1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. 1. Geburtstag des Kindes: Annina Frey schreibt emotionalen Post

1. Geburtstag bei Annina Frey

Die Zeit fliegt auf und davon

Der erste Geburtstag des eigenen Kindes ist einer dieser Tage, die Eltern so schnell nicht vergessen. Denn spätestens dann ist klar, wie rasch die Zeit vergeht. Das erlebte nun auch Moderatorin und DJane Annina Frey.

Annina Frey

Annina Frey feiert den ersten Geburtstag ihres Kindes. 

Instagram/anninafrey

«Alle haben mir gesagt, ich soll die ersten Monate geniessen, weil du so schnell gross werden wirst», schrieb Annina Frey am Wochenende auf Instagram. Sie könne es kaum glauben, dass schon ein Jahr vergangen sei. «Es war eine emotionale Achterbahnfahrt mit überwältigender Liebe, Demut und purem Wunder», schreibt die Moderatorin und DJane. Sie hat zu 100 Prozent recht.  

Mehr für dich

Wir stellen hier nun diese gewagte These auf: Der erste Geburtstag des ersten eigenen Kindes ist tatsächlich ein grosser Moment. Ein Moment, zum zurückschauen. Zum ersten Mal wird Eltern vermutlich so richtig bewusst: Die Zeit, die vergeht wirklich wie im Flug.  

Was hat man in diesen wenigen Monaten schon alles erlebt mit den Kleinen: Sie haben sich das erste Mal auf den Rücken gedreht, sie haben sich zum ersten Mal hingesetzt, sie haben mit dem Krabbeln begonnen, uns mit Brei beworfen und uns allerhand Sorgen und Schrecken eingejagt. Oder wie Annina das treffend formuliert: «Der Moment, in dem ich dich das erste Mal in den Armen hielt, hat mich für immer verändert. Du hast eine Tür geöffnet, die ich nie wieder schliessen kann. Ich bin glücklich.»  

Liebe Eltern, freut euch!

Der erste Geburtstag ist vor allem ein Fest für die Eltern. Seien wir ehrlich – ein einjähriges Kind wird sich nicht an die Festivitäten zum ersten erinnern. Das ist vollkommen in Ordnung. Damit kämen wir zur zweiten steilen These: Eltern haben sich das Fest verdient. Sie haben in diesem ersten Jahr wahnsinnig viel erlebt und durchstanden (oder im Falle von Nichtschläfern durchwacht).  

Was sich ab dem zweiten Jahr ändert? Nicht viel. Ausser, dass man irgendwann dazu übergeht, das Alter des Kindes nicht mehr in Monaten, sondern in Jahren und Jahreshälften anzugeben. Was bleibt? Praktisch alles: Die Sorgen, die Freude, die grosse Liebe und die vielen Herausforderungen. Und deshalb, liebe Eltern, macht euch am ersten Geburtstag auch eine Freude, seid stolz auf euch. Ihr habt euch das verdient. 

Von bna am 09.12.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer