1. Home
  2. Body & Health
  3. Toyota
  4. Die besten Brunch-Lokale der Schweiz

Presented by Toyota

Brunchen wie Gott in Frankreich – in der Schweiz

Einen Cappuccino nach dem anderen trinken, ausgiebig schlemmen, Zeitung lesen, Leute beobachten. Brunchen ist für viele die ideale Sonntagsbeschäftigung. In grossen Städten gibt es da Angebot ohne Ende – aber auch abseits vom Trubel lässt es sich wunderbar geniessen. Wir haben ein paar Geheimtipps und besondere Locations für euch gefunden.

Brunch auf der Jucker Farm

Beim umfangreichen BuureZmorge der Jucker Farm ist für jeden Geschmack was dabei.

Jucker Farm

Für Naturverbundene

Auf dem Juckerhof in Seegräben am Pfäffikersee gibts einen heissbegehrten BuureZmorge. Das Brot kommt direkt vom Hof, auch die Konfitüre mit Beeren ist hausgemacht. Dazu gibts Eier, Waffeln, Speck, Fleisch und Käse von Produzenten aus der Region. Dank Streichelzoo und Spielplatz wirds auch den Kleinen nicht langweilig.

Wann: jeden Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen von 9 bis 13 Uhr
Preis: 45 Franken. Kinder bis 12 Jahre bezahlen 2 Franken pro Altersjahr
www.juckerfarm.ch

Brunch auf der Jucker Farm.
juckerfarm.ch

Für Nostalgiker

Ein Trip mit der Transsibirischen Eisenbahn steht bei vielen Reisefans auf dem Wunschzettel ganz oben. Dabei kann man auch in der Schweiz eine Zugreise wie vor 100 Jahren erleben. In den Belle Epoque Zügen der Golden Pass Linie zwischen Montreux und Luzern kann man dazu ein dreigängiges Frühstück geniessen.

Wann: auf Anfrage
Preis: 112 Franken
www.goldenpass.ch

 

Belle Epoque Zug der Golden Pass Linie
goldenpass.ch

Für Gemütliche

In diesem wunderschönen Bistro in der Altstadt von Weinfelden kann man beim Brunch so richtig entschleunigen. Buffett gibt es im Guisis keins, das Zmorge wird per Etagere an den Tisch serviert – inklusive Silberbesteck. So wie es sich für das älteste und denkmalgeschützte Gebäude im Ort gehört.

Wann: jeden Sonntag von 10 bis 14 Uhr
Preis: ab 34 Franken
www.giusisbistro.ch

Brunch in Giusis Bistro
giusisbistro.ch

Für Foodies

Im Wermut im Zürcher Kreis 5 wird nicht einfach schnödes Zmorge serviert. Jungkoch David Heimer, ein gebürtiger Schwede, tischt neu einen Brunch auf, der von der skandinavischen Küche inspiriert ist. Zum Beispiel belegte Brote mit Lachsforelle, Hering oder geräucherter Auster. Wie im Norden eben.

Wann: Samstag und Sonntag ab 9 Uhr
Preis: A la carte
www.wermut.ch

Brunch im Wermut.
instagram /wermutzurich

Für Spendable

Ok, der Preis ist stolz. Aber ab und zu darf man sich auch mal was ganz Besonderes gönnen. Auch für den Brunch. Im altehrwürdigen Bellevue Palace Hotel in Bern scheint es fast so, als wäre die Zeit stehen geblieben. Und vielleicht von der selben Gabel wie Queen Elizabeth oder Winston Churchill zu essen? Unbezahlbar.

Wann: Jeden Sonntag von 11.30 bis 15 Uhr
Preis: 75 Franken
www.bellevue-palace.ch

Terrasse des Bellevue Palace in Bern.
bellevue-palace.ch

Für Secondhand-Fans

Im selbsternannten Zweit-Hand-Bistro Inä in Rapperswil kann man nicht nur ein super Frühstück geniessen, sondern gleich alles kaufen, was im Lokal steht. Also wirklich alles. Von den Möbeln über das Besteck bis hin zu Lampen und der Deko. So kann man sich den anschliessenden Besuch auf dem Flohmarkt glatt sparen.

Wann: Mittwoch bis Sonntag ab 9 Uhr.
Preis: 6.50 bis 30 Franken
www.inae.ch

Inä in Rapperswil
inae.ch

Toyota: umweltfreundlich aus Prinzip

Schon vor vielen Jahren hat Toyota beschlossen, in der Automobilindustrie zum Umwelt-Vorreiter zu werden – mit dem Ziel, bis ins Jahr 2050 CO2-frei zu produzieren und zu fahren. Toyota ist auf bestem Weg dazu: Heute gibt es in fast jeder Fahrzeugklasse auch Modelle mit emissionsarmen Hybrid-Antrieb. Und das sind auch die beliebtesten Versionen!

Die Autos von Toyota sind nicht nur umweltverträglich – sie sehen auch attraktiv und sexy aus, sind äusserst praktisch, wendig und temperamentvoll, dazu komplett und komfortabel ausgestattet. Ob kompakter Stadtflitzer, grosszügiges Familienauto, geräumiger Van oder souveräner SUV: Es gibt für alle den richtigen Toyota!

Von Catharina Steiner am 19. August 2019