1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Tricks gegen Übelkeit, Sodbrennen & Co.: Diese Life-Hacks erleichtern die Schwangerschaft

Tricks gegen Übelkeit, Sodbrennen & Co.

Diese Life-Hacks erleichtern die Schwangerschaft

Dass eine Schwangerschaft meistens kein Spaziergang ist, wissen wir. Doch kleine Tricks helfen, den Alltag mit Babybauch so angenehm wie möglich zu gestalten und Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Rückenschmerzen und Krämpfen den Kampf anzusagen.

Schwangerschaft

Viele einfache Tricks tragen dazu bei, die Schwangerschafts-Beschwerden zu lindern.

Getty Images
1. Zitrone gegen Übelkeit

Die Bitterstoffe in der Zitrone helfen, Übelkeit zu lindern. Deshalb schwören viele Schwangere auf Zitronensaft. Doch bereits der Duft von Zitronenscheiben kann dazu beitragen, die Schwangerschafts-Übelkeit zu vertreiben. Am besten verstaut ihr darum einige Scheiben in einer Box und tragt die jeweils mit euch. So könnt ihr jederzeit an den Zitronen riechen, wenn euch die Übelkeit überkommt. 

Mehr für dich
 
 
 
 
2. Mandeln bei Sodbrennen

Ihr leidet an Sodbrennen? Dann zerkaut langsam zirka fünf Mandeln. Der dabei entstehende Brei bindet im Magen die Magensäure. Auch ein Teelöffel Senf kann gegen Sodbrennen helfen, da seine Inhaltsstoffe die Magensäure neutralisieren.

3. Bananen gegen Wadenkrämpfe

Wer unter Wadenkrämpfen leidet, sollte regelmässig Bananen essen. Sie enthalten extra viel Magnesium und Kalium und lindern darum die Krämpfe.

4. Minzwasser gegen schwere Beine

Gegen schwere Beine hilft ein Frische-Kick aus Minzwasser. Füllt dazu Wasser und Pfefferminz-Blätter in einen Zerstäuber, lagert ihn eine Weile im Kühlschrank und bespritzt dann euere Beine damit.

5. Stillkissen vor der Geburt

Ein Stillkissen kann schon während der Schwangerschaft sehr hilfreich sein. Es stützt nämlich den Bauch und verhilft dadurch gerade gegen Ende der Schwangerschaft zu entspannteren Nächten.

Schwangerschaft, Haargummi

Dank eines Haargummis können Schwangere ihre Lieblingsjeans noch etwas länger tragen.

Getty Images
6. Haargummis für die Hosen

Haargummis könnt ihr in der Schwangerschaft zweckentfremden. Statt zum Bändigen der Haare, nutzt ihr sie, um eurem Babybauch etwas mehr Platz zu verschaffen – und damit ihr eure Lieblingshosen noch etwas länger tragen könnt. Fädelt dazu den Haargummi durchs Knopfloch und befestigt die Schlaufe am Hosenknopf.

7. Schwimmreif als Stütze

Wer gerne auf dem Bauch schläft, das jedoch mit zunehmendem Umfang des Bauches unangenehmer findet oder unter Rückenschmerzen leidet, kann auf einen klassischen Schwimmreifen zurückgreifen. Legt einfach euren Bauch ins Loch. Der Schwimmreif entlastet nun eure Wirbelsäule.

8. Schuhe ohne Bändel

Irgendwann kommt der Punkt, an dem man vor lauter Bauch kaum mehr die Füsse sehen kann. Spätestens dann ist es Zeit, auf Schuhe zu setzen, in die man ganz easy reinschlüpfen kann. Hauptsache bequem und keine Bändel.

9. Bauchband statt Umstandsmode

Je grösser der Bauchumfang, desto kürzer werden die Shirts. Wer sich nicht Umstandsmode en masse kaufen will, kann auf Bauchbänder setzen. Sie decken die freien Stellen und können aus alten Tops, die ihr zurecht schneidet, selbst gemacht werden. Eine weitere Alternative zu Umstandsmode sind Männerhemden. Bedient euch doch mal am Schrank eures Partners und hübscht euer Outfit mit einem schönen Gürtel auf.

10. Stützstrümpfe gegen angeschwollene Beine

Sie sind zwar kein modisches Highlight, aber nützlich. Stützstrümpfe helfen gegen angeschwollene Beine. Am besten zieht ihr sie bereits morgens an, bevor die Beine anschwellen.

Von fei am 23. Mai 2022 - 07:09 Uhr
Mehr für dich