Sale, pepe e pomodoro

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

Rezept für den besten Südsee-Drink

Zoe Torinesi verrät diese Woche, wie man sich bequem die Sonne nach Hause holt. Die Food-Bloggerin macht Ferien auf Bora Bora und liefert ein Cocktail-Rezept für die Daheimgebliebenen.

Die Vorstellung inmitten des Ozeans auf einem kleinen Inselchen zu sitzen, dessen Küste 3000 Meter steil in die Tiefe des Meeres abfällt, ist einfach der Wahnsinn! Die Uhren hier laufen anders, man beschäftigt sich viel mit der Natur: Ameisenstrassen durch den Garten, vorbeischwimmende Tintenfische, Palmen, die geschnitten werden... Wie jedes Jahr bin ich gerade bei meiner Freundin und ihrer Familie auf Bora Bora zu Besuch und wie jedes Mal bin ich absolut überwältigt von dieser geballten Ladung paradiesischer Schönheit. Die Umgebung sieht aus wie gephotoshoppt - nur ist sie halt wirklich echt.

Bereits letztes Jahr habe ich darüber gebloggt, wie die Leute sich auf Bora ernähren - hier gibt es Fisch, Fisch, Früchte und nochmals Fisch. Viel wird aus Frankreich, Fleisch vor allem aus Neuseeland importiert, das übrigens über fünf Flugstunden entfernt liegt. Die Einheimischen essen aber natürlich vor allem Lokales: Zum Beispiel «Poisson Cru à la Tahitienne» (roher Thunfisch in einer Kokosmilch-Zitronen-Gemüsesauce) «Uru», die Frucht des Brotbaums oder Ahima’a, eine Art Erdofen, in dem Fleisch, Fisch und Gemüse über Stunden in Bananenblättern über Glut gegart werden.

Aber auch die Drinks sind nicht von schlechten Eltern: Vor zwei Tagen gingen wir auf einen Cocktail in ein nahe gelegenes Hotel und was dort in der Kokosnuss schlummerte, war eine absolute Offenbarung! Zum Glück ist der Cocktail total einfach zu mixen und benötigt keine Zutaten, die es bei uns nicht gibt. Ich habe mich natürlich gleich nach dem Rezept erkundigt, damit in eure Stuben auch bereits etwas sommerliche Wärme einziehen kann. Et voilà, so wird die «Bora Bora Colada» gemixt:

Zutaten & Zubereitung

  • Wenn möglich eine frische Kokosnuss aufschneiden, die noch Kokoswasser beinhaltet - wenn kein frisches Kokoswasser vorhanden ist, dann möglichst natürliches aus dem Supermarkt kaufen.
  • Kokoswasser und Ananassaft im Verhältnis 1:1 mischen.
  • 5cl Rum (am besten Havana Club) beigeben.
  • Zum Schluss zwei Kugeln Kokosglace darin verrühren.


Der Drink wirkt optisch natürlich am besten, wenn er in einer frischen Kokosnuss serviert wird, ansonsten ein schönes Cocktailglas nehmen und verzieren. Manuia! (Prost auf tahitianisch)

Im Dossier: Alle Food-Blogs von Zoe Torinesi