1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Hilary Duffs Sohn Luca macht Theater beim Anziehen

Kampf um die Kleiderwahl

Auch Hilary Duff hat mal Zoff mit dem Sohn

Er liegt trotzig in der Küche auf dem Boden und zieht einen fürchterlichen Lätsch: Hilary Duffs Sohn Luca ist ganz offensichtlich nicht zufrieden mit seinem Outfit. Wie handhabt ihr das Styling eurer Kinder? Entscheidet ihr – oder lasst ihr sie die Kleidung selber aussuchen?

Hilary Duff und ihr Sohn Luca machen Hausaufgaben

Hilary Duff und ihr bald achtjähriger Sohn Luca: Wenns um die Kleiderwahl geht, ist auch bei ihnen die gute Laune mal vorbei.

www.instagram.com/hilaryduff

Hollywood-Star hin oder her, wenns um die Kinder geht, haben auch Schauspielerinnen wie Hilary Duff, 32, im echten Leben ganz ähnliche Situationen zu meistern, wie wir alle. Wie auf dem Bild leicht ersichtlich ist, sind sich Mama und Sohn alles andere als einig, dass sein Trainingsanzug cool ist. «Er will es mir einfach nicht glauben», schreibt sie zum Foto auf Instagram.

Hilary Duffs Sohn Luca zieht einen Lätsch

Glücklich sieht anders aus: Hilary Duffs Sohn Luca findet seinen Trainingsanzug offenbar nicht so cool wie sein Mami.

Instagram/Hilaryduff
Mehr für dich

Warum es zwischen Hilary Duff und ihrem Erstgeborenen überhaupt zum Streit kam, wissen wir nicht. Muss der Bub ins Training und hat nur diesen einen Anzug dafür? War der Trainingsanzug ein Geschenk des Göttis, und die Mama möchte, dass er ihn aus Dankbarkeit trägt?

Wenn unsere Kinder einen Trainingsanzug nicht mögen, würden sie ihn gar nicht anziehen, hat eine kleine Umfrage in unserem Team ergeben. Das hat vielleicht damit zu tun, dass wir sie in Sachen Styling ziemlich früh ziemlich viel selber entscheiden liessen.

Ein bisschen muss es auch Mama gefallen

In meinem Fall hatte dies den einfachen Grund, dass es mir zu blöd war, mit meiner Tochter über so etwas – nicht Unwichtiges, aber zumindest nicht Existenzielles – zu streiten. Und auch damit, dass ich es toll finde, sie allgemein vieles selber entscheiden zu lassen.

Sie darf deshalb schon beim Einkaufen weitgehend selber aussuchen. Im Kleidergeschäft halten wir uns an die Regel: Ein bisschen gefallen müssen mir die Teile auch. Und wir shoppen nicht einfach drauf los, sondern machen vorher ab, was wir brauchen, und halten uns daran. Damit wir nicht mit drei T-Shirts, von denen wir eh schon genug im Schrank haben, aber ohne Hose, die sie dringend bräuchte, heimkommen.

In den Kindergarten wie Sheldon Cooper

Auch beim Kombinieren lasse ich meine Tochter machen. So ging sie halt auch schon mit gepünktelten Stiefeln, schmal gestreiften Hosen, breiter gestreiftem Shirt, geblümter Jacke und anders geblümter Mütze in den Kindergarten. Sofern es dem Wetter entsprach. Manchmal sage ich was dazu, manchmal verkneife ich es mir – und schau über den Sheldon-Cooper-Style («The Big Bang Theory») hinweg: Kurzarm- über Langarm-Shirt. «Im Chindi tragen das alle so.» Manchmal hört sie auf mich, manchmal nicht. Und immer öfter finde ich ihre Zusammenstellungen passabel bis sehr passend. Oder sogar richtig hübsch.

Von Christa Hürlimann am 11.02.2020
Mehr für dich