1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. So kommen Babys gut durch die Hitzetage

Wenig Sonne, guter Schutz

So kommen Babys gut durch die Hitzetage

Babys reagieren auf Hitze besonders empfindlich und sollten der Sonne so wenig wie möglich ausgesetzt sein. Hier finden Eltern Tipps, damit die Kleinen die heissen Tage möglichst cool überstehen.

Baby, Sommer, Hitze

Sonnenschutz ist bei Babys besonders wichtig.

Getty Images

Kinderhaut ist nicht nur empfindlicher als die von Erwachsenen, sondern auch die Gefahr von Überhitzen, Dehydrieren oder eines Hitzeschlags ist bei Babys besonders gross. Deshalb sollten Eltern einige grundlegende Regeln beachten, damit ihre Kinder die heissen Tage gut überstehen.

1. Sonnenschutz

Babys haben noch keinen körpereigenen UV-Schutz und sind deshalb noch anfälliger für Sonnenbrände als wir. Gemäss apotheken-umschau.de haben Babys deshalb grundsätzlich nichts in der Sonne verloren. Wollt ihr trotzdem kurz etwas frische Luft tanken, sollten alle Körperstellen der Babys bedeckt sein. Besonders wichtig ist ein Sonnenhut mit Nackenschutz. Ist es nicht möglich, den ganzen Körper zu bedecken, empfehlen Experten eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50.

Mehr für dich
 
 
 
 
2. Mittagshitze meiden

Geht mit den Babys wenn möglich am Vormittag oder Abend nach draussen und meidet die Mittagszeit, da dann die UV-Belastung am höchsten ist. Steigen die Temperaturen auf über 30 Grad, sollte man sich überlegen, ob man mit Babys und Kleinkindern überhaupt raus gehen will.

3. Raum kühlen

Wenn selbst nächtliches Lüften allein kaum mehr hilft, könnt ihr auf einen alten Trick zurückgreifen: Hängt feuchte Handtücher vor die Fenster und legt sie auf den Boden, bevor ihr morgens frische Luft reinlasst. Das Verdunsten der Feuchtigkeit sorgt für einen Kühlungseffekt. Denkt aber daran, die Fenster rechtzeitig wieder zu schliessen.

4. Genug Flüssigkeit

Gemäss swissmom.ch reicht Muttermilch in der Regel völlig aus, um das Bedürfnis nach Nahrung und Flüssigkeit eines Babys zu befriedigen. Wenn ihr noch stillt, braucht es also keine extra Flüssigkeit in Form von Wasser oder Tee. Wichtig ist, die Brust auch zwischendurch anzubieten, falls das Kind mehr Durst hat als üblich. Zudem sollte die stillende Mutter gut darauf achten, genügend zu trinken.

5. Schutz gegen Insekten

Nicht nur die Hitze gehört zum Sommer, sondern auch die Insekten. Da bei Kleinkindern Insektensprays die Augen reizen können, ist es besser, Moskitonetze an den Fenstern und am Kinderwagen zu befestigen.

6. Erste Hilfe bei Sonnenbrand

Im Grunde gilt es natürlich zu vermeiden, dass Babys und Kleinkinder ihre Haut verbrennen. Ist es trotz allen Vorsichtsmassnahmen passiert, hilft es bei leichtem Sonnenbrand,  die Baby-Haut zu kühlen. Verwendet dafür aber keine Kühl-Packs, sondern lieber feuchte und nicht zu kalte Handtücher. Sonst kann es rasch zu einer Unterkühlung kommen. Zudem helfen für Kinder geeignete Lotionen und Feuchtigkeitscremes. Bei starkem Sonnenbrand sollte unbedingt ein Kinderarzt aufgesucht werden.

7. Vorsicht mit Trage und Kinderwagen

An heissen Tagen kann es bei Babys im Tragetuch zum Hitzestau kommen – besonders wenn die Eltern selbst ins Schwitzen geraten. Achtet deshalb darauf, kein dicht gewebtes Tuch zu nehmen, das Baby nicht zu warm anzuziehen und setzt eher auf helle Farben. Seid ihr mit dem Kinderwagen unterwegs, solltet ihr ihn niemals in der Sonne stehen lassen und auch nicht mit einem Tuch abdecken, um dem Baby Schatten zu geben. Unter dem Tuch wird es nämlich sehr schnell heiss und der Kinderwagen so zur Hitzefalle.

8. Hauttemperatur messen

Prüft bei Babys und Kleinkindern regelmässig die Hauttemperatur im Nacken. Fühlt er sich heiss, feucht und schwitzig an, solltet ihr das Baby sanft mit feuchten Tüchern oder einem lauwarmen Waschlappen kühlen.

Von fei am 22. Juni 2022 - 06:09 Uhr
Mehr für dich