Sale, pepe e pomodoro

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

Trend: Granola selber machen

Wer sein tägliches Knuspermüsli langsam langweilig findet, der sollte unbedingt mal Granola selber machen. Foodbloggerin Zoe Torinesi hat Tipps und Tricks und ein DIY-Rezept.
DIY Granola Rezept selber machen Tipps Cookinesi
© Cookinesi.com

Lecker und optisch ansprechend: Früchtepüree, Granola und Joghurt.

Wer in sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook Foodblogs folgt, der hat bestimmt bereits festgestellt, dass Granola gerade schwer im Trend liegt.  Ich habe das feine Knusperzeug letztes Jahr in meinem Lieblingscafé zum ersten Mal gegessen und war so begeistert, dass ich es danach unbedingt selber ausprobieren wollte. Granola unterscheidet sich eigentlich nicht gross von herkömmlichem Knuspermüsli. Nur schmeckt es selber gemacht viel besser, da man natürlich nur reinmischt, was man wirklich mag. In mein Granola kommt zum Beispiel kein Sirup oder Zucker, sondern nur Agavendicksaft oder Honig. Zudem mag ich ganz viele Nüsse und Kerne und finde es toll zu wissen, dass in meinem Frühstück keine Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe stecken. Granola wird entweder gebacken oder im Dehydrator getrocknet (das wäre dann die Rohkost-Variante).

Folgend verrate ich Euch mein Lieblingsrezept - probiert es einmal aus und passt es dann so an, wie es Euch schmeckt: mehr Honig für mehr Süsse, weniger Kerne, andere Trockenfrüchte oder wie auch immer. Übrigens wird in den meisten Rezepten Öl (Olivenöl, Rapsöl etc.) verwendet, mir schmeckts aber besser mit Butter. Falls Ihr veganes Granola zubereiten möchtet, dann ersetzt die Butter einfach durch Rapsöl oder Kokosbutter.

Tipps:

  • Super lecker und auch optisch ansprechend ist, wenn man ein Früchtepüree hinzufügt. Dafür einfach Mango, Erdbeeren oder Früchte Eurer Wahl pürieren und bei Bedarf mit etwas Honig süssen. Wenn Ihr Euer Frühstück dann in ein hübsches Glas schichtet, sieht das richtig toll aus!
  • In einem Gefäss mit Deckel (Weck- oder Configlas zum Beispiel) kann man das Granola wunderbar in die Badi oder zum Picknick mitnehmen.
  • Ich bereite meine Granolas immer mit griechischem Joghurt zu. Dieses ist dicker und crèmiger als herkömmliches Joghurt und beinhaltet mehr Eiweiss, aber auch mehr Fett - der höhere Fettanteil lohnt sich jedoch geschmacklich allemal!


Rezept selfmade Granola à la Cookinesi

Zutaten
•    1 Tasse Bio-Haferflocken
•    ¾ Tassen Kerne, Nüsse, Samen
•    ½ Tasse Trockenfrüchte wie Aprikosen oder Cranberries, zerkleinert
•    7 EL Honig
•    1.5 EL geschmolzene Butter

Zubereitung
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Haferflocken, Kerne, Nüsse & Samen in einer Schüssel gut vermengen. Danach die geschmolzene Butter und den Honig beigeben und nochmals alles sehr gut mischen. Achtung! Die Trockenfrüchte kommen erst ganz zum Schluss hinzu, sonst werden sie zu hart. Die Mischung auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 180 Grad ca. 30 Minuten (oder mehr, wenn Ihr es lieber noch etwas krosser wollt) backen. In der Hälfte der Backzeit Granola gut mischen, damit es gleichmässig braun wird. Nach dem Backvorgang Granola nochmals mischen und auskühlen lassen, danach die Trockenfrüchte untermischen. Zuerst eine Schicht des Früchtepürees in ein Glas geben, danach eine Schicht Granola, danach eine Schicht des Joghurts.

E Guete!

Im Dossier: Alle Foodblogs von Zoe Torinesi