelt hat.

1. Wahnsinn, wie die Küchen der 50-er ausgesehen haben - Maggi Werbung aus den 50-ern:

2. Wer über 30-ig ist, wird Herrn Angelo noch kennen.

3. Der Melitta-Mann war damals auch ein richtiger Star!

4. Den hätt' ich fast vergessen! It's cool Man!

5. Zurück zu den wirklich alten Spots: Feministinnen werden ihre Freude daran haben!

6. Der wohl schlechteste Spots aller Zeiten, wer ist denn nur auf die Idee gekommen, ein Psycho-Clown steigere Verkaufszahlen?