1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Was der Znüni über Kind und Eltern verrät

Welcher Typ seid ihr?

Was der Znüni über Kind und Eltern verrät

Die Znüni-Palette hat sich in den letzten Jahren rasant vergrössert. Welches Kind bekommt was und wie eingepackt? Und was sagt das über die Eltern aus? Wir haben sieben Znünitypen zusammengetragen und kräftig zugespitzt. Viel Spass!

Placeholder

Er gehört zum Znünityp verwöhnter Bengel. Was das heisst, erfahrt ihr unter Punkt 4.

Getty Images

Der Znüni gehört zur Schule wie das Amen zur Kirche. Wars früher meist etwas Simples (ein Apfel, ein Sandwich), wird mittlerweile ein richtiger Zirkus daraus gemacht: Infozettel mit Tipps rund um eine gesunde Zwischenverpflegung flattern ab dem Kindergarten in regelmässigem Abstand ins Haus. Findet heraus, welcher Znünityp ihr seid - Mischformen sind sehr erlaubt.

1. Der Klassiker

Der Pausen-Apfel gehört auch heute noch zum Klassiker unter den Znünis. Er ist meist auf Vorrat im Haus, braucht null Vorbereitung und kann auch ohne Znünibox in den Thek gelegt werden. Er zeigt: Hier schalten und walten Eltern, die es rasch und unkompliziert mögen und ihr Kind dennoch täglich mit einem gesunden Snack versorgen wollen.

Related stories
Placeholder

Der ganze Apfel wird vom Kind entweder bis zur Hälfte gegessen und dann weggeworfen (schliesslich hat das gemeinsame Herumtoben in der Pause vor jedem Znüni Vorrang) oder bleibt unangetastet im Thek liegen.

Getty Images

Zur Erinnerung vor den Ferien: Thek unbedingt auf allfällige Restäpfel untersuchen, sonst droht der «Huch, da war ja noch ein Apfel drin»-Schimmel-Moment nach den Ferien.

Wer auf Nummer sicher gehen will, dass der Apfel auch tatsächlich gegessen wird, der schneide ihn in Stücke und lege diese fein säuberlich in eine Znünibox (Zitronensaft daraufträufeln nicht vergessen, da sonst «Wäki, brauner Apfel»-Moment beim Kind). Damit gehört Mama oder Papa aber bereits zum zweiten Znünitypen.

2. Der Helikopter-Znüni

Helikopter-Eltern begleiten ihr Kind monatelang auf dem Schulweg, rennen wegen jeder Kleinigkeit zur Lehrerin und machen sich sehr genaue Gedanken zur perfekten Ernährung ihres Nachwuchses. Der Helikopter-Znüni wird ohne Ausnahme in eine Box verpackt. Diese verfügt über mehrere Nischen, die durch Wände voneinander abgetrennt sind, so dass der umfangreiche Znüni (meist ein halbes Buffet) ja nicht durcheinander gerät. 

Placeholder

Helikopter-Znüni: Ob das Kind den Mix aus Beeren, Früchten (immer Stückli), Gemüse (Rüebli und Gurken in Stängeli geschnitten), Nüssen, Darvida etcetera tatsächlich isst, teilt oder eifach wegschmeisst, wissen wir nicht. Die Box muss auf jeden Fall leer sein, da Mami oder Papi sonst unangenehme Fragen stellen.

Getty Images

3. Der Hippster-Znüni

Das Hippster-Kind hüpft bei jedem Wetter in skandinavischem Design und nachhaltig verpackt durch die Gegend. Die Eltern in diesem klarsichtfolienfreien Haushalt leben nach dem Zero-Waste-Prinzip (oder würden es gern) und ernähren sich vorwiegend vegetarisch oder gar vegan.

Placeholder

Das Hippster-Kind trippelt am Vorabend in den nahegelegenen Schrebergarten und zieht sein Bio-Rüebli eigenhändig aus der feuchten Erde.

Getty Images

Ein selbstangebautes Bio-Rüebli reicht. Mehr Znüni braucht es nicht. Das Leben soll schliesslich aufs Wesentliche reduziert werden. Eine Plastikbox gehört selbstverständlich in die Pfui-Ecke. Der Hippster-Znüni wird daher in einem Fairtraide-Baumwoll- oder -Leinensäckli transportiert.

4. Der Verwöhnte-Bengel-Znüni

Er bekommt von seinem Mami oder Papi alles: Was er will, wann er es will und wie er es will. Rüebli und Gurken wie das Meersäuli? Sicher nicht! Minipic und Babybel dagegen sind top. Zwischendurch auch mal die gesalzenen Fischli-Chips? Grossartig!

Placeholder

Der Verwöhnte-Bengel-Znüni: Rüebli und Gurken wie das Meersäuli? Sicher nicht! Minipic und Babybel dagegen sind top. Den Apfel verschenkt er.

Getty Images

Der verwöhnte Bengel ist häufig ein Einzelkind mit einer extrem niedrigen Impulskontrolle. Und daher nicht sonderlich beliebt bei den anderen Kindern. Darum gibts vom Znüni in der Box immer reichlich: Damit der Bengel das mit seinen Gspänli teilen kann. In der Hoffnung, den Beliebtheitsbarometer des Juniors auf diese Weise ein gutes Stück nach oben zu verlagern.

5. Der Foodblogger-Znüni

Dieser Znüni ist aufwändig, extrem gesund, durchdacht und sieht fantastisch aus. Ist ja auch kein Wunder, schliesslich arbeitet das Mami als Foodbloggerin und der Znüni bildet gleichzeitig das Fotosujet für den nächsten Blogeintrag. Gemüse und Früchte gibts je nach Saison ausgestanzt als Blume, Schmetterling, Blatt oder Stern. Mit dem farblich abestimmten Cracker dazu. Derzeit besonders beliebt sind sogenannte Overnight Oats, ein sorgfältig in Schichten angelegtes Müesli, das über Nacht seine volle Kraft entfaltet.

Placeholder

Der Overnight Oat wird in mehreren Schichten angelegt, die über Nacht aufquellen.

Getty Images

Das Kind schämt sich immer etwas für seinen Znüni und hätte wahnsinnig gern einfach mal etwas «Normales». Zum Glück laufen auf dem Schulhof so viele verschiedene Znünitypen herum. Selig klaubt sich das Foodblogger-Kind einen Babybel vom verwöhnten Bengel und stürzt sich ins Pausengetümmel.

Placeholder

Okay, das Bild ist masslos übertrieben. Aber wär ein cooler Znüni, oder?

Getty Images

6. Der Last-Minute-Znüni

Zu diesem Typen dürften viele Eltern gehören: Die Vorräte sind gähnend leer, wir haben mal wieder vergessen, uns mit reichlich Znüni-Sachen einzudecken. Was liegt gerade so herum? Glück gehabt: Es hat noch eine letzte Packung Darvida oder ein paar Nüsse oder eine angefangene Packung mit getrockneten Mangoschnitzen. Schnell in die Box schütten und ab in die Schule mit dem Kind.

Placeholder

Tja, Pech gehabt: Beim Last-Minute-Znüni gibts, was es gerade noch im Haus hat. Zum Beispiel Nüsse.

Getty Images

7. Der verbotene Znüni

Manche Kinder schleppen immer wieder Chips, Milchschnitten, Schoggistängeli, Eistee, Guetzli und was es sonst noch alles an hochverbotenen Lebensmitteln gibt als Znüni auf den Pausenplatz. Trotz Zahntante und all der Infozettel. Es-nützt-nichts. Sie-tun-es-trotzdem. Warum? Vielleicht, weil die Eltern weder Zeit noch das sprachliche Verständnis haben, sich ernsthaft mit dem Znüni-Thema auseinanderzusetzen und stattdessen damit beschäftigt sind, das Existenzminimum zu stemmen. 

Placeholder

Hochverboten: Chips als Znüni.

Getty Images

Die Freude über die verbotenen Früchte ist bei ihren Pausengspänli jedenfalls gross. Nur allzu gern nehmen sie einen Bissen vom Schoggistängeli oder der Milchschnitte (allen voran die gluten- zucker- und laktosenfreie Veganerfraktion). Und so gleichen sich die Waagschalen zwischen total ungesundem und extrem gesundem Znüni ganz ohne Zutun der Erwachsenen auf wunderbare Weise wieder aus. Ein Hurra auf die Kinder!

Von Maria Ryser am 31.10.2019
Related stories