1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Tipps wie Kinder glückliche Erwachsene werden

5 Schlüssel

Was Kinder stark und glücklich macht

Kinder glücklich zu machen, ist einfach. Aber wie wachsen sie zu zufriedenen und selbstsicheren Erwachsenen heran? Diese Punkte sind entscheidend.

Placeholder

In kreativer Freiheit liegt ein Schlüssel.

Getty Images

1. Eigene Lösungen suchen lassen

Resilienz ist das Immunsystem der Seele. Resilienten Menschen kann also nichts so leicht etwas anhaben. Sie sind Stehaufmännchen. Und das kann man lernen, indem man sie zwischendurch einfach mal machen lässt.

«Den Kindern für jedes Problem eine schnelle Lösung anzubieten, ist ­sicher nicht förderlich für die Resilienz. Denn so lernen Kinder nicht, ­selber nach einem Weg zu suchen und mit Rückschlägen klarzukommen», sagt Antoinette Wenk vom Resilienz Zentrum Schweiz.

2. Schutz nicht überdosieren

Nehmen Eltern ihre Kinder als komplett schutzbedürftige Wesen wahr, lassen sie sie nicht auf Bäume klettern oder allein zur Schule gehen, spricht man von «Überbehütung». Tönt harmlos, ist es aber nicht, sagt der Pädagoge John Marsden. Denn erlernte Hilflosigkeit fördere Angstzustände und psychische Erkrankungen im Erwachsenenalter.

Mehr für dich

3. Liebe ist bedingungslos

Wenn Eltern ihre Zuneigung an Bedingungen knüpfen, etwa ihre Liebe nur zeigen, wenn das Kind brav ist, kann dies dazu führen, dass Kinder mit vermindertem Selbstwertgefühl und gefördertem Suchtpotenzial durchs Leben gehen: sich Mut antrinken oder Trost suchen in einer Sucht.

4. Ein bisschen verrückt sein dürfen

Die Fähigkeit, glücklich zu sein, hängt zu 50 Prozent vom Charakter des Kindes ab. Zur Hälfte ist sie beeinfluss- und lernbar. Glücksforscher Mathias Binswanger sagt: «Kinder müssen auch ein bisschen verrückt sein dürfen – denn daraus entstehen Kernkompetenzen wie Kreativität oder Selbstvertrauen, die wichtig sind fürs Erwachsenenleben.»

5. Raum und Zeit für eigene Interessen

Kinder brauchen weder eine voll­gestopfte Agenda noch ein Freizeitprogramm, das den elterlichen Träumen entspricht. Sondern vor allem Raum und Zeit, um vieles auszuprobieren und kennenzulernen, eigene Talente zu entdecken und Interessen auszubauen. Je grösser das Netz an inspirierenden Bezugspersonen, desto eher findet ein Kind seine wahre Leidenschaft.

Von Sylvie Kempa am 06.06.2020
Mehr für dich