1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Fünf nicht alltägliche Tipps für Kids beim Zahnen

Von Szene-Wechseln und Akupressur

Fünf nicht alltägliche Tipps für Kids beim Zahnen

Wenn die Zähnchen kommen, wirds nicht nur für das Baby ungemütlich. Auch Eltern leiden mit, wenn das Kleine quengelt, weint, viel Nähe sucht und vielleicht sogar fiebert. Die schlechte News zuerst: Es führt kein Weg an der schmerzhaften Prozedur vorbei. Die Gute: Es gibt gute Mittel, diese sehr zu erleichtern.

Zahnendes Kind

Wenn sich die Zähne bemerkbar machen, gerät die Baby-Welt ins Wanken.

Getty Images/Cavan Images RF

In fiesen Fällen geht es schon drei Monate nach der Geburt los. Das Baby ist unruhig, quengelig, sabbert und stopft sich alles in den Mund, das es irgendwie erwischen kann. Geübte Eltern wissen, was dem Nachwuchs blüht: Das erste Zähnchen hat sich auf den Weg gemacht. Bevor dieses aber wirklich durch das Zahnfleisch dringt, kann es noch Wochen, wenn nicht Monate, dauern. Eine Zeit, die für die ganze Familie herausfordernd sein kann. 

Mehr für dich
 
 
 
 

Zum Glück aber gibt es Mittel und Tricks abseits von Schmerzmitteln und medizinischen Zahngels, die uns die fiese Zeit erleichtern. Wir präsentieren hier unsere Top 5 in absolut zufälliger Reihenfolge.

1. Mit Akupressur gegen das Leiden

Ein- bis zweimal täglich können wir die armen kleinen Geschöpfe mittels Akupressur von Schmerzen ablenken: Dabei drücken wir etwa eine Minute lang lang mit kreisenden Bewegungen einige Millimeter zwischen dem zweiten und dritten Zehen. Dranbleiben zahlt sich aus, Mami-Ehrenwort!

2. Team Szene-Wechsel!

Wenn alles schmerzt und drückt und die Laune des Kindes sowieso schon im Keller ist, bringt alles Rumtragen und gut zureden manchmal auch nichts. In Momenten wie diesen lohnt es sich, das Setting zu wechseln. Manchmal reicht es schon das Haus verlassen und spazieren gehen.

Ist das Kind grösser, kann der Lieblingsspielplatz zum Kraftort werden, der das Leiden mindestens für eine Weile in den Hintergrund rücken kann. Falls es geregnet hat oder immer noch regnet: Regenstiefel nicht vergessen: Es gibt nichts Cooleres als durch Pfützen zu rennen und darin rumzuhüpfen. 

Kind in Pfütze

In Pfützen planschen kann von Schmerzen ablenken.

Getty Images/Johner RF
3. Ein Fruchtsauger für Spiel, Spass und Entspannung

Kalte Früchte oder auch ein Stück Gurke aus dem Kühlschrank sind oft spannender als geschmacklose Beissringe aus Plastik. Bei Säuglingen aber gilt Vorsicht vor dem Verschlucken. Hier plädieren wir für sogenannte Fruchtsauger mit einem feinen Netzchen, in denen wir schon den ganz Kleinen spannende Köstlichkeiten servieren können.

Dank der Sauger können also schon Baby gefahrlos beissen und kauen. Das macht nicht nur Spass, nein, das ist auch fein, spannend und kann den Fokus vom Schmerz «wegzaubern».

4. Hallo Grosseltern, Gotti, Tante, Onkel .....

Ähnlich wie beim Szene-Wechsel verhält es sich mit diesem Trick: Wenn das Kind grad fest leidet, weint und quengelt, dann soll man was für sein Herzli tun. Statt also zu verzweifeln und als Elternteil selber ins Ghetz zu kommen, soll man zum Telefonhörer greifen und jemanden anrufen, den das Kind liebt. Oft sind das die Grosseltern, die Gottis und Göttis oder Tanten, Onkel und Cousinnen und Cousins. Im besten Fall sind Grosi und Grosspapi bereits pensioniert und können auch an einem gewöhnlichen Donnerstagmorgen um 11 Uhr alles stehen und liegen lassen, um ihre «Zähneli»-Enkel beim gemeinsamen Spielen auf andere Gedanken zu bringen. 

Wir wollen hier jetzt nicht total parteiisch sein, geben aber dennoch zu, dass das unser Lieblingstipp ist! 

Opa mit Kind

Wenn alles nichts hilft, dann kann Grosspapi immer noch kleine Wunder schaffen.

Getty Images/Westend61
5. Ein Waschlappen ist so viel mehr als nur ein Waschlappen

Dass Druck und Kälte gegen die Zahnschmerzen helfen, wissen wir schon lange. Wir vergessen aber oft, dass es auch jenseits von Beissringen Mittel gibt, mit denen sich das zahnende Kind vertun und beschäftigen kann. Ein in kalten Kamillentee getauchter Waschlappen zum Beispiel ist enorm wohltuend, wenn das Kind zahnt. Es kann darauf rumkauen, entdecken und selber Druck auf die schmerzenden Stellen ausüben. Supplement: Kamille ist nicht nur fein im Geschmack, sie wirkt auch entzündungshemmend auf das gereizte Kinder-Zahnfleisch.

Und nun sind wir gespannt: Was sind Eure besten Tipps gegen das Zahnen, liebe Mamas und Papas? Schreibt sie gerne in die Kommentare!

Von mzi am 24. April 2022 - 07:09 Uhr
Mehr für dich