1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Was Prinz William von Prinzessin Diana gelernt hat

Auf den Spuren von Lady Di

Prinz William spricht mit seinen Kindern über Armut

Prinzessin Diana war ihr Leben lang sozial engagiert. Ihre beiden Söhne William und Harry durften von klein auf mit dabei sein, wenn sie sich um die Schwachen kümmerte. Nun verrät Prinz William, wie er seinen eigenen Kindern die reale Welt ausserhalb des Palastes näherbringen will.

Placeholder

Prinz William und Herzogin Kate möchten ihren Kindern Louis, Charlotte und George (von links) das reale Leben näherbringen.

Keystone

Sie mögen zwar mit dem goldenen Löffel im Mund geboren worden sein, doch Prinz George, 6, Prinzessin Charlotte, 4, und Prinz Louis, 1, sollen auch das Leben abseits ihres privilegierten Mikrokosmos kennenlernen. Dies sagte ihr Vater, Prinz William, 37, in einem Beitrag der BBC, der heute Abend ausgestrahlt wird.

Placeholder

Ein cooles Team: Lady Diana mit ihrem Sohn William im Jahr 1987.

Dukas
Related stories

«Die Besuche in Obdachlosenheimen haben tiefen Eindruck auf mich gemacht.»

Prinz William

Als er acht oder zehn Jahre alt gewesen sei, habe seine Mutter, Lady Diana, die 1997 im Alter von 36 Jahren bei einem Autounfall in Paris tödlich verunglückte, ihn und seinen Bruder Harry, 35, zum ersten Mal in ein Obdachlosenheim mitgenommen. William ist sich sicher, dass seine Mutter genau wusste, was sie mit solchen Aktionen bezweckte.

«Sie realisierte, wie wichtig es für uns ist, zu sehen, dass es ein Leben ausserhalb der Palastmauern gibt und Menschen mit echten Problemen kämpfen», sagte der Ehemann von Herzogin Kate, 37. «Diese Besuche haben tiefen Eindruck auf mich gemacht.»

Placeholder

Unbeschwerte Zeiten: 1988 schien die Sonne für Mama Diana und ihre Söhnen William und Harry.

Dukas

Seine eigenen Kinder werde er, wenn sie etwas grösser seien, ebenfalls in soziale Institutionen mitbringen. Bereits jetzt würde er mit ihnen über Themen wie Obdachlosigkeit und Armut sprechen, zum Beispiel auf dem Weg zur Schule. «Wenn wir jemanden sehen, der auf der Strasse schlafen muss, erkläre ich ihnen, weshalb das so ist», sagte der Prinz im TV-Beitrag. Die beiden Grossen seien sehr interessiert und würden dann fragen: «Warum kann er nicht nach Hause gehen?»

Gemeinsam mit der TV-Persönlichkeit Mary Berry, 84, die durch die Sendung auf BBC führt, schwelgt William in Erinnerungen an seine Mutter. So habe sie gerne soziale Normen und den Umgang mit Benachteiligten hinterfragt. 1987 überschritt sie eine gesellschaftlich auferlegte Grenze, als sie mehreren AIDS-Patienten in einer Spezialklinik ohne Handschuhe die Hand schüttelte und zum Abbau von Vorurteilen beitrug. «Damit hat sie die Meinung aller verändert», erinnert sich Berry.

Von Edita Dizdar am 16.12.2019
Related stories