1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Paris, Prince und Blanket: So ticken die drei Kinder von Michael Jackson

Enge Bindung durch Verlust

So ticken die drei Kinder von Michael Jackson

Im Jahr 2009 erschütterte sein Tod die Welt: Michael Jackson starb im Alter von 50 Jahren. Zurückgelassen hat er drei Kinder. Paris, Prince Michael I und Prince Michael II gingen mit dem Tod des Kings of Pop ganz unterschiedlich um. Trotzdem ist die Beziehung zwischen den Geschwistern sehr eng.

Paris, Prince Michael I und Prince Michael II Jackson

Prince Michael I, Prince Michael II und Paris bei einer Tribute-Show für ihren Vater Michael Jackson im Jahr 2011.

WireImage

Sie waren 12, 11 und 7 Jahre alt, als ihr Vater Michael Jackson, †50, aufgrund einer Überdosis Medikamente starb. Als sie an der Trauerfeier für den King of Pop die Bühne betraten, litt die ganze Welt mit Paris, Prince Michael I und Prince Michael II mit. Unvergessen ist der Moment, als Paris ans Mikrofon trat und mit zittriger Stimme sagte: «Daddy war der beste Vater, den man sich vorstellen kann. Ich wollte nur sagen, dass ich ihn so sehr liebe.»

Mehr für dich

Seither sind 12 Jahre vergangen und hinter den Jackson-Kindern liegt eine turbulente Zeit. Sie haben nicht nur den Tod ihres Vaters auf unterschiedliche Weise verarbeitet, sondern auch ganz verschiedene Lebenswege eingeschlagen. 

Prince Michael Jackson I, 24

Prince Michael Jackson

Prince Michael I hat einen Abschluss in Betriebswirtschaft.

Instagram / Prince Michael

Der älteste Sohn von Michael Jackson gab kürzlich einen Einblick in die enge Beziehung zu seinen Geschwistern. So erzählte er in der TV-Sendung «Good Morning Britain» etwa, dass sie in den letzten Jahren gelernt hätten, sich auf unterschiedliche Weise zu unterstützen. Er fühle sich nicht mehr als älterer Bruder, der auf seine Geschwister aufpassen muss. «Wir sind irgendwie alle auf demselben Niveau.» Jeder habe unterschiedliche Stärken und so würden sie sich gegenseitig ergänzen.

Früher sei das anders gewesen: «Weil ich der älteste bin, hat mir mein Vater immer gesagt, dass ich mich um die Gruppe kümmern muss», sagte Prince. Sein Vater habe ihn als Anführer gesehen, der mit gutem Beispiel vorangehen muss.

Prince erzählte auch, dass er seine Geschwister gerne öfter sehen würde, aber «manchmal steht das Leben einfach im Weg». Aber jeder Moment, den er mit seinen Geschwistern verbringen kann, sei für ihn ein spezieller Moment – «besonders, da wir älter werden und unser eigenes Leben zu wachsen und zu blühen beginnt.

Er selbst hat ein Studium in Betriebswirtschaft absolviert. Zudem gründete er 2016 seine eigene Produktionsfirma «King's Son Productions» und produziert Musikvideos. Künftig möchte er zudem als Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor arbeiten. Und auch in der Liebe läufts rund: Prince ist seit bald vier Jahren mit seiner früheren Kommilitonin Molly liiert, mit der er ein «ganz normales Leben» führt.

Paris Jackson, 23

Paris Jackson

Paris Jackson scheut das Rampenlicht nicht.

Dave Benett/Getty Images

Paris war in der Öffentlichtkeit von allen drei Geschwistern stets am präsentesten – doch nicht alle Schlagzeilen über sie waren positiv. Paris kämpfte lange mit psychischen Problemen, litt unter Depressionen und Angststörungen. In einem Interview mit der Zeitschrift «Rolling Stone» sagte sie 2017: «Es war Selbsthass, schwaches Selbstbewusstsein, ich dachte, ich könnte nichts tun, dachte, ich sei es nicht wert, zu leben.»

Der Tod ihres Vaters beschäftige sie noch heute: «Die Leute sagen immer:‹Die Zeit heilt›. Aber das tut sie nicht. Du gewöhnst dich nur daran.» Nun lebe sie aber mit der Einstellung, dass alles, was jetzt noch passieren könnte, nicht annähernd so schlimm sein wird wie das, was bereits passiert ist. «Also kann ich damit umgehen», so Paris' Schlussfolgerung.

Mittlerweile scheint es der 23-Jährigen sowohl privat als auch beruflich gut zu gehen. Sie arbeitet als Schauspielerin, Model und Musikerin. Das Video zu ihrem Song «You look glorious» wurde übrigens von Prince produziert. Er lobte die Kreativität seiner Schwester und sagte, ihre Musik sei so «roh», weil sie von einem Ort wahrer Emotionen stamme. Paris wiederum sagte über Prince: «Er ist alles für mich.» Sie habe immer zu ihm aufgeschaut und seine Anerkennung gewollt.

Prince Michael II, 19

Prince Michael I und Prince Michael II

Ein seltenes Bild: Prince Michael I (l.) und Prince Michael II (r.) im Jahr 2019 an einer Kostüm-Party.

Getty Images

Prince Michael II hat die Öffentlichkeit lange gemieden – bis jetzt. Zu seinem 19. Geburtstag gab Michael Jacksons jüngster Sohn sein erstes Interview seit Jahren. Aus dem kleinen Jungen mit dem traurigen Blick ist ein erwachsener Mann geworden. Wie bereits als Kind trägt er seine Haare noch immer lang, doch mittlerweile liess er sich einen Bart wachsen. 

Zudem möchte er seinen Spitznamen «Blanket» - zu Deutsch «Decke» - ablegen und fortan Bigi genannt werden. Sein Spitzname wurde ihm verpasst, als Michael Jackson ihn einst in eine Decke gehüllt über ein Balkongeländer baumeln liess, um ihn seinen Fans zu präsentieren.

Die letzten Jahre waren auch für Bigi nicht einfach. Vor allem die Doku «Leaving Neverland», die 2019 erschienen ist und in der zwei Männer Michael Jackson sexuellen Missbrauch vorwerfen, hat ihn traumatisiert. Gemäss rollingstone.de soll er aufgrund der negativen Schlagzeilen und Anschuldigungen gegen seinen verstorbenen Vater für lange Zeit verstummt sein.

Doch auch er hat sich in der Zwischenzeit wieder gefangen. In der TV-Sendung «Good Morning Britain» führte er durch das Familienanwesen in Kalifornien und sagte über seinen Vater: «Dieses Haus und dieses Musikstudio stecken so voller Geschichte. Das ist es, worum es ihm ging. Das ist es, was jeder von uns tun möchte: Dinge schaffen, an denen sich die Menschen erfreuen können und die ihr Leben hoffentlich ein Stück weit besser machen.»

Er selbst engagiert sich für den Klimaschutz. So sagte er: «Es ist wichtig, dass wir alle darüber Bescheid wissen. Wir haben noch einiges zu tun, aber unsere Generation weiss, wie wichtig das ist.» 

Von fei am 9. Januar 2022 - 08:09 Uhr
Mehr für dich