Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Snapchattest du schon?

Facebook ist von gestern, Instagram ist jetzt hip - und noch hipper ist: Snapchat! Was es damit auf sich hat und wem man auf der Social-Media-Plattform folgen sollte, sagt Bloggerin Virginia Gomez alias DJ TapTap.
Themenbild Snapchat Handy Club DJ
© iStockphoto

Gerade bei DJs und weiteren Personen des Nightlifes ist Snapchat angesagt.

Myspace, Facebook, Twitter, Instagram... An diesen Plattformen ist man als Künstler schlicht und einfach nicht vorbeigekommen und diese Social-Media-Kanäle zu verweigern, wäre sinnlos gewesen. Wobei Myspace heutzutage absolut nicht mehr relevant ist (den Teenies sagt das wahrscheinlich nichts mehr, oder?), Facebook extrem nachgelassen hat (es wird hauptsächlich noch in Europa und Asien genutzt), Twitter sich in der Schweiz gar nie so richtig durchsetzen konnte und Instagram momentan noch das hippste ist. Aber nun gibt es eine neue Plattform, wo sich momentan hauptsächlich die Stars und Kids tummeln: Snapchat.

Ursprünglich ein Zeitvertreib für Pubertierende, hat sich diese Plattform in letzter Zeit extrem gewandelt.

WAS IST SNAPCHAT?
Wie der Name schon sagt, ursprünglich war es eine Art Chat. Man kann Fotos oder Videos mit seinen Freunden direkt teilen und dabei auswählen, für wie viele Sekunden diese bewundert werden dürfen. Danach sind die Bilder oder Videos weg und stehen nicht mehr zur Verfügung. Logisch, dass hier allerlei Material versendet wurde, das man NIEMALS auf einer anderen Plattform geteilt hätte. Unterdessen hat sich Snapchat umentwickelt, jetzt werden die Beiträge von den Stars öffentlich geteilt. Damit jeder Freund (hier sind es keine «Follower», sondern «Friends») sie anschauen kann und zwar so oft er will, 24 Stunden lang.

DIE VORTEILE
- Man sieht viel mehr aus dem unretuschierten Leben der Personen. Die Beiträge können nur zeitnah gepostet werden, und bearbeiten kann man die Bilder auch nicht wirklich.
- Stars snappen private Momente, die sie sonst nirgends teilen würden.
- Man sieht zwar, wie oft ein eigener Beitrag angeschaut wurde, kann das jedoch bei allen anderen nicht wirklich checken.
- Es spielt also keine Rolle, wer wie viele «Friends» hat.
- Man kann sehr kreativ sein und neben kleinen Texten oder Emojis in Fotos und Videos, auch mit einer «Stift-Option» in die Bilder zeichnen.
- Es muss nicht immer alles perfekt sein, sondern soll Spass machen.
- Es wird dem Besitzer angezeigt, falls jemand einen Screenshot macht.

DIE NACHTEILE
- Alle Videos sind nach 24 Stunden wieder weg. Für sich selber kann man sie aber speichern.
- Nicht alle Leute haben gecheckt, wie man Snapchat Mitte 2015 nutzt. Aber die sind schnell wieder gelöscht.
- Man muss sich seine Snapchat-Freunde selber suchen und kann nicht bei anderen nach gemeinsamen Freunden suchen (obwohl, das ist eigentlich auch ein Vorteil).
- Es ist relativ zeitaufwändig.
- Von gewissen Stars kann man rasch eine Überdosis bekommen...

SCHAU REIN
Gerade bei DJs und Nightlife-Personen ist Snapchat sehr beliebt, man bekommt jedes Wochenende einen Einblick von Partys auf der ganzen Welt. Geht einfach auf eine Social-Media-Plattform eurer Wahl, die Chance, dass euer Lieblings DJs darauf seinen Snapchat-Namen verrät, ist gross.

EINE AUSWAHL AN INTERESSANTEN KANÄLEN
DIPLO: Diplo3000
Major Lazer: Lazersnaps
Yellow Claw: Yellowclaw
Havana Brown: djhavanabrown
Steve Aoki: Aokisteve
Und ich: dj-taptap

EIN PAAR AUSGEWÄHLTE STAR-KANÄLE:
Ariana Grande: ArianaGrandePrv
Kendall Jenner: Snapchat KendallJenner
Kylie Jenner: Snapchat KylizzleMyNizzl
Rihanna: Snapchat rihanna
Robert Pattinson: R.Patterson86
Blake Lively: LivelyBK
Xenia Tchoumitcheva: Xeniatchoumi

Im Dossier: Alle «Saturday Night Fever»-Blogs