1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. So schön ist schwanger

Warum verhüllen?

So schön ist schwanger

Jahrelang haben Frauen gedacht, sich in ihrer Schwangerschaft mit weiten Kleidern verhüllen zu müssen. Das hat inzwischen zum Glück ein Ende. Schwangere präsentieren sich im Netz offener, freizügiger und selbstbewusster denn je.

Crystal Serrano pregnant
instagram/cristalserranoo

Im Sommer schwanger zu sein, ist wohl für die meisten Frauen nicht unbedingt ein Zuckerschlecken. Statt einem, tragen sie gleich zwei Menschen spazieren und leiden dazu womöglich noch unter Kreislaufproblemen, Gelenkschmerzen und Wassereinlagerungen. Statt dem Bauch die wohlverdiente Luft und genügend Freiraum zu lassen, umhüllte und bedeckte frau ihn viel zu lang mit zeltähnlicher Schwangerschafts-«Mode». Das Wort «Mode» steht dabei bewusst in Anführungszeichen. Mit der hatte das letztendlich nämlich nicht mehr viel zu tun.

In den letzten Jahren, bewiesen aber immer mehr Stil-Ikonen, dass schwanger sein eben nicht gleich sackartige Überwürfe bedeuten muss. Das haben selbst Top-Designer verstanden und schickten beispielsweise 2018 eine schwangere Lily Aldridge über den Laufsteg – ganz ohne ihren prallen Babybauch zu verstecken.

Aber kommen wir auf den Sommer zurück. Jetzt, wo es langsam aber sicher heiss und schwitzig wird, sollen die Schwangeren ihren wunderschönen, runden Bauch doch bitte nicht verstecken. Auf Instagram haben die Influencer das bereits erkannt und posieren freizügiger denn je am Strand und im Badezimmer. Bikini-Tanga? Wieso nicht. Gleich blankziehen? Auch kein Problem. Glaubt ihr nicht? Seht selbst:

Ein Kind in sich zu tragen, ist wohl eins der grössten und schönsten Wunder der Natur. Nehmt euch ausnahmsweise ein Beispiel an den Influencern und seid stolz auf euren Körper, denn ihr seid umwerfend, mit und vor allem wegen der Kugel. Und im Hochsommer in langen, wallenden Klamotten, schwitzend und mit mindestens 10 Kilo mehr auf den Rippen durch die Gegen zu sputen? Klingt ja wohl eh nicht wirklich tragbar.

Also: Los, free your Babybelly! 

Von Denise Kühn am 17. Mai 2019