1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Coronavirus: Kinder zuhause beschäftigen, Unterricht, Lernen, Homeschooling

Schulschluss wegen Coronavirus

Die besten Tipps fürs Lernen ohne Schule

Die Schulschliessungen stellen Eltern vor Herausforderungen. Sie können aber auch eine Chance bedeuten. So lernen Kids zu Hause vom und fürs Leben.

Placeholder

Wer darüber am Ende des Tages noch einen Tagebucheintrag verfasst, kann den Hüttenbau sogar als Deutsch-Lektion verbuchen.

Getty Images

1. Virtuelle Klassenzimmer

In Zeiten des Coronavirus ist die moderne Technik ein wahrer Segen. Das Internet zaubert aus dem Kinder- ganz schnell ein Klassenzimmer. Aktuell spriessen Fern-Lern-Angebote für Kids aus dem Netz, wie Osterglocken aus dem Boden. Zum Beispiel: Bei www.schlaumeier.online vermitteln jeden Morgen um 9 Uhr Erwachsene den zuschauenden Kindern ihr Wissen zu einem Spezialthema. Und SRF mySchool lädt ab sofort doppelt so viele Lernvideos hoch.

2. Praxistest in Orthografie

Man spricht von sozialer Distanz. Eigentlich ist es eine physische Distanz, während man sozial sogar noch enger zusammenrückt. Wer sich vornimmt, jeden Tag einer Person in Isolation eine Postkarte zu schreiben, wird richtig gut darin, bis der Spuk vorbei ist. Versprochen! Mit der «PostCard Creator-App» der Schweizerischen Post lassen sich übrigens individuelle Postkarten selber gestalten und gratis versenden.

Mehr für dich

3. Freiluftlektion fürs Leben

Abstand halten geht nirgends besser als an der frischen Luft. Im Wald lernen Kinder Wichtiges fürs Leben: Wie macht man Feuer? Wie funktioniert Statik beim Baumhüttenbau. Welche essbaren Wildkräuter spriessen im März? Oder: Wie viel Abfall können wir an einem Vormittag sammeln?

4. Kleine Köche in der Küche

Wir sind vier Leute, jeder mag zwei Spiegeleier. Wie viele Eier muss ich in die Pfanne schlagen? Kochen ist Mathe pur, macht jedoch viel mehr Freude als trockene Sätzliaufgaben. Probiert es aus! Schon Erstklässler kriegen Popcorn, Spiegelei oder Salatsauce hin und können lernen, wie man mit einem Küchenmesser so hantiert, dass man sich damit nicht verletzt.

5. Entschleunigt endlich vorwärts kommen

Viele Kinder erleben den Schulalltag als stressig. Wenn sie Mühe beim Rechnen oder Lesen heben, bleibt selten genug Zeit, um in Ruhe daran zu arbeiten. Die aufgezwungene Entschleunigung kann nun helfen. Ebenso wie die liebevoll und detailliert gestalteten Lerncoaching-Tipps auf www.mit-kinder-lernen.ch.

6. Online unterwegs im Museum

Die Museen sind geschlossen. Das hält sie aber nicht davon ab, uns Touren anzubieten. Das Paläontologische Museum in Zürich bietet verschiedene Ausstellungen als virtuellen Rundgang an. Hier gehts zu eindrücklichen Kunstsammlungen rund um die Welt.

7. Nach jedem Rätsel ein wenig schlauer ....

Ein Tier stellt sich im Video vor. Könnt ihr erraten, welches es ist? Ein Hase hüpft über ein Schneefeld, in den Spuren, die er hinterlässt, hats einen Fehler. Findet ihr ihn? Auf SimplyScience können Kinder (und Erwachsene!) durch Knobeln schlauer werden. Hat Suchtpotential. Probierts mal aus!

8. Schaut auf diesem Online-Board vorbei

Weitere coole Ideen findet ihr auf der Lern-Spass-Wand von Noëlle Nägeli, Lehrerin und Mutter aus Biel. Zum Beispiel zeigt sie auf, wie Kinder ein Lernjournal erstellen können, das ganz bestimmt als Zeitdokument über diese aussergewöhnlichen Wochen in die Familiengeschichte eingehen wird. Sie stellt ihre liebsten Lern-Apps vor und verrät, wie sie selbst das Homeschooling von mehreren Kindern mit Kisten organisiert, um den Überblick zu behalten.

Weitere Ideen für weniger Langeweile in Zeiten der Corona-Isolation findet ihr hier.

Und übrigens: Langeweile ist wichtig. Durch sie entsteht Kreativität. Also lasst sie ruhig auch einfach mal zu.

 

 

Von Sylvie Kempa am 18.03.2020
Mehr für dich