1. Home
  2. Family
  3. Quentin Tarantino spricht über seine Vaterrolle

Quentin Tarantino über Sohn Leo

«Er ist nicht nach DiCaprio benannt!»

Über das Familienleben von Quentin Tarantino war bisher nicht viel bekannt. Jetzt plaudert der Star-Regisseur in einem TV-Interview über seine Vaterrolle, den Namen seines kleinen Sohnes - und warum dieser so schnell wie möglich fluchen soll.

Quentin Tarantino mit Ehefrau Daniella Pick bei der Premiere des Kinofilms C era una volta a... Hollywood / Once Upon a Time in... Hollywood im Teatro Adriano. Rom, 02.08.2019 *** Quentin Tarantino with wife Daniella Pick at the premiere of the movie C era una volta a Hollywood Once Upon a Time in Hollywood at Teatro Adriano Rome, 02 08 2019 Foto:xL.xFontanax/xFuturexImage

Quentin Tarantino und seine Frau Daniella Pick leben mit Söhnchen Leo in Tel Aviv. 

imago images / Future Image

Im Februar 2020 wurden Quentin Tarantino, 58, und seine israelische Frau Daniella Pick, 38, Eltern des kleinen Leo. Die Familie lebt in Tel Aviv. Ansonsten hüllt sich der Star-Regisseur («Pulp Fiction», «Once Upon A Time in Hollywood») in Schweigen, was sein Familienleben angeht. Nun plauderte er in der Late-Night Talkshow von US-Moderator Jimmy Kimmel über sein Leben als Familienvater.

Nach dem Urgrossvater benannt

Und räumte gleich mit einem Gerücht auf: der 16 Monate alte Bub sei nicht nach Hollywood-Star Leonardo DiCaprio benannt, den Tarantino gern in seinen Filmen besetzt, sondern nach dem Grossvater seiner Frau. «Wir haben uns fast gegen diesen Namen entschieden, genau aus dem Grund, dass alle denken, er sei nach DiCaprio benannt», erzählt Tarantino. Daran sei nichts falsch, es sei aber einfach nicht der Fall.

Mehr für dich

«Es bedeutet 'Dada' auf Herbräisch. Ich glaube, in etwa einem Drittel der Fälle meint er tatsächlich mich.»

Des Weiteren erzählt er stolz vom sprachlichen Talent seines Nachwuchses: «Er spricht. Nicht unbedingt Worte, aber er macht sich verständlich», so der Oscar-Gewinner. Eigentlich sage der Kleine nur ein einziges Wort: «Abba».

Tarantino: «Es bedeutet 'Dada' auf Herbräisch. Ich glaube, in etwa einem Drittel der Fälle meint er tatsächlich mich.» Auf Kimmels Frage, wann denn Tarantino-Junior nach Meinung nach das «F-Wort» aussprechen sollte - ein Wort, das in den Filmen seines Vaters ziemlich oft vorkommt - meinte der Regisseur lachend: «So schnell wie möglich!»

Tarantino schaut «Sesamstrasse»

Dabei gestand er, dass im Moment nicht Gemetzel à la «Kill Bill» ganz oben auf der Liste seiner Bildschirm-Gewohnheiten steht, sondern Kinderprogramme wie die «Sesamstrasse». «Und zwar auf Hebräisch! Ich lerne momentan ganz viel, indem ich mit Leo fernsehe!»

Dann sind wir ja mal gespannt, ob in seinem nächsten Film eine hebräische Version des Krümelmonsters auftaucht …

Von SC am 25. Juni 2021 - 16:49 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer