1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Kinderwunsch: 27 Tipps, um die Fruchtbarkeit zu steigern

27 Tipps für die Fruchtbarkeit

Wer schwanger werden will, sollte nicht zu viel Sex haben

Ist der Kinderwunsch einmal da und die Entscheidung, eine Familie zu gründen, gefällt, kanns nicht schnell genug gehen. Diese 27 Tipps könnten das mit dem Baby ein wenig beschleunigen.

Paar im Bett

Um die maximale Spermienqualität zu erreichen, sollten Paare mit Kinderwunsch nur alle 3 bis 5 Tage miteinander in die Kiste.

Getty Images/EyeEm

Viele Paare hegen nach einiger Zeit in der Beziehung den Wunsch, eine Familie zu gründen. Wie lange es vom ersten Entschluss bis zur effektiven Einnistung einer befruchteten Eizelle in der Gebärmutter dauert, kann jedoch niemand voraussagen. Die durchschnittliche Übungszeit (so nennen Paare die Zeit, in der sie mit jedem Zyklus wieder versuchen, ein Kind zu zeugen) hängt von vielen Faktoren ab:  Alter, Gene, Gesundheit und Lebensumstände des Paars spielen eine Rolle. Eine Wartezeit von einem Jahr ist völlig normal. Auch wenn eine Frau zwei Jahre lang nicht schwanger wird, muss das keine Unfruchtbarkeit (bei ihr oder bei ihm) bedeuten.

Mehr für dich
 
 
 
 

Dennoch überlegen sich viele Paare, ob sich die Sache denn nicht auch beschleunigen liesse. Und tatsächlich: die Fruchtbarkeit lässt sich beeinflussen – mit diesen 27 Hausmitteln.

1. Stress vermeiden

Sowohl beim Mann wie auch bei der Frau kann Stress die Fruchtbarkeit beeinflussen, denn Stress fördert die Abgabe des Hormons Prolaktin. Dieses hemmt die männliche Samenproduktion und beeinfluss den weiblichen Zyklus.

2. Lokale Lebensmittel

Lokal produzierte Lebensmittel sind oft weniger gift- und schadstoffbelastet – ergo gesünder. Ausserdem gehen auf langen Transportwegen Vitamine verloren.

3. Saisonal Essen

Nicht nur lokal produzierte, sondern auch saisonale Früchte und Gemüse enthalten mehr wichtige Vitamine und Nàhrstoffe.

4. Nicht zu viel Sex

Sowohl zu wenig wie auch zu häufiger Sex wirken sich negativ auf die Spermienzahl aus. Die meisten Spermine enthält das Ejakulat, wenn zwischen dem Geschlechtsverkehr jeweils 3 bis 5 Tage Pause liegen.

5. Kein Gleitgel verwenden

Damit die Spermien es bis zur reifen Eizelle schaffen können, sollte das Scheidenmillieu in einem optimalen Zustand sein. Deswegen am besten auf verfälschende Zusatzmittel wie Intimsprays oder Gleitgels verzichten. Ja, sogar Intimwaschlotions können das natürliche Scheidenklima stören.

6. Doggy-Style

Bleiben wir noch kurz beim Akt. Stellungen, die es dem Penis erlauben, tief in die Scheide einzudringen, erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung, weil die Spermien so einen kürzeren Weg haben.

7. Mediterrane Diät

Eine Studie aus dem Jahr 2018 weist nacht, dass sich eine mediterrane Diät, also eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Olivenöl, Fisch, Vollkorn- und Milchprodukten sowei Fisch

8. Den eigenen Zyklus kennen

Eine Eizelle kann nur während des Eisprungs befruchtet werden. Eine Frau ist also nur an ca. fünf Tagen im Monat fruchtbar. Diese Tage lassen sich mittels Zykluscomputer feststellen.

9. Folsäure schon vor der Schwangerschaft nehmen

Schwangere nehmen Folsäure-Präparate, um Fehlbildungen vorzubeugen. Das Vitamin unterstützt die Zellteilung und die Neubildung von Zellen. Ein Mangel an Folsäure kann dazu führen, dass die Fruchtbarkeit abnimmt oder der Eisprung ausbleibt.

10. Tee nach Plan

Auch mit Tee lässt sich die Fruchtbarkeit steigern. Allerdings muss man genau drauf achten, welchen Tee man wann trinkt. In der ersten Zyklushälfte (also ab dem ersten Tag der Menstruation bis zum Eisprung) trinkt man Frauenmantel, Rosmarin, Beifuss oder Himbeerblätter im Aufguss. Diese Tees regen die Libido an und fördern den Eisprung. In der zweiten Zyklushälfte kommt Mönchspfeffertee zum Einsatz, der das Gelbkörperhormon stimuliert und die Einnistung der Eizelle in der Gebärmutterschleimwand begünstigt.

11. Nüsse naschen

Besonders Walnüsse sollen die Fruchtbarkeit steigern. Sie fördern die beweglichkeit der Spermien beim Mann und sorgen dafür, dass der Zervixschleim der Frau einen gute Konsistenz hat, um die Spermien zu transportieren.

12. Zahnkontrolle

Ok, das läuft eigentlich nicht mehr unter Hausmittel. Aber eine schlechte Zahngesundheit steht im Verdacht, die Fruchtbarkeit zu verringern. Genauso, wie alte Füllungen aus Amalgam. Ausserdem kann eine Zahnfleischentzündung zu einer Frühgeburt führen. Das Risiko einer Frühgeburt oder eines untergewichtigen Neugeobrenen steigt um das achtfache an, wenn eine schwangere Frau ungesundes Zahnfleisch hat.

13. Keinen Alkohol trinken

Alkohol ist ein Zellgift das den weiblichen Hormonhaushalt massiv beeinflusst. Alkoholkonsum kann dazu führen, dass die Eizelle verlangsamt heranreift, was die Chancen auf eine Befruchtung verringert.

14. Früh mit dem Rauchen aufhören

Rauchen beeinflusst sowohl beim Mann wie auch bei der Frau die Fruchtbarkeit negativ. Um sich optimal auf eine Schwangerschaft vorzubereiten, hört man am besten schon drei bis sechs Monate vor dem absetzen der Verhütung mit dem Rauchen auf. So lange braucht der Körper Zeit, um sich so zu regenerieren, dass die Fruchtbarkeit nicht mehr betroffen ist. 

15. Schlafen

Und zwar genug. Das reduziert den Stress und unterstützt die Gesundheit.

16. Luna-Yoga

Yoga reduziert Stress. Die Übungen von Luna-Yoga sollen zudem die Fruchtbarkeit erhöhen, da sie die Aufmerksamkeit auf die Beckenregion lenken, so dass die dort platzierten Organe gut durchblutet werden.

17. So hilft die Menstruationstasse

Nach dem Geschlechtsverkehr eine Menstruationstasse einzuführen, um die Spermien länger in der Nähe des Zervix zu halten, ist eine weitere Methode, um die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung zu erhöhen. Spätestens nach ein paar Stunden sollte die Tasse jedoch entfernt werden.

18. Auf die Waage stehen

Sowohl Über- wie auch Untergewicht verringern die Fruchtbarkeit. Liegt der Body-Mass-Index BMI der Frau zwischen 18.5 und 14.5 hat sie eine doppelt so hohe Chance, schwanger zu werden, als wenn er darunter oder drüber liegt.

19. Trinken - aber keinen Kaffee

Acht Gläser Wasser am Tag helfen gleich doppelt: Man bleibt gut hydriert und gesund. Und man auch wach, so dass man weniger in Versuchung gerät, Kaffee zu trinken (welcher der Fruchtbarkeit leider nicht zuträglich ist).

20. Honig essen

Das Wort «Honeymoon» (Englisch für Flitterwochen) kommt vom Glauben, dass Honig die Fruchtbarkeit steigert und frisch verheiratete Paare deswegen nach der Hochzeit früher gerne Honig assen. Tatsächlich ist was dran: Honig ist reich an B-Vitamin, Eisen, Kalzium und Aminosäuren, was beim Babymachen grundsätzlich hilft.

21. Sonnenbaden

Vitamin D hilft, den weiblichen Zyklus zu regulieren. Das wiederum begünstigt die Empfängnis. Schon eine halbe Stunden am Sonnenlicht pro Tag kann den entscheidenden Unterschied machen.

22. Pause machen!

Viele Frauen werden tatsächlich während der Ferien schwanger. Hat mit Stress zu tun. Gönnt euch eine Pause!

23. Seid lieb zueinander

Der unerfüllte Kinderwunsch kann Paare schwer belasten. Seid in dieser Zeit besonders behutsam und nett zueinander. Romantik ist ein guter Voraussetzer, um schwanger zu werden, denn sie killt Stress und sorgt für einen entspannten und unverkrampften Umgang mit der Sexualität.

24. Eisenhaltige Lebensmittel konsumieren

Linsen können helfen schwanger zu werden. Wie das? Sie versorgen den Körper mit Eisen. Grossangelegte Studen haben gezeigt, dass ein Eisenmangel einen gravierenden Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat.

25. Ausgiebig frühstücken

Macht das Frühstück zur grossen Mahlzeit anstelle des Abendessens. Gönnt euch einen richtig reichhaltigen Start in den Tag. Studien zeigen, dass ihr damit eure Fruchtbarkeit beeinflussen könnt. Nicht nur unterstützt ein grosses Frühstück den Eisprung, es senkt auch den Insulin- und Testosteronspiegel, was letztendlich die Fruchtbarkeit der Frau erhöht.

26. Keine fettarmen Milchprodukte

Frauen, die Vollmilchprodukte konsumieren (zwei Portionen am Tag) haben eine grössere Chance, schnell schwanger zu werden, als Frauen, die auf fettreduzierte Milchprodukte zurückgreifen.

27. Spazieren gehen – täglich

Der tägliche Spaziergang wirkt dreifach fruchtbarkeitsfördernd: Er reduziert den Stress, sorgt für eine gute körperliche Verfassung und hilft, genügend Vitamin D aus dem Sonnenlicht aufzunehmen.

Von KMY am 27. Juli 2022 - 07:09 Uhr
Mehr für dich