1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Nachwuchs in der Corona-Krise Die ersten Lockdown-Babys sind da!

Nachwuchs in der Corona-Krise

Die ersten Lockdown-Babys sind da!

Endlich Zeit für Zweisamkeit, für Entspannung, Romantik und Zärtlichkeit. Wir stellen drei Paare vor, die im letzten Frühling das Beste aus dem Corona-Ausnahmezustand gemacht haben.

Familie Anna & Jérôme Dettwiler mit Yuma (2J.) und Mattea (1.5Mte), 2021

Mattea: *28. 11. 2020, 44 Zentimeter, 2030 Gramm. Die kleine Kämpferin.

David Biedert

Blutungen, Bettruhe und eine ­unverhoffte Beruhigung

Dass Anna Dettwiler und Jérôme Bachmann nach Tochter Yuma, 2, noch ein Kind möchten, war klar. Doch nach zwei Fehlgeburten ist die 35-jährige Polygrafin «verunsichert und angespannt». Erleichterung bringt ausgerechnet der Ausnahmezustand. «Der Lockdown machte unseren Alltag entspannter», sagt Anna. «Dank Homeoffice und Kurzarbeit hatten wir glücklicherweise mehr Zeit füreinander.» Anna wird wieder schwanger. Papa Jérôme, ehemaliger Klubbesitzer, hatte schon vor Corona entschieden, sich für ein Studium der sozialen Arbeit zu bewerben. «Im Nachhinein gutes Timing!»

Mehr für dich

Das «Mümpfeli» hat gekämpft

Familie Anna & Jérôme Dettwiler mit Yuma (2J.) und Mattea (1.5Mte), 2021

Stolz: Die zweijährige Yuma freut sich über ihre neue kleine Schwester. Die Familie wohnt in der Stadt Zürich.

David Biedert

Bei Annas Schwangerschaft hingegen ist das Timing nicht optimal. Eine Velotour der Familie endet mit einer Fahrt im Krankenwagen. Anna blutet häufig und muss liegen, auch mehrere Wochen im Spital. Ihre Plazenta befindet sich am falschen Ort. «Ich fühlte mich eigentlich total fit», erinnert sie sich. «Dass ich mich nicht bewegen durfte, war schwierig.» Am 28. November befürchten die Ärzte, Annas Fruchtblase sei geplatzt. Eineinhalb Monate vor ihrem Geburtstermin holen sie Mattea per Kaiserschnitt. «Sie war 44 Zentimeter und zwei Kilo, ein Mümpfeli.» Jérôme war bei der Geburt unter strengen Hygienevorschriften dabei. Nach zwei Wochen «an den Kabeln» darf Mattea nach Hause. «Sie entwickelt sich super», sagt Anna. «Ich bin so dankbar, dass wir Glück im Unglück hatten.» Und für Jérôme ist klar: In einem schwierigen Jahr hat seine Kleine «ganz viel Durchhaltewillen» bewiesen.

Familie Anna & Jérôme Dettwiler mit Yuma (2J.) und Mattea (1.5Mte), 2021

Stark: Mattea kam zu früh zur Welt und wog nur zwei Kilogramm. Inzwischen hat sie den Rückstand aufgeholt.

David Biedert

Lockerheit in der Pause

Mirjam und Andreas Portmann mit Sohn Yannik, 2021

Unter sich: Die Kuschelzeit mit Yannik verbinden die Portmanns mit Netflix. «Das gibt uns ein Stück Alltag zurück.»

David Biedert

Übung, Überwindung und eine Überraschung

Einen Monat nach Beginn des Lockdowns hält Mirjam Portmann, 31, einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen. Die Überraschung ist gross, denn: «Eigentlich hatten wir unsere Familienplanung pausiert!» Mirjam und Andreas Portmann, 38, aus Nesselnbach AG versuchten seit einer Weile, eine Familie zu gründen. Die Treuhandangestellte und der Zimmermann hatten «zweimal Pech» und erlebten zwei Fehlgeburten. «Als der Lockdown kam, wollten wir es eine Weile lang nicht mehr probieren.» Zur Unsicherheit nach den beiden Verlusten kam die Sorge, wie gefährlich die Situation gesundheitlich werden würde. «Wir wollten warten, bis alles ein wenig ruhiger ist.» Doch Baby Yannik wartet nicht und macht sich kurz nach Beginn des Lockdowns auf den Weg. «Die spezielle Situation half uns wohl dabei, die Zeit einfach zu geniessen und das Ganze lockerer anzugehen», sagt Mirjam lachend.

Mirjam und Andreas Portmann mit Sohn Yannik, 2021

Yannik: *9. 12. 2020, 53 Zentimeter, 3145 Gramm. Die grosse Überraschung.

David Biedert

Die Freude über die Schwangerschaft ist riesig, leider kann das Paar sie nur begrenzt teilen. «Diese Zeit hatten wir uns mit ganz vielen Besuchen und Umarmungen vorgestellt», sagt Mirjam. «Obwohl wir familienbezogen sind, hielten wir uns an die Massnahmen», so Andreas über diese «etwas einsame» Zeit. Seit Yanniks Geburt am 9. Dezember dürfen Verwandte kommen und den «ruhigen» Neuzugang mit Distanz, Maske und desinfizierten Händen bestaunen. Ende gut, alles gut? «Unser Fazit ist, dass es immer irgendwie gut kommt – auch wenn man sich manches anders vorgestellt hat.»

Mirjam und Andreas Portmann mit Sohn Yannik, 2021

Unverhofft: Yannik kam, als seine Eltern gar nicht mit ihm rechneten.

David Biedert

Eine Familie im «siebten Himmel»

Sarina und Guido Rüegg mit Kinder Dennis, Charlie, Eliah, Noah, Emma, Jana und Mia, 2021

Grossfamilie (v. l.): Eliah, 5, Papa Guido, 56, Jana, 12, Dennis, 14, mit Baby Charlie, 2 Monate, Mia, 7, Emma, 4, Mama Sarina, 35, und Noah 2.

David Biedert

Kommentare, Kinderwunsch und ein krönender Abschluss

«Wenn wir ein Restaurant betreten, rollen die Leute mit den Augen», sagt Sarina Rüegg, 35. Die neunköpfige Grossfamilie aus Gebenstorf AG fällt auf! «Zum Glück sagen auch viele, wie beeindruckt sie davon sind, wie wir das meistern.» Gerade der Lockdown war «eine grosse Herausforderung». Vater Guido, 56, Elektriker, ist seither sehr dankbar für den Garten. «Es gab Diskussionen, weil die Kinder ihre Freunde nicht treffen durften, aber die Zeit hat uns auch zusammengeschweisst.» Sarina, die sich um Kinder, Haushalt und das Homeschooling kümmerte, war «gut beschäftigt». Trotz dieser strengen Zeit wünscht sich das Paar ein siebtes Kind. «Das war keine Lockdown-Idee, sondern sowieso geplant. Mein Kinderwunsch war einfach noch da», sagt Sarina. «Wir dachten, dass ich vielleicht im Sommer schwanger werde. Und dann gings schneller.»

Sarina und Guido Rüegg mit Kinder Dennis, Charlie, Eliah, Noah, Emma, Jana und Mia, 2021

Charlie: *27. 11. 2020, 45 Zentimeter, 2755 Gramm. Der Siebte im Bunde.

David Biedert

Charlie kam am 27. November zur Welt und wird seither nicht nur von den Eltern versorgt, sondern auch von Dennis, 14, und Jana, 12. «Sie tragen ihn herum, wickeln ihn und bringen sich selbstständig ein», sagt Sarina. Die Geschwister, zu denen mit Emma auch ein Kind mit Zerebralparese gehört, sind füreinander da. «Sie kennen es nicht anders.» Speziell: Bei den Rüeggs haben die Jungs den Ruf, fordernder zu sein als die Mädchen. Bisher ist Charlie aber einfach ein «liebes und entspanntes» Baby. Er ist übrigens nicht nur der Kleinste im Bunde, sondern auch der Letzte. «Unsere Familienplanung ist abgeschlossen», sagen die Rüeggs. «Jetzt sind wir komplett.»

Sarina und Guido Rüegg mit Kinder Dennis, Charlie, Eliah, Noah, Emma, Jana und Mia, 2021

Beschützt: Charlie hat sechs Geschwister, die auf ihn aufpassen.

David Biedert
Von Lynn Scheurer am 23. Januar 2021 - 08:09 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer