1. Home
  2. Body & Health
  3. Girl Talk
  4. Versöhnungssex: Der wissenschaftliche Grund, dass er so gut ist

It’s Science!

Das ist der Grund, warum Versöhnungssex SO gut ist

Ob Koriander, Brexit oder Justin Bieber: Menschen sind unterschiedlich, Meinungen auch. Nur bei Versöhnungssex scheint es einen allgemeinen Konsens zu geben: der ist grossartig und heiss auf einem anderen Level. Kann das Zufall sein? Ganz und gar nicht.

Passionate woman gapping bed linen

Nach dem Streit ist unsere Lust auf den Partner besonders gross. Und dafür gibt es Gründe …

Getty Images

Manchmal ist es eine ernsthafte Beziehungskrise mit tagelanger Funkstille, manchmal reicht schon die Tatsache, dass unsere bessere Hälfte das Finale unserer Lieblings-Netflix-Serie alleine zu Ende geschaut hat (ha, das mit der «besseren» Hälfte nehmen wir an dieser Stelle direkt wieder zurück): Ist die Wut einmal abgeflaut, verwandeln sich die bösen Gedanken plötzlich in sich kreuzende Blicke, seltsam-unbestreitbare Anziehungskraft – und fabelhaften Versöhnungssex

Das kleine Wörtchen «fabelhaft» haben wir nicht aus Jux und Dollerei vorangestellt. Aus unerklärlichen Gründen scheint Sex nach einem Streit nämlich immer ganz besonders gut zu sein. Nun, lasst uns ein bisschen Licht ins Dunkel bringen. So unerklärlich ist das Ganze nämlich gar nicht – die Wissenschaft weiss, wie der Hase läuft:

Wut und Lust – Jacke wie Hose?

Werden wir wütend, steigt unser Hormonlevel an, unser Herz klopft schneller und unsere Atmung verändert sich. Na, merkt ihr schon was? Richtig, die Symptome sind denen von sexueller Erregung verdächtig ähnlich. Das merkt auch unser Gehirn, wenn wir und unser Partner uns nach einem Streit wieder gegenüberstehen. Wir erinnern wir uns an die Gefühle, die wir vorher hatten – doch weil die Wut bereits abgeklungen ist, empfinden wir statt Ärger plötzlich unbändige Lust

Alles auf Anfang

Daran sind, wie so oft, ganz bestimmte Hormone schuld: Empfinden wir unsere Beziehung als in Gefahr, schüttet unser Körper Testosteron, Adrenalin und Noradrenalin aus. Alle drei fluten auch dann unseren Körper, wenn wir erregt sind. Noradrenalin hängt ausserdem besonders mit Verlustängsten zusammen und trägt zu einem guten Teil eine Mitschuld daran, dass wir kurz nach dem Krach alle negativen Aspekte des Partners vergessen und im Nachhinein nur das Gute sehen. Kommt euch das irgendwie bekannt vor? Vielleicht, weil ihr gerade frisch verliebt seid? Während alles noch wahnsinnig heiss und aufregend ist und vom Alltag jede Spur fehlt, ist nämlich das gleiche Hormon im Spiel. Übersetzt ins reale Leben heisst das: Nach einem Streit fühlen wir uns kurz wieder wie in einer ganz frischen Beziehung. Mit ganz viel leidenschaftlichem, aufregendem (Versöhnungs-)Sex. 

Von Malin Mueller am 30.10.2019