1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Sängerin Pink reflektiert ihre schwierigsten Stunden als Mama von Willow und Jameson

Tiefe Einblicke in ihre Gefühlswelt

Pink reflektiert ihre schwierigsten Stunden als Mama

Sängerin Pink und ihr Söhnchen Jameson litten an Covid-19. In einem Essay verarbeteitet die Sängerin ihre Ängste aus der schwierigsten Zeit ihres Lebens.

SANTA MONICA, CALIFORNIA - NOVEMBER 10: 2019 E! PEOPLE'S CHOICE AWARDS -- Pictured: (l-r) Jameson Hart, Carey Hart, Willow Sage Hart and Pink arrive to the 2019 E! People's Choice Awards held at the Barker Hangar on November 10, 2019. -- NUP_188994  (Photo by Emma McIntyre/E! Entertainment/NBCU Photo Bank via Getty Images)

Mit ihrer Familie kurz vor der Corona-Pandemie: Pink mit Sohn Jameson, Ehemann Carey und Tochter Willow.

NBCU Photo Bank via Getty Images

Am Sonntag ist Muttertag. Für Sängerin Pink, 41, ein ganz besonderer Tag, denn sie hat während der Corona-Pandemie zwar eine «wundervolle Zeit» mit ihren Kindern Jameson, 4, und Willow, 9, erlebt, aber auch viele Herausforderungen bestritten als «Mutter, Lehrerin, Köchin, Vertraute und knallharte Traumjägerin» in Personalunion.

Pink spricht offen über ihre schwierigsten Stunden als Mama

Die grösste Herausforderung war laut Pink ihre eigene Infektion mit dem Coronavirus. Während Töchterchen Willow und Eheman Carey verschont blieben, erkrankten Pink und ihr kleiner Sohn Jameson gleichzeitig an Covid-19 und erlitten schwere Verläufe. «Das war körperlich und psychisch die schwierigste Erfahrung, die ich als Mutter je machte», sagt Pink. «Wochen, nachdem wir das Testresultat erhalten hatten, war mein Sohn immer noch krank und fieberig. Es war beängstigend, nicht zu wissen, wie das weitergeht.»

An einem Punkt habe sie sogar mit dem Schlimmsten gerechnet. «Ich dachte, jetzt ist es vorbei», sagt Pink in einer Radiosendung.

Mehr für dich

«Wenn ich meine Kinder nie mehr wiedersehe, was muss ich ihnen unbedingt noch mitteilen?»

Sängerin Pink

Diese Fragen stellte sich Pink in ihrer dunkelsten Stunde

Konfrontiert mit der Angst vor dem eigenen Ende hat Pink darüber nachgedacht, ihr Testament neu zu verfassen. «Als Elternteil denkst du in so einem Moment: Was hinterlasse ich meinen Kindern? Was habe ich ihnen beigebracht? Werden sie es schaffen in dieser Welt?», so Pink im Interview. Und die wichtigste Frage, die sie sich gestellt habe sei: «Wenn ich meine Kinder nie mehr wiedersehe, was muss ich ihnen unbedingt noch mitteilen?»

Schliesslich habe sie ihre beste Freundin angerufen und gebeten: «Bitte, sag Willow, wie sehr ich sie liebe». Es sei «sehr, sehr beängstigend und schlimm gewesen.»

Pink ruft zur Hilfe für betroffene Mütter auf

In einem Essay für NBC News hält Pink fest, was sie aus dieser schwierigen Erfahrung gelernt hat. «Unsere Geschichte ist kein Einzelfall. Mütter in Amerika und in der ganzen Welt sind mit dieser Situation konfrontiert», so die Sängerin. Ihre Gedanken gehören Müttern, die keinen Zugang zu sauberem Wasser oder Seife haben, die sich im Falle einer Erkrankung an Covid-19 nicht isolieren können. Sie ruft deswegen ihre Fans dazu auf, nicht nur ihre eigenen Kinder zu schützen, sondern auch Hilfsorganisationen zu unterstützen, so wie sie es tut als Botschafterin des Kinderhilfswerks UNICEF.

Von KMY am 05.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer