1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Marathon: Matthias Kyburz schafft Olympia-Limite, den Sport wechselte er der Familie zuliebe
Nun knackt er die Olympia-Limite

Matthias Kyburz wechselte der Familie zuliebe den Sport

Eigentlich steigt er nur der Familie zuliebe kurz vom Orientierungslauf auf Marathon um. Doch dann rennt Matthias Kyburz bei seinem Debüt in Paris der Elite um die Ohren. Und wird nun zu seinem zweiten Rennen über die 42,195 Kilometer wohl erneut an der Seine starten – bei Olympia.

Artikel teilen

v.l. Matthias Kyburz, Aino, Sarina Kyburz

Seit November leben Matthias und Sarina Kyburz mit Aino im eigenen Einfamilienhaus in Belp BE. Ab August besucht die Dreimonatige eine Kita.

Roger Hofstetter

Der letzte Kilometer. Die Beine brennen. Der Blick auf die Uhr. Die innere Wärme, die Freude, die sich im ganzen Körper ausbreitet. Die Gewissheit: Es reicht. Das Ziel. Im Hintergrund der Arc de Triomphe. Es kribbelt im Magen. Die Tafel leuchtet auf. «2:07:44»! Es ist geschafft. Der Traum von Olympia wird wohl wahr.

Matthias Kyburz gelingt am vergangenen Sonntag ein Meisterstück. Es ist ein Lauf für die Geschichtsbücher. Der achtfache Weltmeister im Orientierungslauf holt in Paris voraussichtlich das Olympia-Ticket im Marathon. Notabene in seinem ersten Rennen über die 42'195 Kilometer überhaupt. Das beste Debüt eines Schweizers der Geschichte, die drittbeste Marathon-Zeit, die ein Schweizer je gelaufen ist – nach Tadesse Abraham (41) und Altmeister Viktor Röthlin (49). Ein Husarenritt, den der 34-jährige gebürtige Aargauer auch jetzt, ein paar Tage später, noch nicht richtig fassen kann.

Rückblick, Anfang Jahr: Matthias Kyburz’ Frau Sarina (32) ist hochschwanger. Im Januar soll Töchterchen Aino das Licht der Welt erblicken. OL-Gesamtweltcupsieger Kyburz weiss, er möchte die erste Zeit nach der Geburt mit seiner Familie verbringen. Das OL-Training findet aber oft im Ausland statt. So beschliesst er, einen lang gehegten Traum zu verwirklichen und seinen ersten Marathon in Angriff zu nehmen. Dadurch kann er zu Hause trainieren. «An eine Olympia-Limite habe ich aber keinen Augenblick gedacht», erzählt er grinsend im Wintergarten seines neuen Hauses in Belp BE.

Viktor Röthlin schwärmt von Matthias Kyburz

Viktor Röthlin: «Was Matthias geschafft hat, ist der Wahnsinn. Eine unglaubliche Leistung. Ich bin ein riesiger Fan von Matthias als Marathon-Neuling. Er hat grosses Potenzial. Wenn er die Prioritäten weiterhin auf den Laufsport setzt, denke ich, wird es ihm gelingen, den Schweizer Rekord von Tadesse Abraham zu brechen. Dann wäre er auch schneller als ich. Das ist das Ziel, und es ist nur eine Frage der Zeit. Matthias hat im Moment das ideale Alter für den Marathon. Was an Olympia für ihn möglich ist, kann ich nicht sagen, da ich die Startliste noch nicht kenne. Auf jeden Fall ist die Strecke in Paris auf ihn zugeschnitten, weil es gegen Ende sehr hügelig ist. Eigentlich ging unsere Planung nur bis letzten Sonntag. Doch wir beide haben kundgetan, dass wir Lust haben auf mehr. Wir müssen uns jetzt mal zusammensetzen und besprechen, wie es weitergeht.»

Viktor Röthlin, Pressebilder

Marathon-Legende Viktor Röthlin, 49, machte Matthias Kyburz fit für seinen ersten Marathon. Er sieht noch viel mehr Potenzial in seinem Schützling.

ZVG

«An die Olympia-Limite habe ich anfangs nicht gedacht»

Matthias Kyburz
Matthias Kyburz

Geschafft! Nach zwei Stunden, sieben Minuten und 44 Sekunden kommt Matthias Kyburz in Paris ins Marathonziel. Die Olympia-Limite beträgt 2:08:10 Stunden.

Enzo-Besson

Von seinem Plan erzählt er einem Freund, der für eine Firma arbeitet, in der auch Marathon-Legende Viktor Röthlin als Coach engagiert ist. Eines Tages klingelt Kyburz’ Telefon. «Viktor war dran und sagte: ‹Du willst also um die Olympia-Limite laufen.›» Kyburz ist ziemlich baff. Dass Röthlin ihn trainieren solle, war zwar abgesprochen. «Aber von der Olympia-Limite habe ich da zum ersten Mal gehört», erinnert er sich. «Doch ich dachte, warum nicht?» Gesagt, getan. Röthlin stellt Kyburz einen Trainingsplan zusammen.

Die Vorbereitung läuft gut. Kyburz hält die Pläne ein. Sein Körper gewöhnt sich rasch an den neuen, harten Untergrund. «Ich bin seit 14 Jahren Spitzensportler», sagt er. «Ich wusste, ich bin schnell und kann beissen. Es ging nur darum, diese Schnelligkeit über 42'195 Kilometer zu halten.»

Matthias Kyburz' Familie war in Paris mit dabei

Am Freitag vor dem Marathon reist er mit dem Zug in die französische Hauptstadt. «Ich habe bewusst Paris gewählt. Einerseits, weil dieser Marathon vom Termin her so lag, dass ich in die OL-Saison hätte einsteigen können, wenn ich die Olympia-Limite nicht geschafft hätte. Andererseits, weil ich einfach eine grossartige Location für mein Debüt wollte. Was gibt es Schöneres, als die Champs-Élysées entlangzulaufen?» Begleitet wird er von Ehefrau Sarina, Töchterchen Aino, Eltern, Schwiegereltern, einigen OL-Kollegen und seinem Fanklub.

v.l. Matthias Kyburz, Aino

Papi Matthias. Um möglichst viel Zeit mit Töchterchen Aino (drei Monate) verbringen zu können, liess er die OL-Saison sausen.

Roger Hofstetter

«Die Kollegen haben sich ein ausgeklügeltes System ausgedacht mit Metro und Rennen, um Matthias alle paar Kilometer anzufeuern», erzählt Sarina. Sie hat dem verrückten Plan ihres Mannes nur zu gern zugestimmt. «Mir ist es wichtig, ihn im Spitzensport zu unterstützen.» Auch Sarina Kyburz ist ehemalige OL-Läuferin, über den Sport hat sich das Paar kennengelernt. «Das Verständnis war immer da.»

Kyburz erinnert sich: «Am Start fühlte ich mich fit und locker.» Auf Vermittlung von Röthlin stellt ihm die Organisation zwei Pacemaker zur Seite. «Diese haben einen super Job gemacht. Ich konnte mich anhängen und mitlaufen.» Nach 30 Kilometern steigen die Tempomacher aus. Kyburz ist auf sich allein gestellt. Er zieht durch, es reicht.

v.l. Sarina Kyburz, Matthias Kyburz

Gartenarbeit als neues Hobby. Der erste Sommer im eigenen Haus steht an – und bringt viel Arbeit.

Roger Hofstetter

Matthias Kyburz zwischen Familie und Sport

Nun sitzt Kyburz in seinem Wintergarten. Das Haus haben Sarina und er im vergangenen November bezogen. «Die Wohnung in Bern war zu klein für eine Familie», erzählt Sarina, die nach ihrem Mutterschaftsurlaub wieder Teilzeit als Ernährungsberaterin arbeiten wird. Eine Woche vor dem Olympia-Marathon soll es losgehen. «Das müssen wir wohl neu planen», sagt sie und lacht. Matthias Kyburz realisiert erst jetzt so langsam, was ihm da gelungen ist. «Auch wenn ich nie von Olympia geträumt habe», sinniert er, «will ich jetzt in Paris an der Startlinie stehen.»

Matthias Kyburz

Schuh-Arsenal im Keller: Die grösste Schwierigkeit für Matthias Kyburz war, seinen Körper dem neuen Untergrund anzupassen.

Roger Hofstetter

Noch muss er selektioniert werden. Die Strecke ist eine andere als letzten Sonntag, hat am Ende eine heftige Steigung. «Das kommt mir entgegen.» Medaillenträume hat Kyburz aber keine. Das Podest peilt er im kommenden Jahr an, wenn er im Orientierungslauf noch einmal voll angreifen will. Der WM-Titel über die Langdistanz fehlt nämlich noch in seinem Palmarès. Und diesen möchte der studierte Biologe, der Teilzeit im Nachhaltigkeitsprogramm der SBB arbeitet, gern noch mitnehmen.

Vorerst läuft er weiter auf Asphalt. Und im August fährt er wohl wieder nach Paris. Im Zug. Zu seinem zweiten Marathon. Bei Olympia. «À cœur vaillant rien d’impossible» – für ein tapferes Herz ist nichts unmöglich.

TW
Thomas WältiMehr erfahren
Text: Thomas Wälti am 17. April 2024 - 06:16 Uhr