1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Kinder alleine draussen spielen lassen: Diese Punkte sollten Eltern beachten

Elternwissen

Ab welchem Alter kann ein Kind alleine draussen spielen?

Der Moment kommt bestimmt: Irgendwann wollen Kinder alleine auf den Spielplatz, zum Schlitteln oder durch die Stadt streifen. Es gibt einige Punkte, die Eltern beachten sollten, um zu entscheiden, ob ihr Kind schon soweit ist.

Little boy wearing helmet pulling his sled is winter forest.

Der schöne Winter lockt die Kinder raus. Wir gehen der Frage auf den Grund, bis zu welchem Alter wir Eltern sie begleiten sollten.

Getty Images

Mit dem alleine draussen Spielen ist es eigentlich genau gleich wie mit dem Hallenbadbesuch ohne Begleitung: Es gibt kein bestimmtes Alter, in dem ein Kind auf jeden Fall soweit ist, dass man es alleine losschicken kann. Aber es gibt Faktoren, die den Eltern bei der Entscheidungsfindung helfen.

Der Charakter des Kindes

Ganz klar, ein Kind, das ängstlich ist und nicht alleine draussen spielen möchte, sollte man dazu nicht zwingen. Was aber nicht heisst, dass ein Kind dafür bereit ist, sobald bei ihm der Wunsch danach aufkommt.

Mehr für dich

Neben der Offenheit des Kindes für diese Erfahrung spielt auch seine Verlässlichkeit eine Rolle. Wie gut hält es sich an Regeln? Ist es in der Lage, Risikosituationen zu erkennen und angemessen zu reagieren? Die deutsche Sozialpädagogin Dorothea Jung ist der Meinung, dass dies frühestens ab dem 7. Geburtstag der Fall ist. «Kinder unter 7 Jahre sollten noch nicht ganz unbeaufsichtigt alleine draußen spielen.»

Die Fähigkeiten des Kindes

Alleine das Alter ist jedoch nicht entscheidend, ob ein Kind in der Lage ist, sich alleine draussen zurechtzufinden. Auch seine Fähigkeiten spielen eine Rolle. Folgende Punkte gilt es hier zu beachten:

  • Weiss das Kind, wie und wen es um Hilfe fragen kann, falls dies nötig ist?
  • Kann es die Uhrzeit lesen, um zum vereinbarten Zeitpunkt wieder zu Hause zu sein?
  • Auch Verkehrsregeln und andere wichtige Regeln müssen fest verinnerlicht sein, so Jung.
  • Und ein Kind sollte Durchsetzungsfähig genug sein, um «Nein» sagen zu können. Zu Fremden genauso wie zu Freunden.

Die Freunde des Kindes

Ein wesentlicher Faktor ist auch, mit welchen Freunden das Kind unterwegs sein wird und welche Regeln deren Eltern mit ihnen abgesprochen haben. Hier empfiehlt es sich, dass die Eltern sich untereinander absprechen, um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Und dass die Eltern mit ihren Kindern über das Erlebte sprechen, um gegebenenfalls die Regeln und Rahmenbedingungen anzupassen.

Tipps für Eltern, die ihr Kind alleine losziehen lassen

Folgende Tipps hat die Expertin für Eltern, die ihre Kinder alleine losziehen lassen:

Bewegungsradius festlegen: «Die Eltern sollten stets wissen, wo ihre Kinder sind – auf welchem Spielplatz, Sportplatz oder Ähnliches.» Es ist auch erlaubt, zwischendurch mal einen Kontrollblick auf das Geschehene zu werfen.

Rückkehrzeiten abmachen: Jung findet es wichtig, dass die Eltern mit ihren Kindern nicht nur die Zeit der Rückkehr vereinbaren, sondern auch mögliche Konsequenzen ankündigen, falls die Kinder nicht pünktlich auf der Matte stehen.

Handy mitgeben? Die Expertin ist der Meinung, dass ein Handy in einer echten Notsituation wahrscheinlich nicht helfen würde. Dennoch möchte sie die Frage weder mit «Ja» noch mit «Nein» beantworten. Denn gerade bei älteren Kindern könne es Sinn machen, wenn sie Bescheid geben können, falls sie den Bus verpasst haben. Kinder per App zu tracken, empfiehlt Jung jedoch auf keinen Fall. Dies biete nur eine Scheinsicherheit für ängstliche Eltern, tue den Kindern jedoch nicht gut.

 

Von KMY am 25. Januar 2021 - 17:27 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer