1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Hausmittel gegen Mückenstiche: Hitze, Kälte und Teebaumöl wirken

Hilfe, es juckt!

Die besten Hausmittel gegen Mückenstiche

Sie schlagen wieder zu! Die kleinen, hinterlistigen Blutsauger, die uns im Schlaf überfallen und mit fiesen Stichen übersät zurücklassen. Am nächsten Morgen pulsiert und juckt mindestens einer davon so stark, dass es kaum auszuhalten ist. Aber keine Sorge: Die richtigen Hausmittel (in der korrekten Reihenfolge aufgetragen) lindern den Stich im Nu.

Placeholder

Bloss nicht kratzen! Einfache Hausmittel beruhigen den Juckreiz und heilen den Mückenstich. 

Getty Images/EyeEm

Ihr habt es euch gerade im Bett gemütlich gemacht und schwebt in diesem Zustand zwischen Traum und Wirklichkeit, als sich ein monotones, nervendes Summen nähert? Eine Mücke hat euch zu ihrem neuen Opfer auserkoren! Schafft ihr es nicht, sie zu erledigen, macht sie sich in der Nacht genüsslich an euch zu schaffen. Sie umkreist euch auf der Suche nach der perfekten Stelle, um ihren Rüssel in eure Haut zu bohren und von eurem Blut zu trinken. Hat sie euch erwischt, merkt ihr es spätestens am nächsten Morgen, wenn sich am Knöchel oder Arm ein fieser, juckender Stich bemerkbar macht. Jetzt heisst es: Schnell handeln, damit sich das Gift nicht zu stark ausbreiten und euch noch tagelang auf Trab halten kann. Die folgenden vier Hausmittel wirken schnell und effektiv – und helfen übrigens auch bei Bienenstichen:

1. Eis

Ist der Stich noch frisch, sorgt Kälte dafür, dass er nicht zu stark anschwillt und der Juckreiz rasch gelindert wird. Wickelt dazu ein paar Eiswürfel in ein Küchentuch und haltet das Ganze für ein paar Minuten (oder so lange es sich angenehm anfühlt) auf die Einstichstelle.

2. Hitze

Nach der Kälte kommt die Wärme! Sie zerstört die Eiweisse des Mückenspeichels, die für die Schwellung und den Juckreiz verantwortlich sind. Das klappt am besten mit einem Teelöffel, den ihr in heisses Wasser tunkt oder mit dem Feuerzeug erhitzt, und anschliessend auf den Mückenstich presst.

Mehr für dich

3. Zwiebel

Für die spätere Behandlung des Stichs eignet sich eine halbierte, im Kühlschrank aufbewahrte Zwiebel. Sie enthält antibiotische und entzündungshemmende Stoffe, die den Juckreiz und die Schwellung reduzieren. Reibt den Stich abends vor dem Schlafengehen mit der Zwiebelhälfte ein, damit sich die Wirkung über Nacht entfalten kann (und ihr den Geruch morgens wieder abduschen könnt).

4. Teebaumöl

Wem die Zwiebel zu stark riecht, der kann auch zu Teebaumöl greifen – das ätherische Öl wirkt ebenfalls entzündungshemmend und beruhigend. Auf ein Wattepad geträufelt, könnt ihr den Stich ganz easy mehrmals täglich damit behandeln und die Heilung vorantreiben. 

Von Jana Giger am 25.06.2020
Mehr für dich