1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Kinder, Wassersicherheit, Unfallprävention: Diese fünf Tipps sollten Eltern kennen

Wasserunfälle bei Kindern

Bringen Babyschwimmkurse wirklich mehr Sicherheit?

Wie lassen sich Ertrinkungsunfälle bei Kindern vermeiden? Reto Abächerli, Geschäftsführer der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG, gibt Rat für die Unfallprävention mit Kindern.

Baby diving into water in swimming pool

Baby-Schwimmkurse können Berührungsängste mit dem Element Wasser abbauen und die Freude daran wecken. Zur Wassersicherheit tragen sie allerdings wenig bei, sagt Reto Abächerli von der SLRG.

Getty Images
1. Kleinkinder immer im Auge behalten

Ein Baby-Schwimmkurs helfe kaum, dass ein Kind im Notfall richtig reagiere, sagt Abächerli. «Oft vermitteln Schwimmkurse eine falsche Sicherheit. Wenn ein Kind in einen Bach oder Pool fällt, hat es ein Problem, ob es nun das erste Abzeichen hat oder nicht. Die elterliche Aufsicht ist und bleibt das zentralste Sicherheitselement bei Aktivitäten von Kindern am, im und auf dem Wasser.»

Mehr für dich
 
 
 
 
2. Dort lernen, wo Gefahr droht

Weit über 90 Prozent der Ertrinkungsunfälle passieren an Flüssen und Seen, wo Strömung, Untiefen und Wassertrübe ins Spiel kommen. «Ich fände sinnvoll, wenn Schulen den Mut hätten, einen Teil des Schwimm- und Wassersicherheitsunterrichts an einem offenen Gewässer abzuhalten. Dass die Kinder also dort ein sicherheitsbasiertes Verhalten erlernen, wo auch tatsächlich die Unfälle passieren.»

3. Wann darf ein Kind ohne Erwachsene in die Badi?

Vorausschauendes Gefahren- sowie ein Präventionsbewusstsein besitzen Kinder in der Regel im Alter von zehn Jahren. «Wenn sie dazu den Wassersicherheitstest bestehen, Risikokompetenz und ein gutes Regelverständnis besitzen, die Verhältnisse vor Ort kennen und nicht alleine losziehen, sondern mit Freunden, die ebenfalls alle diese Punkte beherrschen, dann dürfen Eltern ihren Kindern den Badi-Besuch ohne Erwachsenenbegleitung zutrauen», so Abächerli.

4. Immer annetzen. Aber richtig!

Wer sich an der Sonne aufheizt und dann direkt ins kühle Nass springt, setzt sich einem Risiko aus. Der Körper reagiert unweigerlich auf den Temperaturunterschied – manchmal mit einem Krampf oder Kreislaufkollaps. «Bedächtiges, schrittweises Annetzen hilft Schockreaktionen zu vermeiden», so der Experte.

5. Nie essen vor dem Schwimmen. Stimmt so nicht ...

Früher hiess es, dass man nach dem Essen zwei Stunden warten müsse, bevor man schwimmen geht. Das stimmt so nicht mehr. Eine pauschale Zeitangabe macht laut Reto Abächerli keinen Sinn. «Es kommt auf viele Faktoren an: was man gegessen hat, wie viel davon und wie der Körper individuell darauf reagiert. Sowohl Hunger und Dehydrierung wie auch Übersättigung und Völlegefühl beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit.»

Von KMY am 6. Juli 2022 - 18:09 Uhr
Mehr für dich