1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Aufräume-Queen Marie Kondo hat nach dem dritten Kind das Aufräumen aufgegeben

Nun herrscht Chaos!

Marie Kondo gibt nach dem dritten Kind das Aufräumen auf

Sie hat Millionen zum Aufräumen und Ausmisten inspiriert. Nun beichtet Marie Kondo: Mit den Kindern ist auch bei ihr das Chaos eingezogen! Merci dafür!

Artikel teilen

BEVERLY HILLS, CALIFORNIA - SEPTEMBER 21: Marie Kondo arrives at the BAFTA Los Angeles + BBC America TV Tea Party 2019 at The Beverly Hilton Hotel on September 21, 2019 in Beverly Hills, California. (Photo by Steve Granitz/WireImage)

Sie hat das Aufräumen perfektioniert – nun lässt sie wieder Chaos zu: Erfolgsautorin Marie Kondo. 

WireImage

Mit ihrer blitzsauberen Art hat Marie Kondo (38) Karriere gemacht. Als Aufräumen-Königin wurde sie zur Erfolgsautorin. Millionen kauften ihre Bücher, in denen sie Tipps gegen Unordnung und Chaos im Wohnraum gibt.

Der Ritterschlag: Ihr Nachname wurde im Englischen sogar zum Verb umfunktioniert. «To kondo» bedeutet so viel wie «ausmisten». Wow!

Marie Kondo umarmt jetzt das Chaos

Doch nun überrascht die Sauberfrau mit einem Geständnis: Bei ihr Zuhause herrscht aktuell eine ziemliche Unordnung!

Wie die Japanerin in der Washington Post sagt, hat sie das Aufräumen aufgegeben. Und sie trauert der minutiösen Ordnung keine Sekunde nach. «Mein Zuhause ist unordentlich. Aber die Art und Weise, wie ich meine Zeit verbringe, ist zu diesem Zeitpunkt, in dieser Phase meines Lebens, die richtige Art und Weise.»

Marie Kondos Kinder sind ihr wichtiger als der Haushalt

Was sie damit meint, ist klar: Die Kinder sind ihr derzeit wichtiger als ein perfekter Haushalt. Das Familienleben zu geniessen, hat für sie aktuell die grössere Priorität, als ein vorzeigbares Haus.

Spätestens nach der Geburt ihres dritten Kindes vor zwei Jahren habe sich ihr Fokus verändert, so Kondo. Sie widme sich nun wichtigeren Dingen als einer Schulbade voller perfekt gefalteter Tshirts oder einem Instagram-tauglichen Gewürzschrank. 

«Jetzt merke ich, dass es mir wichtig ist, Zeit mit meinen Kindern zu Hause zu verbringen.»

Marie Kondo

Das Bild eines perfekt organisierten Wohnraums, das sie früher vermittelt habe, sei nicht realistisch, sagt Marie Konto heute. «Bis jetzt war ich eine professionelle Aufräumerin, also habe ich mein Bestes getan, um mein Zuhause jederzeit sauber zu halten», sagt sie. «Jetzt merke ich, dass es mir wichtig ist, Zeit mit meinen Kindern zu Hause zu verbringen.»

Darum ist Marie Kondos Beichte so wichtig!

Dass so ein Statement von der Hausfrauen-Ikone schlechthin kommt, ist wundervoll und wichtig. Es nimmt Druck raus. Und zeigt: Auch vermeintlich «fehlerfreie» Übermütter (und natürlich auch Superpapas) sind ganz normale Menschen mit Schwächen und Bedürfnissen.

Wobei die Fähigkeit, das Kinder-Chaos zu umarmen, keine Schwäche ist. «Nein» zu sagen zum Druck, Beruf, Erziehung, Haushalt und Selfcare gleichzeitig schaffen zu müssen, ist eine der grössten Stärken, die Mamas und Papas entwicklen können. Dazu trägt die Aufräum-Queen mit ihrer Ehrlichkeit bei. Danke dafür, Marie Kondo!

Kondos Tipps bleiben dennoch wertvoll, um nicht komplett die Herrschaft über das Chaos zu verlieren. Wie man Kinderzimmer, Schreibtisch und sogar Freundschaften nach Marie Kondo ausmistet, erfahrt ihr unter den verlinkten Stichwörtern. 

Von KMY am 31. Januar 2023 - 06:46 Uhr