1. Home
  2. Body & Health
  3. Mind
  4. Psychologie Liebe: So verändert der Ruhestand die Beziehung

Umstellung in Leben und Liebe

So verändert der Ruhestand die Beziehung

Der Ruhestand bringt in vielen Lebensbereichen Veränderungen mit sich. So auch in der Liebe. Ein Paartherapeut gibt Tipps, wie die Beziehung diesen Schritt übersteht.

A mature couple walk up the entrance of a luxury villa (rear view).

Das Nähe-Distanz-Bedürfnis kann sich in Beziehungen nach dem Ruhestand gänzlich verändern.

Getty Images

Die wohl grösste Veränderung, die der Ruhestand mit sich bringt, ist die dazu gewonnene Freizeit. Viele Senior*innen beginnen mit einem neuen Hobby, verbringen mehr Zeit mit den Enkel*innen oder treffen alte Freund*innen. Doch auch die Dynamik der Beziehung wird in diesem neuen Lebensabschnitt durcheinander gebracht.

Besonders wenn der Partner oder die Partnerin zur gleichen Zeit in Rente geht wie man selbst, bedeutet dies eine Menge neue gemeinsame Zeit. Während man sich bisher nur abends oder am Wochenende sah, steht dem Paar nun der ganze Tag zur Verfügung. Dies kann für Konflikte sorgen. Paartherapeut und Parship-Berater Eric Hegmann (54) erklärt, wie man als Paar diese Veränderungen meistern kann.

Mehr für dich
 
 
 
 

Da es eher selten vorkommt, dass beide Partner*innen den Übergang in den Ruhestand gleichzeitig erleben, braucht es laut dem Beziehungsexperten vor allem viel Verständnis. «Der Ruhestand stellt bisherige Strukturen und Rituale auf den Kopf. Es braucht also viel Geduld und Verständnis füreinander und vor allem Respekt vor der Andersartigkeit der neuen Bedürfnisse des Partners. Plötzlich geht der vielleicht in einem neuen Hobby auf, vielleicht ist er aber auch deprimiert und weiss nicht, was anfangen mit der neuen Zeit», so Hegmann.

Laut Hegmann kann sich auch das Nähe-Distanz-Bedürfnis gänzlich verändern. «Paare, die bis dahin nicht gelernt haben, gleichberechtigt und auf Augenhöhe ihre unterschiedlichen Wünsche nicht nur zu artikulieren, sondern auch zu verhandeln, die müssen vielleicht Nachhilfe nehmen.» Zum Paartherapeuten kommen viele Paare, bei denen die Rente eines Partners oder einer Partnerin so viel durcheinandergebracht hat, dass ihre bisherigen Werkzeuge nicht mehr ausreichen und sie neue benötigen.

Zu denken «Wenn du mich wirklich lieben würdest, dann würdest du doch so fühlen wie ich!» sei der wohl grösste Fehler, wenn es um unterschiedliche, aber eben gleichberechtigte Bedürfnissen geht. Diese Einstellung stelle die Beziehung infrage. Dann können laut dem Paartherapeuten aus den kleinsten Themen hochkomplexe emotionale Konflikte und Fragen, wie «Passen wir wirklich zusammen?» oder «Müssen wir uns jetzt noch trennen?», aufkommen. «Vielleicht stellen Paare tatsächlich fest, dass sie unterschiedlicher sind als sie dachten. Dann kann in einer Paartherapie herausgefunden werden, wie diese Unterschiede die Beziehung bereichern können und dadurch ihre Bedrohlichkeit verlieren.»

Damit die Beziehung auch während des Ruhestands noch funktioniert, seien zudem gemeinsam geschaffene Werte extrem wichtig. Es helfe, wenn beide Partner*innen schon vor der Rente zusammen Ziele entwickelt haben, was sie im Ruhestand noch gemeinsam erreichen wollen. «Dabei scheint unerheblich, was das ist – solange beide Partner oder Partnerinnen begeistert dabei sind. Sei es nun Wein anbauen in der Toskana oder Imkern auf Teneriffa: Hauptsache, da ist ein Antrieb, der beide mitreissen kann.» Denn laut dem Experten ist Langeweile in dieser Lebensphase Gift für das Gehirn, den Körper und die Liebe.

Vayamo Logo
Vayamo.ch

Lieben, Lernen, Leben – Im Online-Magazin Vayamo.ch findest du täglich News und Inspiration zu Lifestyle, Spiritualität und Gesundheit.

 

Von Style am 14. Mai 2022 - 15:00 Uhr
Mehr für dich